Auseinandersetzung in Tamm eskaliert Jugendlicher sticht brutal auf 18-jährigen Streitschlichter ein

Von Matthias Kapaun
Auf den 18-Jährigen wurde brutal eingestochen. (Symbolbild) Foto: imago/SKATA/imago stock&people

Ein 18-Jähriger will einen Streit zwischen zwei Jugendlichen schlichten. Dabei zückt ein 16-Jähriger ein Messer und sticht so brutal auf den Streitschlichter ein, dass dessen Schulterblatt bricht.

Tamm - Ein 16 Jahre alter Jugendlicher soll am Freitagabend während einer Auseinandersetzung auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der Bissinger Straße in Tamm (Kreis Ludwigsburg) mehrfach brutal auf einen 18-Jährigen eingestochen haben. Das Opfer wollte ersten Erkenntnisse zufolge den Streit zwischen dem 16-Jährigen und einem weiteren Jugendlichen schlichten. Der Streitschlichter wurde dabei erheblich verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den Angreifer wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Wie die Polizei berichtet, war es gegen 23 Uhr auf dem Parkplatz zu einem Streit zwischen dem betrunkenen 16-Jährigen und einem weiteren Jugendlichen gekommen. Diesen Streit wollte der 18-Jährige schlichten – mit fatalen Folgen, denn dabei soll ihn der 16-Jährige körperlich angegangen haben. Es entwickelte sich ein Gerangel, bei dem der Angreifer mit einem Messer in den linken Oberschenkel des Streitschlichters gestochen haben soll.

Vater des Opfers erscheint am Tatort

Als der 18-Jährige daraufhin zu flüchten versuchte, habe ihm der Angreifer von hinten in die Schulter gestochen haben. Dieser Stich war so wuchtig, dass es zu einem Bruch des Schulterblattes führte. Auch danach ließ der 16-Jährige von dem Verletzten nicht ab und verfolgte ihn. Erst als die Polizei eintraf, setzte der Verdächtige zur Flucht an.

Während der Rettungsdienst den erheblich Verletzten in ein Krankenhaus brachte, nahmen Polizeibeamte den mutmaßlichen Messerstecher vorläufig fest. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 16-Jährige auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Samstag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Während des Polizeieinsatzes kam es zu einem weiteren Zwischenfall, als der augenscheinlich betrunkene und aufgebrachte Vater des Opfers zum Tatort kam. Er soll dabei die Polizeibeamten angegriffen sowie beleidigt haben und musste sich im Anschluss daran einer Blutentnahme unterziehen.

 
 
- Anzeige -