Bauvorhaben in der Nähe des Bietigheimer Bahnhofs Neubau in Bahnhofsnähe: Fundament wird bereits gelegt

Von
Die Grafik zeigt, wie das Wohn- und Geschäftshaus an der Ecke Freiberger Straße/Poststräßle einmal aussehen soll. Foto: DL Concept

Der Gemeinderat hat den Plänen für ein Wohn- und Geschäftshaus in der Freiberger Straße 1 zugestimmt. Die Einmündung wird verbreitert.

Wer in Zukunft vom Bahnhof aus über die Kreuzung mit dem Poststräßle hinweg in die Freiberger Straße einfährt, dem wird sich das Entreé ins Gebiet Buch ganz anders als heute präsentieren: In der Freiberger Straße entsteht ein viergeschossiges Wohn- und Geschäftsgebäude. Bis es soweit ist, wird es zwar noch eine Weile dauern, doch das Fundament wird bereits gelegt.

Investor ist die Bietigheimer Firma DL Concept GmbH, die das Zweifamilienhaus, das sich bisher an der Stelle befand, 2016 erworben hat. Ende letzten Jahres wurde es abgerissen, Mitte Januar begannen die Rohbauarbeiten für den Neubau. Geschäftsführer Daniel Leno rechnet mit einer Bauzeit von 24 Monaten, sodass, wenn alles nach Plan läuft, das neue Gebäude im vierten Quartal 2022 eingeweiht werden kann.

Dieses wird auf einer Fläche von 2400 Quadratmetern Platz für Büros und Arztpraxen bieten. Die Aufteilung zwischen Büros und Praxen werde etwa 50:50 sein, so Leno. Darüber entstehen auf einer Fläche von weiteren 400 Quadratmetern im Dachgeschoss 15 kleinere Appartments in einer Größe von 20 bis 35 Quadratmetern. Auch eine Tiefgarage mit 25 Parkplätzen und ein Kundenparkplatz mit rund 20 Stellplätzen sind Teil des Gebäudes, für das das Architekturbüro „paul Generalplaner“ aus Bietigheim-Bissingen verantwortlich zeichnet.

Das Bauvorhaben war auch der Anlass für die Stadt, einen Bebauungsplan für das gesamte, 5678 Quadratmeter umfassende Dreieck Freiberger Straße, Rohräckerstraße und Poststräßle zu beschließen, was in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats einstimmig geschah. Dort befinden sich derzeit vorwiegend Ein- und Mehrfamilienhäuser. Der Bebauungsplan setzt nun ein „Mischgebiet“ fest, welches aufgrund unterschiedlicher Anforderungen an den Lärmschutz in Teilbereiche gegliedert ist.

Besonderes Augenmerk wurde aufgrund der hohen Verkehrsdichte an dem Knotenpunkt auf den Schallschutz gelegt. Das Ingenieurbüro für Schallimmissionsschutz (ISIS) hat dazu ein Gutachten erstellt. Insbesondere im Kreuzungsbereich Stuttgarter Straße (B27)/Poststräßle/Freiberger Straße und entlang des Poststräßles und der Freiberger Straße wurden hohe Lärmpegelbereiche ermittelt, die aufwendige bauliche Schallschutzmaßnahmen erfordern.

Städtebaulicher Vertrag

Bezüglich der Erschließung des Wohn- und Geschäftshauses hat die Stadtverwaltung mit der DL Concept GmbH einen städtebaulichen Vertrag geschlossen. Dieser legt fest, dass parallel zum Poststräßle eine temporäre Zufahrt hergestellt wird, die teilweise auf einer städtischen Fläche liegt. Des Weiteren ist die Herstellung einer Treppe vorgesehen, um die fußläufigen Verbindungen im Plangebiet zu verbessern.

Diese Zufahrt soll aufgehoben werden, wenn zu einem späteren Zeitpunkt eine Erschließung über die Rohräckerstraße möglich ist. Die DL Concept GmbH ist bestrebt, weitere Flächen von privater Seite zu erwerben, um die Erschließung auf Dauer unabhängig von der temporären Zufahrt zu sichern. Das sei derzeit aber noch Zukunftsmusik, so Geschäftsführer Leno.

 
 
- Anzeige -