Bietigheim-Bissingen Nächstes Derby für die SG BBM

Von Foto: Jan Simecek
Luisa Schulze hat eine SG BBM-Vergangenheit. Foto: Jan Simecek

Nach dem Sieg in der Champions League geht es am Mittwoch für die SG BBM gegen die Sport-Union Neckarsulm. Bei den Motorstädterinnen spielen einige Ehemalige der SG BBM, unter anderem Luisa Schulze. Die Kreisläuferin wohnt noch in der Stadt und freut sich besonder auf das Duell.

Zweites Bundesliga-Heimspiel, zweites Derby: Nach dem 44:23 gegen Waiblingen empfangen die SG-Frauen an diesem Mittwoch (19 Uhr) die Sport-Union Neckarsulm in der Viadukthalle. Zwischen den beiden Partien setzten die Bietigheimerinnen mit dem 40:20-Erfolg in der Champions League ein international viel beachtetes Ausrufezeichen.

Den SG-Coup gegen die Ungarinnen hat Luisa Schulze () zu Hause per Livestream verfolgt. „Ich hätte gedacht, dass es spannender wird. Es war schön zu sehen, dass mein altes Team so gut funktioniert. Es ist eingespielt, hat den Vorteil, außer auf den Kreispositionen komplett zusammengeblieben zu sein. Bei Budapest war es so, wie tags zuvor bei uns gegen Dortmund: Wir waren heiß, aber nichts lief zusammen.“

Die Partie in der Viadukthalle löst bei der Nationalmannschafts-Kreisläuferin, die von 2016 bis 2022 im Ellental spielte und weiterhin in Bietigheim wohnt, ein besonderes Kribbeln aus. „Das ist ein halbes Heimspiel. Zur Halle ist es nur ein Katzensprung. Es wird ein komisches Gefühl, die Kabine der Gastmannschaft zu nehmen. Ich freue mich auf die SG-Fans, die mir immer viel bedeutet haben und meine ehemaligen Mitspielerinnen.“

Mit Neckarsulms bisherigen Auftritten ist „Schmuuu“, die letzte Woche ihren 32. Geburtstag feierte, nur bedingt zufrieden. „In Waiblingen haben wir im Endspurt gewonnen, gegen Dortmund klar verloren. Das hatten wir uns vor dem eigenen Publikum anders vorgestellt. Aber die Abläufe haben nicht gepasst, man hat gemerkt, dass wir angesichts der zahlreichen neuen, teilweise auch jungen Spielerinnen noch viel Arbeit vor uns haben. Aber wir denken von Spiel zu Spiel und ich bin optimistisch, dass wir einen Platz im vorderen Drittel erreichen können.“

Zu den neuen SUN-Spielerinnen gehört Valentyna Salamakha, die von 2016 bis 2021 das SG-Tor hütete und nach einem Jahr in Rumänien in der Motorenstadt anheuerte. Auch Daphne Gautschi, zuletzt gegen Dortmund mit neun Buden Neckarsulms beste Werferin, trug schon das Bietigheimer Trikot. Mit fünf Treffern überraschte gleichzeitig Laila Ihlefeldt, die bis 2021 für die SG-Jugend spielte.

Bietigheim muss auf Melinda Szikora verzichten. Für die verletzte Champions-League-Heldin rückt Nachwuchstorhüterin Hannah Krause in den Kader. Vor Neckarsulm hat Markus Gaugisch Respekt: „Das ist ein gut besetztes Team mit vielen Spielerinnen, hoher Qualität und auch internationaler Erfahrung.“

Der SG-Trainer, selbst HSV-Fan, hofft, dass es keinen FC Bayern-Effekt gibt und nach Top-Leistungen in der Champions League im Bundesliga-Alltag die Konzentration fehlt: „Wir haben diese Situation schon vor der Saison besprochen und die Mannschaft wird gut damit umgehen.“  bzh

 
 
- Anzeige -