Bietigheim-Bissinger Bäckerei Stöckle spendet an die BZ-Aktion Brötchen für den guten Zweck

Von
Bäckermeister Steffen Mahl präsentiert seine Kreation Enztäler-Knauzawecken. Ein Teil des Erlös aus dem Verkauf spendet Mahl an die BZ-Aktion.⇥ Foto: Martin Kalb

Bäckermeister Steffen Mahl und seine Bietigheim-Bissinger Bäckerei Stöckle spenden pro verkauftem Enztäler-Knauzawecken 15 Cent an die BZ-Aktion Menschen in Not. Das Brötchen kreierte er eigens dafür.

Der Duft von frisch gebackenen Brötchen liegt in der Luft. Doch es sind nicht irgendwelche Brötchen, die Steffen Mahl in seinen sieben Filialen der Bäckerei Stöckle in Bietigheim-Bissingen anbietet. Es sind Enztäler-Knauzawecken, die der Bäcker und Brot-Sommelier eigens für die BZ-Aktion Menschen in Not kreiert hat. Für jedes Enztäler-Knauzawecken, das von Montag, 23. November, bis Samstag, 19. Dezember, verkauft wird, spendet die Bäckerei 15 Cent an die BZ-Aktion. „Auch wenn es aktuell für alle keine leichte Zeit ist, es gibt Menschen, denen es schlechter als uns geht und die werden durch die BZ-Aktion unterstützt“, sagt Mahl zu seinem Engagement, das viele Jahre zurückreicht.

Inspiration für das neue Brötchen holte sich Steffen Mahl bei einem Bäckerkollegen am Bodensee. Mahl ist in einem Arbeitskreis verschiedener Betriebe deutschlandweit. Bei besagten Kollegen probierte er ein Holzofenbrötchen und die Idee zum Enztäler-Knauzaweck war entstanden. Ausschlaggebend für dieses Brötchen sind unter anderem die Zutaten. Neben Weizenmehl wird auch Dinkelmehl und Emmervollkornschrot verwendet. „Durch Dinkel und Emmer und durch die lange Reifung kommen nussige, karamellige Noten in das Brötchen“, sagt Mahl. Besonders sei das Knauzaweck auch, weil der Teig den ganzen Tag ruht und von Hand aufgeschlagen werde. „Hier steckt reine Handarbeit drin und das schmeckt man auch“, sagt Mahl und ergänzt, „jedes Brötchen wird von einem Bäckergeselle geformt.“ Danach wird es kräftig nach Holzofenart direkt auf einer Steinplatte gebacken. „Dadurch bekommt er sein rustikales Äußeres und ein röstiges Aroma.“ Die meisten Aromen sind in der Kruste, ergänzt der Brot-Sommelier.

Nach drei Backversuchen stand das fertige Produkt, so der Brot-Sommelier, der durch seine Erfahrung bereits viele Produkte für seine Bäckerei Stöckle entwickelt hat. „Das ist das Schöne an meinem Job.“ Es sei spannend, neue Produkte zu entwickeln und sich auf einer derartigen Spielwiese ausprobieren zu können. Das Enztäler-Knauzaweck gibt es bereits jetzt in den Filialen zu kaufen. „Es läuft ganz gut“, sagt Mahl bescheiden über das preisgekrönte Brötchen. Im September erhielt es bei der Brotprüfung des Deutschen Brotinstitut die Note „sehr gut“ und damit die Auszeichnung „Gold“. Diese erhält ein Betrieb, der drei Jahre in Folge die Note „sehr gut“ erreichte. Rund 300 bis 400 Stück dieses „goldenen Brötchens“ bäckt das Stöckle-Team nun täglich.

„Es kann natürlich jeder essen, wie er mag. Ich esse es gerne zum Frühstück mit Aprikosengsälz.“ Es eigne sich jedoch auch für ein rustikales Vesper, für Grillabende oder zu einem Bauernsalat mit Schafskäse. „Wir stecken viel Liebe hinein“, sagt Steffen Mahl , „und das schmeckt man auch.“

Info Das Enztäler-Knauzaweck gibt es bereits in allen sieben Filialen der Bäckerei Stöckle zu kaufen. Für jedes Brötchen, das vom 23. November bis 19. Dezember verkauft wird, werden 15 Cent an die BZ-Aktion Menschen in Not gespendet.

 
 
- Anzeige -