50 Jahre Stadt Sachsenheim Erster Gemeinderat hatte 40 Mitglieder

Von
Bürgermeister Karl-Heinz Lüth (Mitte) begrüßte die Gemeinderäte zur ersten Sitzung nach dem Zusammenschluss Foto: /BZ-Archiv

Vor 50 Jahren war die konstituierende Sitzung des Sachsenheimer Gemeinderats.

Seit 50 Jahren existiert die Gesamtstadt Sachsenheim in ihrer heutigen Form.

Jede Menge Arbeit für die Stadtverwaltung und den Gemeinderat stand an. Unmittelbar nach der Eingliederung zum 1. Januar 1973 wurden bereits die Omnibuslinie von Großsachsenheim nach Häfnerhaslach umgesetzt (die BZ berichtete). Auch der Gemeinderat musste für die Gesamtstadt konstituiert werden.

1973 gehörten dem Sachsenheimer Gemeinderat bis zur Neuwahl zunächst 40 Stadträte an. Am 11. Januar 1973 war in Hohenhaslach die konstituierende Sitzung des Gemeinderats der neuen Stadt Sachsenheim. Bürgermeister Karl-Heinz Lüth begrüßte die Gemeinderäte zur ersten Sitzung in der Kirbachschule. Lüth wies darauf hin, dass die Sitzungen in Zukunft in den verschiedenen Stadtteilen abgehalten und erst nach den Wahlen wieder im Sitzungssaal des Rathauses getagt werden könne. Erster Tagesordnungspunkt war die Wahl eines vierten stellvertretenden Bürgermeisters. Im Gremium herrschte große Einigkeit darüber, dass der vierte Stellvertreter aus den Reihen der Stadträte aus dem Kirbachtal gewählt werde sollte. Mit 32 von 39 Stimmen wurde schließlich Gustav Weiberle aus Hohenhaslach zum vierten Stellvertreter gewählt. Anschließend wurden die Mitglieder für den Verwaltungsausschuss und Technischen Ausschuss sowie ein Ausschuss für Grundstücksschätzungen bestimmt.

Ortsvorsteher wurden als neue Ratsschreiber bestellt

Gemäß den Eingliederungsverträgen wurden die Ortsvorsteher Helmut Hartstern, Erwin Schenk und Horst Bildmann zu weiteren Ratsschreibern für den Grundbuchamtsbezirk des Grundbuchamtes Sachsenheim bestellt. Ihre Zuständigkeit beschränkte sich jeweils auf ihre Ortschaften. Insgesamt scheint die Sitzung des Gemeinderats harmonisch abgelaufen zu sein.

Der SPD-Bundestagsabgeordneter Hans Geiger vom damaligen Wahlkreis Leonberg/Vaihingen, der bei der ersten Gemeinderatssitzung als Zuhörer teilnahm, sprach gegen Ende der Sitzung zu den Gemeinderäten, er wünsche sich, dass nur ein Teil der in dieser Sitzung gezeigten Einigkeit im Bundestag, in seiner Partei und im Landtag vorhanden wäre.

  Martin Hein

 
 
- Anzeige -