Aggressiver Jugendlicher am Bahnhof in Freiberg U-Haft nach versuchtem Totschlag

Von
Die Polizei konnte den aggressiven Jugendlichen schnappen.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Ein 20-Jähriger will eine Frau in der S-Bahn beschützen und wird selbst zum Opfer von deren Begleiter.

Am Dienstagabend, gegen 19 Uhr, soll es auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Freiberg zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen sein. Ein 19-Jähriger soll dabei unter anderem versucht haben, einen 20 Jährigen vor einen Zug zu ziehen. Das berichtet die Polizei am Mittwoch.

Der 19-Jährige soll mit seiner 18-jährigen Freundin vom Bahnhof Ludwigsburg mit der S-Bahn in Richtung Freiberg gefahren sein. In der Bahn soll der 19-Jährige auf seine Freundin eingeschlagen haben. Ein mitfahrender 20-Jähriger habe ihn aufgefordert, von der Frau abzulassen. Der 19-Jährige habe dem 20-Jährigen daraufhin gedroht. Alle stiegen dann am Bahnhof in Freiberg aus.

Auf dem dortigen Bahnsteig soll der 19-Jährige unter anderem versucht haben, den 20-Jährigen die Treppe zur Unterführung hinunterzustoßen sowie in Richtung Bahnsteigkante zu ziehen, als eine S-Bahn einfuhr. Eine bislang unbekannte Person habe den 19-Jährigen noch rechtzeitig von seinem Opfer wegziehen können. Doch der Tatverdächtige war noch nicht fertig. 

Er soll versucht haben, den am Boden liegenden 20-Jährigen gegen den Kopf zu treten, was dieser jedoch verhindern konnte. Schließlich soll der 19-Jährige den 20-Jährigen an Schulter und Hose ergriffen und erneut in Richtung Bahnsteigkante gezogen haben. Nach dem Eingreifen zweier weiterer Personen soll der Tatverdächtige auch noch einem 18-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben und daraufhin mit seiner Freundin geflüchtet sein.

Doch weit kamen sie nicht: Die Bundespolizei Stuttgart fand den 19-Jährigen und dessen Freundin kurz darauf noch im Bereich des Bahnhofs und nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest.Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Mann am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Nun sitzt der 19-Jährige im Gefängnis. Die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen und insbesondere die unbekannte Person, die den Tatverdächtigen von dem 20-Jährigen wegzog, sich unter Telefon (0800) 1 10 02 25 zu melden.

 
 
- Anzeige -