Baustelle in Freudental „Es sind drei Projekte in einem“

Von
Der neue Kreisverkehr und das entstehende Baugebiet wurden am Freitag von Bürgermeister Alexander Fleig, dem Gemeinderat, Vertretern der Landsiedlung und des Landkreises sowie von den Planern besichtigt. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Nicht nur über einen neuen Kreisverkehr kann sich die Gemeinde freuen, sondern auch über den langersehnten Supermarkt sowie ein neues Baugebiet.

Am Freitag informierten die Beteiligten vor Ort über das neue Baugebiet, den Kreisverkehr und den lang ersehnten Supermarkt. Einen Discounter und den Kreisverkehr hatte sich die Gemeinde Freudental lange Jahre gewünscht. Nun kommt alles auf einmal und noch etwas mehr. „Es sind drei Projekte in einem“, erklärte Bürgermeister Alexander Fleig am nagelneuen Kreisverkehr, der nun vor dem Schlosspark fertiggestellt ist und den Knotenpunkt Richtung Bönnigheim/Tripsdrill, Bietigheim und Hohenhaslach entschärfen soll.

48 neue Wohnhäuser

Eine vierte Ausfahrt geht ins neue Wohngebiet Alleenfeld, ohne das der Supermarkt und der Kreisel wohl nicht möglich gewesen wäre. Mit 48 neuen Wohnhäusern verabschiedet sich Freudental endgültig vom letzten Platz der Rangliste der kleinsten Gemeinden im Landkreis Ludwigsburg. Dazu bekommt es noch den jahrelang erhofften Supermarkt am Wohngebiet, der ebenfalls über den Kreisverkehr erschlossen wird. Der Oberriexinger Investor Bernd Hasenhündl wird den Markt bauen und zunächst auf 15 Jahre verpachten.

Große Werbeanlagen sind hier in der Nähe zum Schloss nicht möglich, und auch die Bebauung im Wohngebiet hält sich in Grenzen. Hinter dem Markt wird für einen Bauträger bei drei Gebäuden Dreigeschossigkeit erlaubt, ansonsten sind es Einzel- und Doppelhäuser, deren Bauplätze in einem Vergabe- und Bieterverfahren den Besitzer gewechselt haben (die BZ berichtete). „Wir sind nahezu im Zeitplan“, informierte der Rathauschef, der mit dem Gemeinderat die im Ort erzeugte Nahwärme im großen Stil erweitert und im Alleenfeld zur Pflicht macht. Im Herbst soll dafür im Zuge der Landesstraßensanierung auch die Bietigheimer Straße gequert werden und die Leitungen führen dann in den ganzen Südosten der Gemeinde.

Was passt zur Gemeinde?

Noch ist unklar, was auf den kleinen Hügel in der Mitte des Kreisels kommt und zu Freudental passen könnte. Zu erkennen ist die leichte Schieflage des rund 900 000 Euro teuren Bauwerks nach Norden hin, durch die die Entwässerung besser funktioniert. Besonders ist auch die Aufschüttung rechts der Fahrbahn aus Richtung Bietigheim, die vom Regierungspräsidium aus Sicherheitsaspekten gefordert wurde. Autofahrer sollen nach der langen kerzengeraden Strecke aufmerksam werden und rechtzeitig vom Gas gehen, wie Elke Gericke vom Planungsbüro erklärte.

Eine neue Bushaltestelle wird es ebenfalls an der Landesstraße geben, die den Namen „Alleenfeld“ trägt. In Richtung Südosten wird der Bus auf der Straße halten, in Gegenrichtung in einer barrierefreien Bucht. Dahinter führt der verbreiterte neue Radweg vorbei. Vor einem Jahr wurde das Baugesuch für den Supermarkt eingereicht, am Freitag kam die Nachricht der Baurechtsbehörde, dass der Antrag in technischer Hinsicht in Ordnung sei. Sobald die Firma das Baufeld des Supermarkts geräumt hat, wird die Fläche freigegeben und es könnte losgehen mit den Erdarbeiten. „Wir haben die Ausschreibungen für Roh- und Tiefbau gemacht“, so Bernd Hasenhündl, nächste Woche wolle man die Vergaben an die Firmen vornehmen. Geplant sei die Eröffnung, wenn es mit dem Bau der ersten Häuser im Wohngebiet losgeht. Auf Ostern nächsten Jahres schätzt er die Fertigstellung. „Es ist wirklich ein Vorzeigeprojekt“, machte Thomas Meyer, neuer Geschäftsführer der Landsiedlung Baden-Württemberg, deutlich. Sie ist mit der Gemeinde gleichberechtigter Partner der Erschließungsgemeinschaft und hat sich mit ihr die Bauplätze aufgeteilt, die vor kurzem vergeben wurden. Eine wichtige Fläche am Kindergarten im benachbarten Wohngebiet hat sich die Gemeinde reserviert für eine mögliche Erweiterung der Einrichtung, die Häuser mit Mietpreisbindung entstehen auf den Bauplätzen der Landsiedlung, die an einen Investor gehen. Am 17. Mai, wenn der Kreis das Königsträße bis zur Ausfahrt Kleinsachsenheim saniert hat, wird die Straße morgens offiziell freigegeben, und der Verkehr kann wieder rollen.

 
 
- Anzeige -