Bietigheim-Bissingen Neustart für Traditionsfest

Von Jörg Palitzsch
Volle Gassen erhoffen sich Schausteller und Stadt in diesem Jahr wieder beim Neustart des Bietigheimer Pferdemarkts. In drei Wochen geht es los, und schon wirft das Fest seine Schatten voraus. Foto: /Martin Kalb

Zum ersten Mal seit 2019 findet in wenigen Wochen wieder der Pferdemarkt statt.

Eines ließ die Stadt schon im Vorfeld wissen: Wenn nach zwei Jahren Pause wegen Corona der 86. Pferdemarkt stattfindet, dann richtig, wie früher und mit dem bewährten Programm. Während entlang der Straßen bereits Hinweisschilder stehen und auf dem Festplatz das Zelt der Firma Göckelesmaier aufgebaut wird, laufen im Hintergrund die Vorbereitungen der Stadt, der Aussteller und des Reitervereins für das Programm auf Hochtouren. Und wenn Oberbürgermeister Jürgen Kessing am Freitag, 2. September, um 20 Uhr das große Bierfass im Festzelt ansticht, beginnt in Bietigheim-Bissingen die fünfte Jahreszeit.

Feuerwerk am Sonntag

Neben dem Pferdesport (siehe links) steht bei vielen Besuchern das Festvergnügen im Mittelpunkt. Dazu zählen zwei Höhepunkte: Das Brillantfeuerwerk am Sonntagabend um 21 Uhr und der große Festumzug am Montag um 14 Uhr. Rund 40 Gruppen mit prämierten Pferden, Festkutschen, geschmückten Wagen der benachbarten Städte und Gemeinden, Musik- und Kostümgruppen vieler Vereine, der Weingärtnergenossenschaften des ganzen Unterlandes und auch vieler privater Reiter- und landwirtschaftlicher Höfe werden ab 14 Uhr durch die Altstadt zum Festplatz ziehen.

Und Platz ist dort für jeden Gast. Im Göckelesmaier-Festzelt gibt es rund 3000 Sitzplätze, für 9,60 Euro ist die Maß Bier, für 10,60 Euro das halbe Göckele zu haben. 2019 kostete das Festbier noch 8,70 Euro. Auch für den großen Vergnügungspark zeichnet die Firma Göckelesmaier verantwortlich. 13 Fahrgeschäfte wurden ausgewählt, dabei sind die Achterbahn Crazy Mouse und der Flipper, das 80 Meter hohe Kettenkarussell „The Flyer“, das Loopingkarussell „Infinity“ und das Rundfahrgeschäft „Mr. Gravity“.

Beim Seniorennachmittag am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr wird neben der Band Partyfürsten Conférencier Christoph Maul auf der Bühne stehen, an diesem Mittag gibt es ermäßigte Verzehrpreise. Am Dienstagnachmittag, 6. September, ist das Programm ganz auf die Kinder ausgerichtet, es gibt Kletterbäume, Wurstwalze, Kinderschminken und auf dem Vergnügungspark vergünstigte Preise bei den Fahrgeschäften. Abgerundet wird das Angebot durch Ausstellungen und Märkte, etwa auf den Parkplätzen der Gymnasien. Dort bieten 37 Markthändler auf rund 2800 Quadratmetern Fläche Nützliches für Heim, Garten und Hobbyhandwerker.

Krämermarkt mit 160 Ständen

Ein weiterer Anziehungspunkt ist der Krämermarkt, der zum Bummeln und Einkaufen an rund 160 Ständen einlädt. Bei der Gastronomie gibt es in diesem Jahr zwei Neuheiten. Das Zelt des ehemaligen Restaurants Schiller in der Holzgartenstraße vor dem Bad am Viadukt gibt es ebenso wenig wie die Bewirtung durch die Chorvereinigung Bietigheim unter der Auwiesenbrücke. Der Platz unter der Auwiesenbrücke steht aufgrund des Neubaus in der Holzgartenstraße nicht mehr zur Verfügung, und die Chorvereinigung kann aus personellen Gründen keinen Bewirtungsbetrieb mehr anbieten. Anstelle des Schiller-Zeltes wird es einen neuen Betrieb, die Reiter-Alm Bietigheim, geben. Auch am früheren Weinbrunnen Seitz vor der Germania-Gaststätte ist ein Generationenwechsel eingetreten. Neuer Betreiber dieses Ausschanks ist David Pinna, der Wirt der TSV-Vereinsgaststätte im Ellental.

Einkaufen am Sonntag

Auch die Einzelhändler der Innenstadt haben sich in diesem Jahr nach einer längeren Pause dazu entschlossen, am Pferdemarktsonntag, 4. September, von 13 bis 18 Uhr für den Einkaufsbummel der Marktbesucher ihre Läden geöffnet zu halten. Dies gilt für die Läden zwischen Hiller-, Löchgauer Straße, Karl-Mai-Allee, Farb-, Metterzimmerer Straße, Talstraße und Mühlwiesenstraße einschließlich des Einkaufszentrums Mühlwiesen.

 
 
- Anzeige -