Arbeitsmarktbericht für den Kreis Ludwigsburg Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit

Von
Für 88994 Beschäftigte wurde in den Unternehmen im Kreis Ludwigsburg laut Arbeitsagentur Kurzarbeit angezeigt.⇥ Foto: A3446/_Patrick Seeger

Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 3,9 Prozent. Leiter der Arbeitsagentur bewertet lokalen Arbeitsmarkt als  „verhältnismäßig robust“.

Bei der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und dem kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg waren im Juli insgesamt 12 147 Menschen arbeitslos gemeldet, 267 Frauen und Männer (plus 2,2 Prozent) mehr als im Juni und 3367 Personen oder 38,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit laut Mitteilung im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent. Im Juli des vergangenen Jahres lag die Arbeitslosenquote im Landkreis Ludwigsburg bei 2,8 Prozent. Gesamt Baden-Württemberg wies eine Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent auf.

Robuster Arbeitsmarkt

1145 Personen haben sich aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos gemeldet, 147 Personen oder 14,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. 700 Arbeitslose, 30 oder 4,1 Prozent weniger als im Juli 2019, konnten eine Erwerbstätigkeit aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Die Arbeitslosigkeit der Jüngeren zwischen 15 und 25 Jahren stieg überdurchschnittlich um 48,8 Prozent (plus 391 Personen) zum Vorjahresmonat an. Bei der Personengruppe 50 Jahre und älter gab es einen Anstieg um 33,6 Prozent.

Seit März sind bei der Ludwigsburger Arbeitsagentur 5492 Anzeigen für konjunkturelles Kurzarbeitergeld eingegangen und geprüft worden. Im Juni gingen noch 192 Anzeigen ein. Die Gesamtzahl der Beschäftigten, für die Kurzarbeit angezeigt wurde, beträgt 88 994. „Der lokale Arbeitsmarkt zeigt sich trotz wirtschaftlicher Schwäche und überwiegend gedämpften Geschäftserwartungen in Industrie und Handel weiterhin verhältnismäßig robust“, bewertet der Leiter der Arbeitsagentur, Martin Scheel. „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit hat sich weiter abgeschwächt und entspricht der jahreszeitlich üblichen Zunahme im Monat Juli. Zudem weist die Anzahl der aktuellen Stellenmeldungen bei der Arbeitsagentur wieder eine leicht steigende Tendenz auf.“

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch (SGB) III, dem Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit, lag die Arbeitslosigkeit mit 7004 Personen um 238 (plus 3,5 Prozent) höher als im Vormonat und um 2491 Personen (plus 55,2 Prozent) über dem Stand des Vorjahres.

Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag unverändert zum Vormonat bei 2,2 Prozent. Im Juli 2019 lag die Quote bei 1,4 Prozent.

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch (SGB) II, dem Zuständigkeitsbereich des kommunalen Jobcenters Landkreis Ludwigsburg, wurden 5143 Arbeitslose gezählt, ein Plus von 29 Personen (plus 0,6 Prozent) gegenüber Juni. Im Vergleich zum Juli 2019 waren 876 Personen (plus 20,5 Prozent) mehr arbeitslos gemeldet. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 1,6 Prozent. 2019 lag sie bei 1,4 Prozent.

Nachfrage nach Arbeitskräften

Im Juli fragten Arbeitgeber wieder vermehrt nach Arbeitskräften. Insgesamt gingen beim Arbeitgeber-Service der Ludwigsburger Arbeitsagentur 721 sofort zu besetzende Stellenangebote ein, zum Vormonat ein Anstieg um 39 (plus 5,7 Prozent) und zum Vorjahresmonat ein Minus von 269 oder 27,2 Prozent. Damit erhöhte sich der Stellenbestand von Juni auf Juli um 66 (plus 2,6 Prozent) auf 2.571 Angebote, 1689 Stellen (minus 29,6 Prozent) unter dem Niveau des Vorjahres. Gesucht werden laut Arbeitsagentur in nahezu allen Branchen vor allem Experten, Spezialisten sowie Fachkräfte, dagegen gibt es aktuell weniger Stellenangebote für Helfertätigkeiten.

Für An- und Ungelernte gebe es vielfältige Möglichkeiten sich beruflich zu qualifizieren oder einen Abschluss als Fachkraft zu erwerben. Aber auch Personen, deren  Qualifikationen vor dem Hintergrund des technologischen Wandels nicht mehr aktuell sind, können  gefördert werden.

 
 
- Anzeige -