Abschluss der Schwimmoffensive von DLRG und Bietigheimer Schwimmverein 200 Seepferdchen in den Ferien

Von
Zum Abschluss des Programms von DRLG und Schwimmverein in Bietigheim überreichte Thilo Dittmann (ganz rechts), Bäderchef der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen, den Kindern die Seepferdchen-Abzeichen.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Zum Ende der Ausbildungsoffensive im Bad am Viadukt ziehen die DLRG und der Schwimmverein Bietigheim ein positives Fazit. 432 Kinder nahmen an den 66 Sommerkursen teil

Am letzten Tag der großen Sommeraktion der Bietigheim-Bissinger DLRG war Thilo Dittmann, Leiter der Bäder in der Stadt, vorbeigekommen, um den Kindern persönlich ihre Abzeichen zu überreichen. Durch Corona sind die meisten Schwimmkurse für Kinder ausgefallen, deshalb haben DLRG und Schwimmverein Bietigheim in den Ferien Blockkurse im Bad am Viadukt angeboten. So sollte ein Jahrgang der Nichtschwimmer verhindert werden. Und der Erfolg kann sich sehen lassen. An den insgesamt 66 Kursen im August nahmen 432 Kinder teil. Davon absolvierten 211 das Seepferdchen, 57 das Bronze- und 18 das Silber-Abzeichen.

Helfer geschult

Für die Aktion wurden laut Claudia Gautschi, der Sprecherin der Bietigheim-Bissinger DLRG, im Juli intensiv die Helfer nach dem Lockdown geschult. Unter anderem wurden die Rettungsschwimmerabzeichen Silber und die Erste-Hilfe-Kurse erneuert. Mehr als 60 Ehrenamtliche sorgten dann in der Organisation der Sommeroffensive und als Trainer dafür, dass ein großer Teil der Teilnehmer ein Abzeichen am Ende ihres Kurses erhielt. Untertstützt wurde der Kurs durch die Stadtwerke, die das Bad am Viadukt zur Verfügung stellten und die Wiedeking-Stiftung. Bei den Kursen wurden die Kinder über den Spaß im Wasser zum Schwimmen gebracht.

Kurse ausgebucht

Auch wenn sich die Sommeroffensive wie eine Erfolgsstory liest, sagen die Verantwortlichen, dass weitere Aktionen in den nächsten Ferien erforderlich sind. „Alle unterjährigen Kurse in den beiden Vereinen SVB und DLRG sind ausgebucht und es bestehen lange Wartelisten“, sagt Gautschi.

Keine 100 Prozent

Nicht jeder habe die Möglichkeit gehabt, in den Sommerferien an einem Kurs teilzunehmen und von den Teilnehmern haben eben nicht alle das Seepferdchen-Abzeichen geschafft. „Vor allem kann man mit einem Seepferdchenabzeichen noch nicht von einem sicheren Schwimmer reden. Das wäre ab Bronze, besser dem Silber-Abzeichen, gegeben“, sagt die DLRG-Sprecherin.

Weitere Aktionen geplant

Für weitere Aktionen wollen die Vereine nun das Gespräch mit Stadt und Stadtwerken suchen und diskutieren, in welcher Form ähnliche Angebote möglich sind. Die beiden Vereine wollen jedem Kind einen Schwimmkurs ermöglichen. Die Stadtwerke bestätigten gegenüber der BZ, dass es wegen weiterer Aktionen bereits Gespräche gegeben hat, noch sei aber nichts beschlossen worden.

 
 
- Anzeige -