45 Jahre BZ-Aktion „Menschen in Not“ Mehr als 800 Einzelspender

Von Jürgen Kunz
Manfred Gläser hat die BZ-Aktion gegründet.⇥ Foto: Martin Kalb

Zum 45. Mal gibt es die Weihnachts-Aktion der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung.

Das Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder mit ihrem Vorsitzenden Manfred Gläser an der Spitze des gemeinnützigen Vereins „BZ-Aktion – Menschen in Not e.V.“ ist auch im 45. Jahr ungebrochen. Seit 1977 werden Spendengelder von den Lesern der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung für unterschiedliche soziale Organisationen und Projekte gesammelt. In einem Interview erklärt Manfred Gläser was die überaus erfolgreiche BZ-Aktion ausmacht.

Was waren 1977 die Auslöser, die BZ-Aktion Menschen in Not ins Leben zu rufen?

Manfred Gläser: In Bietigheim gab es die AMSEL-Kontaktgruppe von Walter Föll, die auch von Ursula Späth als Schirmherrin des DMSG-Landesverbandes Baden-Württemberg (Aktion Multiple Sklerose Erkrankter – AMSEL) unterstützt wurde, und die dringend einen behindertengerechten Bus benötigte. Ein Aufruf in der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung in der Weihnachtszeit erbrachte die Spendensumme von rund 35 000 Mark. Die BZ-Aktion war damit geboren und sammelte im Folgejahr eine ähnlich hohe Summe als Starthilfe für den Altenheim-Förderverein. 

Inzwischen sind wir eine Institution und täglicher Begleiter der Menschen in unserer Region. Wir wollten unserer gesellschaftlichen Verpflichtung nachkommen und unseren Beitrag leisten denen zu helfen, denen es nicht so gut geht und sie unterstützen. Ein wichtiger Baustein war auch die Bereitschaft der Theatergruppe der Spvgg Bissingen sowie der Blaskapelle des Trachtenvereins, die Theaterabende in der Kelter zu veranstalten. Sie waren von Anfang an ein Renner.

Welche Bedeutung hat nach 45 Jahren die BZ-Aktion für den Verlag der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung?

Als in der Region verwurzelte Lokalzeitung zeigen wir, dass wir über die tägliche redaktionelle und verlegerische Arbeit hinaus, mit dem sozialen Engagement – das auch von unseren Mitarbeitern getragen wird – durch die BZ-Aktion Verantwortung für Menschen übernehmen wollen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Was treibt Sie an, sich immer noch mit großem persönlichen Engagement als Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins zu engagieren?

Wenn wir bei unserer jährlichen Spendenverteilung von den Verantwortlichen der Organisationen zum Teil bewegende Geschichten hören, wo wir direkt helfen konnten, dann berührt mich das und ist Motivation und Antrieb, weiter zu machen. Auch die hohe Spendenbereitschaft in der Bevölkerung stimmt mich sehr freudig. Sie zeigt sicher auch, dass wir mit unserer Auswahl der Organisationen und Stellen, an die wir spenden, richtig liegen.

2020 war auch für die BZ-Aktion ohne Auftakt-Veranstaltung mit den Musikschulen Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim und ohne die Theaterabende in der Bietigheimer Kelter ein schwieriges Jahr. Dennoch sorgten die Spenden der BZ-Leser für ein Rekord-Ergebnis. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Ich gebe es zu, dass ich zu Beginn der letztjährigen Spendensammlung durchaus skeptisch war, ob wir die vom Verein erhofften Spenden für die unterschiedlichen Organisationen und Projekte erreichen werden. Dass wir dann am Ende mit mehr als 160 000 Euro in solch schwierigen Zeiten ein Rekordergebnis vermelden konnten, war zunächst für alle überwältigend. Natürlich hat uns dabei die großzügige Einzelspende durch die Firma Porsche sehr geholfen. Was aber die BZ-Aktion letztendlich seit vier Jahrzehnten auszeichnet, sind die jährlich mehr als 800 Einzelspender. Gerade im schwierigen „Corona-Jahr 2020“ sind diese Einzelspender, die zwischen fünf und 100 Euro in den Spendentopf legen, mehr geworden.

An welche besonderen Spendenaktionen erinnern Sie sich gerne?

Natürlich an die vielen Theaterabende in der Kelter bei prächtiger Stimmung und vollem Haus mit der einzigartigen Atmosphäre zwischen schwäbischer Gemütlichkeit mit zünftigem Vesper, einem Viertele und dem bestens dargestellten Humor auf der Bühne. Auch an die langen Schlangen zum Vorverkaufsstart samstags vor unserem Verlagsgebäude, als die Menschen teilweise schon früh um sechs Uhr anstanden, um an die begehrten Karten zu kommen. Dann natürlich auch an den Auftritt der Gruppe Pur oder die musikalischen Auftritte im Kronenzentrum zuerst viele Jahre mit dem Heeresmusikkorps der Bundeswehr, dann dem Polizei-Orchester und seit einigen Jahren mit den jungen Musikern der drei Musikschulen Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim. Nicht zu vergessen sind die vielen, privaten Initiativen, die Jahr für Jahr Spendengelder für Menschen in Not sammeln.

 Mehr als 3,6 Millionen Euro an Spenden wurden gesammelt, ein Betrag, der zu 100 Prozent an viele soziale Organisationen vor allem im Verbreitungsgebiet der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung ging. Welche Spendenempfänger sind Ihnen in Erinnerung geblieben?

Vor allem die, bei denen die Spenden hilfsbedürftigen Kindern zugute gekommen sind. Aber auch jene, als wir vor einigen Jahren einer durch einen Brand in der Bietigheimer Innenstadt geschädigten Familie direkt helfen konnten. Grundsätzlich sind wir froh, dass wir durch die überragende Unterstützung durch unsere Leser, immer genau dort helfen konnten, wo die Not am Größten war – unbürokratisch und schnell.

Auch die diesjährige Spendensammlung steht unter dem Eindruck von Einschränkungen wegen Corona. Erhoffen Sie sich dennoch, ein ähnlich gutes Ergebnis wie 2020?

Da setze ich auch dieses Jahr wieder auf die Hilfsbereitschaft unserer Leser und Leserinnen sowie jenen Unternehmen, die uns seit vielen, vielen Jahren immer unterstützt haben. Ich hoffe, es kommen noch viele Firmen hinzu.

Die BZ-Aktion hat nach wie vor Bestand und eine treue Unterstützerschar. Wie sehen Sie die Zukunft der BZ-Aktion Menschen in Not?

Wir stehen seit 45 Jahren für Beständigkeit und Zuverlässigkeit und wissen, dass unsere Spenden direkt und ohne Abzug bei den Spendenempfängern ankommen. Das schätzen unsere Spender. Solidarität wird es immer geben. Das stimmt mich zuversichtlich, dass der von ehrenamtlichen Helfern des Verlags der Bietigheimer, Sachsenheimer, Bönnigheimer Zeitung getragene gemeinnützige Verein „BZ-Aktion – Menschen in Not e.V.“ auch in den kommenden Jahren sein Engagement fortsetzen wird.

Das Spendekonto der BZ-Aktion Menschen in Not:
Kreissparkasse Ludwigsburg
DE82 6045 0050 0007 0300 04

 
 
- Anzeige -