4:1-Heimsieg gegen Ilshofen 08 Bissingen stürmt an die Spitze

Von
Konstantinos Markopoulos steigt energisch zum Kopfball hoch und erzielt in dieser Szene den 1:1-Ausgleich. Für den Neuzugang aus Griechenland war es bereits der dritte Saisontreffer. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Die Bruchwald-Elf gewinnt auch das dritte Oberliga-Saisonspiel und geht nun als Tabellenführer ins Derby gegen Freiberg. Beim 4:1-Triumph über Ilshofen treffen zweimal Toth, Markopoulos und Latifovic.

Der FSV 08 Bissingen tritt am Sonntag (17 Uhr) als Spitzenreiter zum Oberliga-Derby beim SGV Freiberg an. Die Elf vom Bruchwald unterstrich am Mittwochabend ihre starke Frühform und bezwang den TSV Ilshofen nach einer spielerisch ansprechenden Leistung mit 4:1 (2:1). Mit nun drei Siegen aus den ersten drei Saisonpartien führen die Nullachter das Klassement vor Göppingen und Freiberg (jeweils sieben Punkte) an. „Wir spielen es zurzeit richtig stark, und auch die Neuen machen ihre Sache bisher sehr gut. Es ist gerade schwer, uns zu schlagen“, sagte Yannick Toth, der mit seinen zwei Toren maßgeblich zum Heimerfolg über Ilshofen beitrug. Für die Gäste aus dem Kreis Schwäbisch Hall sieht es genau umgekehrt aus: Sie verloren auch ihre dritte Begegnung.

Mahlers Fehlpass führt zum 0:1

Die Partie begann für Bissingen allerdings unerfreulich, nämlich mit einem Riesenbock von Niklas Mahler und einem Rückstand. Der nach seiner auskurierten Zerrung in die Startelf zurückgekehrte 19-jährige Innenverteidiger versuchte einen Querpass zu seinem Abwehrkollegen Duc Thanh Ngo zu spielen und übersah dabei TSV-Angreifer Nico Rodewald. Der nutzte die unverhoffte Chance und überwand den weit vor seinem Tor stehenden Henning Bortel mit einem Heber zum 0:1 (10.). „Niklas weiter, weiter Junge“, brüllte 08-Trainer Alfonso Garcia aufs Feld, um den Unglücksraben aufzumuntern.

Die Nullachter steckten den Nackenschlag aber mühelos weg und glichen ebenfalls mit der ersten Gelegenheit aus: Konstantinos Markopoulos köpfte eine perfekt getimte Freistoßflanke aus sieben Metern ein (16.). Schon vier Tage vorher beim 4:3 in Sandhausen hatte der 28-jährige Grieche zweimal zugelangt. Beim Bissinger 2:1 halfen dann die Ilshofener kräftig mit: Als die Situation eigentlich bereits geklärt war, verlor Dominik Rummler auf der rechten Abwehrseite den Ball leichtfertig an den nachsetzenden Toth und leitete damit eine Schusschance für Matej Cosic ein. Dessen Direktabnahme von der Strafraumgrenze wehrte Gästekeeper Jonas Wieszt noch ab, doch Toths Abstauber saß (28.). Das 3:1 hatte kurz vor der Pause Marius Kunde auf dem Fuß. Der 08-Kapitän stürmte nach einem Latifovic-Steilpass allein auf Wieszt zu, legte sich aber die Kugel etwas zu weit vor und schoss den Schlussmann an.

Doch auch der TSV versteckte sich keineswegs. Das Team von Julian Metzger, dem mit 27 Jahren jüngsten Trainer der Oberliga, spielte munter und selbstbewusst mit. Besonders gefährlich wurde es, wenn der Daniel Schmelzle zum Freistoß antrat. Einmal fischte der starke Bortel den Ball gekonnt aus dem kurzen Eck (25.). Ein weiterer Freistoß des Ex-Bissingers flog nur Zentimeter am Kasten vorbei (42.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ es die Heimelf etwas gemütlicher angehen. Nachdem drei Ilshofener Schüsse versandet waren, lag auf der Gegenseite das 3:1 in der Luft. Doch nach einem langen Ball ließ Markopoulos seinen Killerinstinkt diesmal vermissen und scheiterte am glänzend reagierenden Wieszt (59.). In der 72. Minute war’s aber passiert: Nach einer weit gezogenen Flanke von Nick Hellmann traf Toth aus spitzem Winkel mit einem Flachschuss ins lange Eck – sein zweites Tor an diesem Abend und sein bereits drittes in der noch jungen Saison.

Latifovic trifft aus der Drehung

Schön herausgespielt war auch 08-Treffer Nummer vier: Nach einem weiten Ball eilte der eingewechselte Riccardo Gorgoglione am rechten Flügel auf und davon und bediente mit einem Pass in den Rücken der Abwehr Latifovic – und der Ex-Freiberger besorgte mit seiner feinen Technik und einem Flachschuss aus der Drehung den 4:1-Endstand. „Eigentlich hätten wir sogar noch mehr Tore machen können in den drei Spielen, denn wir spielen uns immer viele Chancen heraus, aber wir lassen auch noch zu viele zu. Das müssen wir noch besser machen“, stellte Toth nach dem Schlusspfiff fest.

Die Gefahr, dass die Nullachter nach dem furiosen Rundenstart abheben könnten, sieht der 22-jährige Mittelfeldspieler bei „null Komma null“, wie er beteuert: „Die Liga ist sehr schwer, da schlägt jeder jeden. Das heißt, dass wir jedes Spiel ernst nehmen müssen. Jetzt bereiten wir uns genauso auf Freiberg vor und richten den Fokus voll aufs Derby.“

So spielten sie

Bissingen – Ilshofen ⇥4:1 (2:1)

FSV 08 Bissingen: Bortel – Hellmann, Mahler, Ngo, Engler – Latifovic (84. Mamic), Cosic, Toth (89. Muhamet Muzliukaj) – Kunde (77. Gorgoglione), Hemmerich (68. Spetim Muzliukaj), Markopoulos.
TSV Ilshofen: Wieszt – Rummler, Hahn, Egner, Schmelzle, Stüber (77. Lausenmeyer) – Kurz, Wackler (88. Frosynis), Wilske, Eberlein (63. Etzel) – Rodewald (88. Fischer).
Tore: 0:1 Rodewald (10.), 1:1 Markopoulos (16.), 2:1 Toth (28.), 3:1 Toth (72.), 4:1 Latifovic (83.).
Schiedsrichter: Felix Ehing (Engen).
Zuschauer: 428.

 
 
- Anzeige -