Bezirksliga: Titelkampf spitzt sich zu Croatia profitiert von Bissinger Patzer

Von Simon David
Der Hessigheimer Janni Theodoridis (vorne) versucht, seinem Merklinger Gegenspieler zu entwischen. ⇥ Foto: Avanti

Der Bezirksligist aus Metterzimmern gibt sich bei Drita Kosova Kornwestheim keine Blöße. Der FSV 08 II verliert beim TSV Phönix Lomersheim.

Es bleibt spannend in der Fußball-Bezirksliga Enz/Murr. Im Bietigheim-Bissinger Stadtduell hat es nun wieder der NK Croatia Bietigheim selbst in der Hand, den Aufstieg klarzumachen. Die Mannschaft aus Metterzimmern gewann ihr Auswärtsspiel in Kornwestheim, während die 08-Zweite in Lomersheim patzte.

 

TSV Lomersheim – 08 Bietigheim-Bissingen II 2:0 (1:0)

Die Nullachter blieben über weite Strecken hinter ihren spielerischen Möglichkeiten zurück. Zunächst spielten sie sich einige gute Gelegenheiten heraus, vor allem eine hochkarätige Chance durch Luis Weber. Dies konnten die Nullachter jedoch nicht in Tore umsetzen. Im direkten Gegenzug nach Webers Chance gab es einen Foulelfmeter für Lomersheim, den Julius Stotz sicher zum 1:0 verwertete (42.). Auch nach dem Seitenwechsel waren die Blau-Weißen keineswegs chancenlos, agierten im Topspiel beim Tabellennachbarn aber nicht mit dem letzten Engagement, das man von einem Aufstiegsaspiranten erwartet. Maximilian Stadler sorgte mit seinem Treffer in der 75. Minute für den 2:0-Endstand.

„Es ist weniger die Niederlage als solche, die mich ärgert, sondern die Art und Weise, wie sie zustande gekommen ist. Das war eine blutleere Vorstellung“, monierte 08-Coach Adam Adamos. Die Bruchwald-Kicker erwarten nun am Mittwoch den TASV Hessigheim zu einem Nachholspiel.

 

Drita Kosova Kornwestheim – NK Croatia Bietigheim 2:6 (2:1)

Spielerisch waren die Bietigheimer von Beginn an das bestimmende Team. Durch zwei Fehler, bei denen die Croatia-Defensive komplett versagte, gingen die Gastgeber aber zunächst in Führung. Jaime Manoccio (11.) und Spetim Muzliukaj (24.) waren erfolgreich. Cihat Aytac erzielte vor der Pause immerhin noch den Anschlusstreffer (28.). Trotz weiterer besten Chancen dauerte es bis nach dem Seitenwechsel, ehe Bietigheim die Wende gelang. Nikolaos Tsiolakidis ((53.), Daniel Divkovic (55.), Ermal Gashi (75.), Julian Seko (81.) und Wissem Aouadi (87.) machten das halbe Dutzend voll. Von Drita kam nach den beiden Toren in der ersten Halbzeit fast keine gefährliche Aktion mehr. „Spielerisch waren wir die klar bessere Mannschaft. Jetzt haben wir es wieder selbst in der Hand, den Aufstieg klar zu machen“, freute sich Jerome Wahl, der die Mannschaft in Abwesenheit des erkrankten Trainers Muhamed Bajrami coachte.

 

TASV Hessigheim – TSV Merklingen 2:1 (1:1)

Neun Punkte aus drei Heimspielen in acht Tagen – mit dieser optimalen Ausbeute hat sich der TASV im Kampf um den Klassenerhalt deutlich Luft verschafft.

Raffaele Iannotti brachte die Gastgeber in Führung (3.). Kurz darauf hatte er das 2:0 auf dem Fuß, doch sprang der Ball vom Innenpfosten zurück ins Feld. Nach einem nicht gegebenen Strafstoßtreffer verloren die Hessigheimer dann kurz den Faden. In dieser Phase kam Merklingen durch Thomas Babel zum Ausgleich (13.). Letztlich fanden die Gastgeber aber zu ihrem Rhythmus zurück. Julian Reiser sorgte Mitte der zweiten Halbzeit für den 2:1-Siegtreffer (68.). „Die drei Heimsiege in einer Woche waren für uns überlebenswichtig. Wir sind aber noch nicht durch“, sagte der Sportliche Leiter Benjamin Osswald.

 

FV Löchgau II – TSV Münchingen 3:1 (1:1)

Zunächst waren die Gäste durch einen Foulelfmeter in Führung gegangen, den Fatih Yenisen sicher verwandelte (34.). Dennis Decker (41.), Hannes Rieger (55.) und Leon Rammig (74.) brachten den FVL aber auf die Siegerstraße. In der Schlussphase drückten die Münchinger – jedoch ohne Erfolg. „Wir sind tief gestanden und haben geduldig gespielt. Alles in allem haben wir verdient gewonnen“, sagte FVL-Coach Marco Grausam.

 
 
- Anzeige -