740 000 Euro vom Bund Geldregen für Oberriexinger Campus

Von bz
Die Stadt Oberriexingen erhält einen Zuschuss für einen Sport-, Kultur und Freizeitcampus in der Mühlstraße.⇥ Foto: Stadt Oberriexingen

Das 1,6-Millionen-Euro-Projekt wird mit mehr als 740 000 Euro vom Bund unterstützt.

Genau 742 500 Euro an Bundesmitteln erhält die Stadt Oberriexingen für den „Campus Oberriexingen“. Das geht aus einer gemeinsamen Mitteilung von Oberriexingens Bürgermeister Frank Wittendorfer und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Steffen Bilger hervor.

Die Förderung wurde am Mittwoch vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschlossen. Bei einem Investitionsvolumen von über 1,6 Millionen Euro und in Anbetracht der hohen Förderquote des Bundes von 45 Prozent habe die Stadt Oberriexingen mit einer Bundesförderung von nun 742 500 Euro die Chance, notwendige beziehungsweise seit längerem angedachte Sanierungsmaßnahmen am Campus Oberriexingen umzusetzen.

Intensive Nutzung

Die Stadt Oberriexingen verfügt derzeit lediglich über eine Sport- und Festhalle. Die Sporthalle dient neben der sehr intensiven Nutzung durch die lokalen Vereine insbesondere dem Schulsport.

Die Festhalle im Campus wird für eine Vielzahl von Veranstaltungen (Sitzungen, Gymnastik, Fasching, diverse Vereinsnutzungen, Theater- und Musikaufführungen und unter anderem auch Konzerte) genutzt. Gefördert werden soll der Campus als Ensemble mit diversen Einzelmaßnahmen.

Die Maßnahmen im Außenbereich decken vom Kleinkind (Spielplatz) bis hin zu den Senioren (Seniorensportanlage) alle Interessen für sportlich aktive Menschen ab. „Mit den weiteren baulichen Maßnahmen zur energetischen Verbesserung der Fest- und Sporthalle soll zudem ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden“, so Steffen Bilger. Bereits seit vielen Jahren sind diese Maßnahmen in der Gesamtkonzeption Sportanlagen ein fester Bestandteil.

Für die Stadt stellen die Maßnahmen ein enormes Investitionsvolumen dar, welches ohne Förderung vom Bund nicht leistbar sei. Das Bundesprogramm steht insbesondere für die Förderung investiver Projekte zur Verfügung, die sich mit besonders regionaler Bedeutung und mit sehr hoher Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und der sozialen Integration in ihrer Kommune auszeichnen. Die Projekte sollen zusätzlich einen Beitrag zum Klimaschutz aufweisen und über ein hohes Investitionsvolumen oder Innovationspotenzial verfügen.

Gelände wird nachhaltiger

„Gerade in diesen nicht so einfachen Pandemie-Zeiten kommt für uns diese sehr erfreuliche Nachricht aus dem Deutschen Bundestag zum absolut richtigen Zeitpunkt“, erklärt Bürgermeister Wittendorfer. „Mit dieser Förderzusage können wir unseren zentral gelegenen Campus rund um die Sport- und Festhalle als auch am Sport- und Freizeitgelände in der Mühlstraße nachhaltiger gestalten und fit für die Zukunft machen“, ergänzt er in einer ersten Stellungnahme nach Erhalt der Nachricht aus Berlin. Gerade in Kombination mit dem bei vielen Familien sehr beliebten neueren Funpark mit Pumptrack könne die Stadt mit der Bundesförderung ihr Sport-, Kultur- und Freizeitangebot für alle Einwohner Oberriexingens, die örtlichen Vereine, Sportler, Kulturschaffende und Besucher abrunden.

„Der Campus ist der zentrale Ort für Sport, Freizeit und Kultur in Oberriexingen und bietet viele tolle Angebote für alle Altersgruppen. Das Außengelände sowie die Sport- und Festhalle dienen insbesondere nach der Umsetzung der Sanierungs-
maßnahmen allen Einwohnern und haben darüber hinaus bei Sport- und kulturellen Veranstaltungen jeweils auch überregionalen Charakter“, erklärt Steffen Bilger.

 
 
- Anzeige -