Bietigheim-Bissinger Badepark bleibt erst mal geschlossen Freibad-Öffnung steht noch in den Sternen

Von
Wann man wieder solche Bilder wie 2019 im Badepark Ellental zu sehen bekomm, steht derzeit noch nicht fest.⇥ Foto: SWBB

Kurz vor dem traditionellen Saison-Auftakt herrscht viel Ungewisshei im Bietigheimer Badepark.

„Zumindest soll das Wetter über den 1. Mai ja nicht so gut werden“, Thilo Dittmann, Leiter  Bäder und Eishalle bei den Stadtwerken Bietigheim-Bissingen, hat seinen Humor nicht verloren. Dabei ist den Freibadbetreibern derzeit, wenige Tage vor dem traditionellen Freibad-Saisonstart, wahrscheinlich eher selten zum Lachen zu Mute. „Wir wissen nur, dass wir derzeit nicht öffnen dürfen, aber mir ist nicht bekannt, ab wann oder welcher Inzidenz wir starten könnten“, sagt Dittmann.

Er höre, dass das Sozialministerium an einer Lösung arbeite, aber er macht sich wenig Hoffnung, dass der Badepark Ellental bald aufmachen wird. „Wir könnten noch im Mai aufmachen“, im vergangenen Jahr sei es aber auch später gewesen. Er rechnet mit Möglichkeiten für eine Öffnung erst, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 gefallen ist. „Wir brauchen fünf Werktage für die Vorbereitung zum Öffnen“, so der Bäder-Chef. In diesen fünf Tagen müssten die Innenräume gereinigt und die Becken auf Temperatur geheizt werden.

Immer noch Kurzarbeit

Derzeit sei man im Badepark mit Reinigungsarbeiten der Becken beschäftigt, die Mitarbeiter seien aber immer noch in Kurzarbeit. „Seit November, als die Hallenbäder schließen mussten“, erklärt Dittmann.

Wenn es dann irgendwann wieder losgeht, vertraut Dittmann auf das Konzept aus dem vergangenen Jahr mit Online-Tickets und gestaffeltem Einlass. Dauerkarten werde es dieses Jahr nicht geben, weil diese schwierig einzubinden seien in den zu erwartenden Schichtbetrieb des Bades. Dittmann hofft, dass die Bäder auch ohne negative Schnelltests starten dürfen, weil das eine zusätzlich organisatorische Herausforderung beim Einlass bedeuten würde.

 
 
- Anzeige -