Bietigheim-Bissingen Malteser ziehen in das ehemalige Café Blatter

Von Frank Ruppert
Die Autos der Malteser werden wohl in Zukunft häufiger im Bietigheim-Bissinger Stadtbild auftauchen. Seit Anfang des Monats betreibt der Hilfsdienst sein „Essen auf Rädern“-Angebot aus der ehemaligen Backstube des Cafés Blatter. Foto: /Martin Kalb

Seit Anfang Januar heißt es beim ehemaligen Café Blatter „Essen auf Rädern statt frische Brezeln“. Nach dem Ende des Bietigheimer Traditionsbäckers ziehen in die Räume nun die Malteser und betreiben dort aus der Backstube ihren Menüservice für den Landkreis. Auch für das Café selbst soll bald eine neue Nutzung gefunden sein: Die Malteser wollen dort einen Mittagstisch anbieten.

Noch prangen an der Fassade die seit Jahrzehnten vertrauten Buchstaben an der Stuttgarter Straße, aber den Betrieb hat das Café Blatter schon Ende Dezember wie berichtet eingestellt. In den Räumen und der Backstube herrscht allerdings schon wieder geschäftiges Treiben. Zum einen ist die Familie Blatter noch mit dem Auszug beschäftigt und dem Abverkauf des Inventars. Zum anderen hat schon der neue Mieter provisorisch  den Betrieb aufgenommen.

„Wir sind froh, mit den Maltesern gute Mieter gefunden zu haben, die auch die gesamte Fläche übernehmen“, sagt Eigentümer Christian Schmid. Schon zum Anfang 2022 hat er die Immobilie von Blatters übernommen. Für den neuen Eigentümer war wichtig, dass die zukünftigen Mieter die komplette Fläche mit Backstube und Café übernehmen und langfristig vor Ort planen.

Das ist bei den Maltesern offensichtlich der Fall. Schon seit 3. Januar wird der Menüservice, umgangssprachlich auch als Essen auf Rädern bekannt, der Organisation für den Landkreis von Bietigheim aus betrieben. „Wir haben den Menüservice zum 1. September gestartet und einen nahtlosen Übergang für die Kunden vom Arbeiter-Samariter-Bund sichergestellt, da hier der Betrieb eingestellt wurde“, erklärt Jessica Koch, Dienststellenleiterin der Malteser für den Enzkreis, den Landkreis Calw und den Landkreis Ludwigsburg. Bis Ende 2022 konnten die Malteser ihr Essen auf Rädern aus den Räumen des ASB in Ludwigsburg betreiben, dort lief dann aber der Mietvertrag aus.

Nahtloser Übergang

Seit August habe sie schon nach einem neuen Standort Ausschau gehalten und sei Ende 2022 dann auf eine Anzeige zum Projekt in Bietigheim-Bissingen gestoßen. Dann ging es sehr zügig, weil die Maltesern starten wollten und Schmid an einem nahtlosen Übergang gelegen war.

Derzeit werden in sieben Touren mit Kleinwagen rund 250 Essen mittags in den ganzen Landkreis geliefert und die Verpflegung in den Notunterkünften von Stuttgart unterstützt.. „Einmal in der Woche erhalten wir die tiefgefrorenen Essen von der Manufaktur Hofmanns, die kühlen wir hier vor Ort in zwei Gefrierräumen, welche wir dankenswerterweise von Herrn Blatter übernommen haben“, sagt Koch.

Demnächst soll Blatter auch von der Fassade verschwinden und durch einen Malteser-Schriftzug ersetzt werden, um den Wechsel auch nach außen sichtbar zu machen.

Der Menüservice soll aber nicht das einzige Malteser-Angebot am Standort bleiben. In den Räumen des Cafés soll schon ab voraussichtlich März mit einem Mittagstisch gestartet werden. „Wir wollen, dass der Ort gerade für die älteren Menschen als Treffpunkt erhalten bleibt“, erklärt Koch. Von vieler Seite habe sie rund um den Jahreswechsel schon die Frage erhalten „Wann geht es denn weiter?“. Geht es nach Koch, soll das Café auch Anlaufstelle für ärmere Menschen werden, auch über eine Ausrichtung mit Inklusionscharakter werde nachgedacht. Letztlich hänge viel auch davon ab, wie die Gespräche mit der Stadt weiterlaufen. „Wir wollen natürlich anbieten, was gebraucht wird, deshalb sind wir im Austausch mit der Stadt“, sagt die Malteser-Dienststellenleiterin.

Hundestaffel zieht auch ein

Durch den Platz in der Backstube könne man den Menüservice auch noch ausbauen, auch Kitas, Schulen und Notunterkünfte beliefern, wenn das gewünscht sei, erklärt Koch und verweist abermals auf laufende Gespräche mit der Stadt.

Dass die Malteser sich langfristig am Standort sehen, beweist auch die von Koch angedachte engere Verzahnung von Haupt- und Ehrenamt. So wird voraussichtlich Mitte des Jahres die Hundestaffel des Hilfsdiensts von Löchgau nach Bietigheim ziehen. „Die Hundestaffel braucht Platz für ihre Gegenstände und zum Treffen. Dafür haben wir dann auch Raum“, sagt Koch.

Dass weitere Bereiche der Malteser nach Bietigheim ziehen, sei vorerst nicht angedacht. Die Zentrale für die von Koch verantworteten Kreise liege in Stuttgart-Weilimdorf. Mit dem Standort sei man weiterhin zufrieden.

Unter
menueservice.lb-enz@malteser.org oder telefonisch unter der (0711) 12056141 kann man sich den Menüservice bestellen. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.malteser-bw.de

 
 
- Anzeige -