Bietigheim-Bissingen Ein klares Ja zum Wandel des Friedhofs St. Peter

Von
Auf dem Bietigheimer Friedhof St. Peter  wandeln sich die Bestattungsformen. Der Technische Ausschuss hat jetzt einer Erweiterung von Baum-Urnengräber zugestimmt. ⇥ Foto: Martin Kalb

Der Technischer Ausschuss des Bietigheimer Gemeinderats hat die Planungen für zusätzliche Baum-Urnengräber vergeben.

Weil die Plätze im Baum-Urnenfeld auf dem Friedhof St. Peter knapp werden (wir berichteten), hat der Technische Ausschuss des Gemeinderats einstimmig Planungsleistungen für die Erweiterung des Feldes vergeben. Den Auftrag und damit ein Brutto-Honoarar von rund 40 000 Euro bekommt das Bietigheimer Büro „frei-raum-architektur Andreas Mallin.

Der unverbindliche Vorentwurf des Architekturbüros wurde am Donnerstagabend bei der Sitzung im großen Saal des Kronenzentrums vorgestellt. Das bereits vorhandene Baum-Urnenfeld soll um rund 290 Erdkammern erweitert werden. Aussehen wird das neue Feld wie das aus dem Jahr 2016.

So schnell wie möglich

In diesem Jahr hat die Stadt bereits am westlichen Ende des Friedhofs St. Peter ein Baum-Urnenfeld mit 193 Erdkammern hergestellt, von denen jetzt nur noch rund 30 frei sind. Mit der Planung des neuen Baum-Urnenfeldes sollen die Architekten nach Informationen von Baubürgermeister Andreas Wolf so schnell wie möglich beginnen, damit es im Herbst dieses Jahres angelegt werden kann.

Eva Jahnke (CDU) ließ sich im Technischen Ausschuss ein Bild zeigen, wie das erweiterte Feld nachher aussehen soll und versicherte sich, dass auch genügend Sitzgelegenheiten für Friedhofsbesucher vorhanden sind. Jürgen Weller (CDU) fragte nach weiteren Reserveflächen wie zum Beispiel Freiflächen, die später dann auch für Grabfelder genutzt werden könnten. Marcus List (CDU) und Andreas Unkel (Freie Wähler) könnten sich vorstellen, dass die Grabkammern enger zusammengelegt werden, um noch mehr Platzkapazitäten zu schaffen.

„Ein Friedhof hat ja auch eine Funktion als öffentliches Grün“ entgegnete Oberbürgermeister Jürgen Kessing, er halte eher nichts davon, die Grabkammern auf dem Friedhof zu „quetschen“.

Die Abstimmung über die Vergabe der Planungsarbeiten für das erweiterte Baum-Urnenfeld ging am Ende einstimmig über die Bühne und der Technische Ausschuss zeigte sich  einhellig damit einverstanden, dass mit dem Feld alles so weitergeht, wie es der Vorentwurf vom März 2020 vorsieht.

Insgesamt zeigten sich alle Fraktionsvertreter angetan vom Wandel des Friedhofs St. Peter mit seiner modernen Bestattungsform, zumal auch in Bietigheim-Bissingen die Nachkommen Verstorbener oft nicht in der Stadt oder ihrer näheren Umgebung wohnen. Die um einen Baum herum angelegten Urnengräber für ein bis zwei biologisch abbaubare Urnen sind pflegeleicht. 

 
 
- Anzeige -