Behindertenparkplätze am Bietigheimer Bahnhof und Krankenhaus UPDATE: Mit Ausweis kostenlos parken

Von
Das Parkhaus am Bietigheimer Krankenhaus bleibt für Personen mit Behindertenausweis kostenpflichtig. ⇥ Foto: Martin Kalb

Personen mit Behindertenausweis können am Bahnhof weiterhin kostenlos parken, aber mit mehr Aufwand. Obwohl das neue System Autopay viele Vorteile hat.

Anfang Mai stellten die Unternehmen Contipark und „AmbiPark“ ihre Parkhäuser in der Stuttgarter Straße und am Krankenhaus in Bietigheim-Bissingen auf das System Autopay um (die BZ berichtete). Mit diesem System wird beim Ein- und Ausfahren das Kennzeichen des Fahrzeugs mit Kameras erfasst. Bezahlt werden kann am Automaten oder einfach online. Michael Ellinger jedoch fragte bei Contipark an, wie dieses System bei Menschen mit behinderten Ausweis funktioniere.

„Mit meinem amtlichen, blauen Rollstuhl-Fahrer-Ausweis konnte ich am Bahnhof bisher kostenfrei parken“, sagt Ellinger. Doch mit dem neuen System wird sein Kennzeichen immer gefilmt und damit müsste er auch immer bezahlen.

„Es geht mir nicht um die paar Euro. Ich bin contergangeschädigt, habe kurze Arme, Klumphände und steife Finger.“ Die Bedienung eines Parkautomaten falle ihm sehr schwer. Dasselbe gelte für Rollstuhlfahrer, die Automaten teils nicht erreichen können, so Ellinger. Daher halte er das System prinzipiell für gut, denn auch Schrankeneinfahrten könne er nicht nutzen, da er das Ticket nicht alleine in den Automaten schieben kann.

Contipark hat ihm als Dauerparker eine Lösung angeboten. „Inhaber des europäischen blauen und des orangefarbenen Ausweises für Menschen mit Einschränkungen der Mobilität parken im Parkhaus ‚Stuttgarter Straße P1’ in Bietigheim-Bissingen nach wie vor 24 Stunden lang kostenlos.“ Um dieses Angebot nutzen zu können, müssen sie sich vorab schriftlich und mit angehängtem Berechtigungsnachweis per E-Mail an $(LEmailto:kundenservice@contipark.de:kundenservice@contipark.de)$ an den Kundenservice von Contipark wenden. Für Ellinger war dies eine gute Lösung. Doch er sagt auch, dass er fit am Rechner sei und eben öfter am Bahnhof parken müsse. Für jemanden, der kurzfristig dort parke, sei dies keine wirkliche Lösung. Er wolle mit seiner Erfahrung darauf Aufmerksam machen, wofür Behindertenparkplätze seien und dass deren Nutzer ganz unterschiedliche Behinderungen haben können. „Deshalb wäre es im Sinne von Barrierefreiheit sehr wichtig, dass es für das Parkhaus am Krankenhaus ebenfalls eine einfache Lösung geben würde.“

UPDATE: Vor dem Krankenhaus gibt es ausgewiesene Behindertenparkplätzen. Auf diesen ist das Parken nur mit dem blauen Parkausweis erlaubt, so das Klinikum. Mit dem orangefarbenen und blauen Parkausweis können Besucher auf den Parkplätzen vor dem Klinikhaupteingang kostenfrei parken. Der Parkausweis muss hier allerdings gut sichtbar ausgelegt sein.

Auf den Parkplätzen mit Parkscheinautomat und im privaten gebührenpflichtigen Parkhaus zahlen Personen mit Behindertenausweis ebenso wie jene Personen ohne Ausweis, so teilte es das Klinikum bislang auf ihrer Homepage mit. Da sich nun aber einige Leser an die BZ wandten, welche Parkplätze nun tatsächlich kostenlos sind und gemeint sind, teilt das Klinikum mit, dass es den Text auf der Homepage umändert wird:

"Mit den orangefarbenen und blauen Parkausweisen kann auf den beiden Behindertenparkplätzen vor dem Klinikhaupteingang kostenfrei geparkt werden. Der Parkausweis muss hierfür gut sichtbar ausgelegt sein. Auf allen Parkplätzen mit Parkscheinautomat und in unserem Parkhaus kann ebenfalls auf den ausgewiesenen Behindertenparkplätzen geparkt werden, allerdings nicht kostenfrei. Auch dort müssen die Ausweise gut sichtbar ausgelegt werden."

 
 
- Anzeige -