Bietigheim-Bissingen Chorvereinigung möchte wieder beim Pferdemarkt bewirten

Von Petra Neset-Ruppert
Auf eine neue Bewirtungsfläche beim kommenden Pferdemarkt hofft die Chorvereinigung Bietigheim Foto: Martin Kalb

In diesem Jahr hatte die Chorvereinigung Bietigheim keinen Bewirtungsstand auf dem Pferdemarkt. Doch das soll sich im kommenden Jahr ändern. Nachdem ihr traditioneller Platz bebaut wurde hat der Vorsitzende nun ein neues Eck ins Auge gefasst.

Nach dem Pferdemarkt ist vor dem Pferdemarkt, das gilt zumindest für die Chorvereinigung Bietigheim. In diesem Jahr hat sie nicht die Gäste des Pferdemarktes bewirten können, da das Staudt-Gelände, auf dem der Verein sonst immer traditionell zu finden war, neu bebaut wurde.

„Wir wurden dieses Jahr viel darauf angesprochen, dass unsere Bewirtung auf dem Pferdemarkt einfach gefehlt habe“, erzählt Hans-Dieter Tröster, kommissarischer Vorstand des Vereins. Dieses „traurige Feedback“ habe dazu geführt, dass man für den kommenden Pferdemarkt nun nochmals mit der Stadt ins Gespräch kommen möchte, um eine passende Freifläche für die Bewirtung zu finden.

„Ich hätte da ja schon was im Blick“, lacht Tröster. Unter der Brücke, nahe am alten Staudt-Areal, ist momentan noch eine Fläche für die Bauarbeiten gesperrt. „Das wäre doch ein tolles Plätzchen und relativ nah an unserem alten Standort“, so Tröster. Offen sei der Verein jedoch auch für andere Flächen. „Wir sind hoffnungsfroh und voller Enthusiasmus, dass wir im kommenden Jahr wieder dabei sein werden.“ Denn die Bewirtung auf dem Pferdemarkt war bisher auch eine wichtige Einnahmequelle für die Vereinskasse. Noch könne der Verein mit den Rücklagen haushalten, doch auf lange Sicht sei die Pferdemarkt Bewirtung auch wieder wichtig.

Suche nach passender Fläche

Die Stadtverwaltung signalisierte unterdessen, das sie bereit sei zu prüfen, ob eine Realisierungsmöglichkeit für das Areal unter der Brücke gibt. Denn diese Fläche sei tatsächlich öffentlich, allerdings ist der Bereich kleiner als die frühere Bewirtungsfläche auf dem Staudt-Areal.

„Ich glaube, wir werden für alle eine glückliche Lösung finden und dann können wir wieder gemeinsam auf dem Pferdemarkt anstoßen“, sagt Tröster. Der Vorstand stand selbst immer gerne hinter dem Grill für die Pferdemarkt-Gäste. Ausreichend Helfer würden sich auf jeden Fall für die Bewirtung finden, das habe trotz der Arbeit vielen Mitgliedern immer Freude bereitet, so Tröster.

  Petra Neset-Ruppert

 
 
- Anzeige -