40 bis 45 Bauplätze im „Alleenfeld“ Verkaufsbeginn im Spätherbst geplant

Von
Die Umlegung im künftigen Baugebiet „Alleenfeld“ ist fast abgeschlossen. Die Umlegung beginnt mit dem Bau eins Kreisverkehrs. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Die Umlegung der Grundstücke im künftigen Baugebiet „Alleenfeld“ ist fast abgeschlossen. Mit der Erschließung wird im September oder Oktober begonnen.

Ein weiterer Schritt für das künftige Freudentaler Baugebiet Alleenfeld wurde am Mittwoch, 5. August, erledigt: Der achtköpfige Umlegungsausschuss – Bürgermeister Alexander Fleig (Vorsitzender), fünf Gemeinderäte sowie eine bautechnische Sachverständige und ein vermessungstechnischer Sachverständiger – hat die notwendigen Beschlüsse gefasst, so dass das Umlegungsverfahren wie geplant Ende September beziehungsweise Anfang Oktober abgeschlossen werden kann.

Danach sind die neuen Baugrundstücke im Grundbuch eingetragen und es kann mit dem Verkauf der Grundstücke begonnen werden, wie Gemeinderat Helmut Schrenk, in Vertretung vom erkrankten Bürgermeister Alexander Fleig, im Quartalsbericht der Erschließungsgemeinschaft „Alleenfeld“ in der jüngsten Gemeinderatssitzung vortrug. Rund 2,7 Hektar groß ist das neue Baugebiet, das am südöstlichen Rand von Freudental entsteht. Auf dem Quartier soll es Platz für 40 bis 45 Bauplätze mit rund 60 Wohneinheiten geben. Die Fläche für den Penny-Lebensmittelmarkt ist bereits verkauft und der Bauantrag dafür gestellt (siehe Infokasten).

Direkt im Anschluss an den künftigen Penny-Markt ist im Bebauungsplan ein 2832 Quadratmeter großer Bauplatz ausgewiesen, auf dem drei Mehrfamilienhäuser entstehen können. Diese Fläche könne nach Abschluss der Umlegung „zeitnah nach der Investorenauswahl“ von der Erschließungsgemeinschaft, die zum 31. Juli 2019 ihre Arbeit aufnahm, verkauft werden.

Die Erschließungsplanung sowie die Planungen für den Kreisverkehr wurden inzwischen im Gemeinderat mehrfach beraten (die BZ berichtete). Anfang Juli wurde die Ausschreibung der Erschließungsarbeiten veröffentlicht. Insgesamt 15 Unternehmen haben sich im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung beteiligt. Nach der Submission am 4. August, werden nun am 13. und 14. August mit den wirtschaftlichsten Bietern Vergabegespräche geführt. Ziel ist es, dass die Erschließungsgemeinschaft Mitte August den Auftrag erteilt.

Die Bauphasen der Erschließung wurden bereits in der Ausschreibung festgelegt: Der Baubeginn ist zwischen Mitte September und Mitte Oktober. Zunächst muss der Kreisverkehr gebaut werden, der bis Ende April 2021 fertiggestellt sein muss. Gleichzeitig sollen die Erschließungsarbeiten im Baugebiet begonnen werden. 13 Monaten nach Baubeginn muss das Baugebiet komplett erschlossen sein, das heißt also spätestens bis Mitte November 2021.

Eidechsen werden
nochmals umgezogen

Laut Quartalsbericht, wird der artenschutzrechtliche Ausgleich für das neue Baugebiet umgesetzt. So wurde eine Ausgleichsfläche am Grävenitzweg angelegt und sechs Eidechsen umgesiedelt, eine Anzahl die Bürgermeister Alexander Fleig in der Gemeinderatssitzung Anfang Juli auf Nachfrage nannte. Vor Umlegungsbeginn soll im September nochmals eine solche Aktion stattfinden. Für alle Ausgleichsmaßnahmen – Anlegung der Fläche im Grävenitzweg, Umsiedlung der Zauneidechsen sowie Lieferung und Anbringung von Nisthöhlen für Vögel wurden bisher rund 19 000 Euro ausgegeben.

Insgesamt sind für Planungen und die oben genannten Ausgleichsmaßnahmen inzwischen knapp 270 000 Euro angefallen, diese wurden durch Abschlagszahlungen der Erschließungsgemeinschafts-Partner, Gemeinde und Landsiedlung, sowie durch eine erste Abschlagszahlung des Landes gedeckt. Das Konto der Sonderfinanzierung, über das die Gemeinde Freudental ihre Kosten an der Erschließungsgemeinschaft sowie den getätigten Grunderwerb finanziert, weist aktuell ein Minus von 2,8 Millionen Euro aus. Nach der Sommerpause will der Gemeinderat die Vergaberichtlinien für den Grundstücksverkauf festlegen. Dann startet die Bewerbungsphase.

 
 
- Anzeige -