Bietigheim Steelers Naud-Schützlinge holen den ersten Punkt

Von Andreas Eberle
Steelers-Stürmer Evan Jasper versucht mit einer artistischen Einlage, DEG-Torhüter Henrik Haukeland zu bezwingen. Sein Gegenspieler nimmt ihn buchstäblich auf den Arm. Foto: Baumann/Alexander Keppler

Das Bietigheimer Team liefert der Düsseldorfer EG einen großen Kampf, verliert aber mit 3:4 nach Penaltyschießen. Youngster Robert Kneisler erzielt sein erstes DEL-Tor. Am Freitag kommt Köln.

Das 400. DEL-Spiel von Verteidiger Tim Schüle, die Torpremiere von Youngster Robert Kneisler und immerhin ein erster Punkt – die Bietigheim Steelers und ihre Fans hatten am Dienstagabend zumindest ein bisschen Grund zur Freude. Am Ende stand freilich die vierte Niederlage im vierten Saisonspiel: Der SCB unterlag der Düsseldorfer EG mit 3:4 nach Penaltyschießen. Für die Rheinländer war es der erste Sieg beim dritten Erstliga-Auftritt im Ellental. „Wir haben bis zum Ende fokussiert gespielt und hart gearbeitet. Mit etwas Glück hätten wir auch gewinnen können“, bilanzierte Daniel Naud.

Der Steelers-Trainer hatte Cody Brenner im Tor zum ersten Mal in dieser Saison den Vorzug vor Sami Aittokallio gegeben – und der Deutsch-Kanadier bedankte sich mit einer starken Leistung für das Vertrauen. Außerdem rückte Lucas Flade als siebter Verteidiger in den Kader.

Brenners norwegischer Gegenüber Henrik Haukeland wurde bereits nach 65 Sekunden eiskalt erwischt. Da zog SCB-Angreifer Chris Wilkie nach dem Motto „Frechheit siegt“ einfach mal aus der Distanz ab, und der Schuss passierte den perplexen Haukeland zum 1:0. Für den Neuzugang aus Nebraska war es bereits der dritte Treffer in dieser Runde.

Die Steelers machten einen wachen und topmotivierten Eindruck. Die drei Auftaktniederlagen hatten ihnen offenbar nicht aufs Gemüt geschlagen. Dass die Hausherren zwei Powerplays kurz hintereinander versemmelten, rächte sich aber in der 18. Minute. Nach einer schönen Kombination stand Ex-Nationalspieler Alexander Barta blank und traf zum 1:1.

Das Mitteldrittel ist bei Bietigheim traditionell das schwächste – und dies schien sich auch am Dienstagabend zunächst zu bewahrheiten. Nachdem er sich mit viel Speed über rechts durchgesetzt hatte, brachte Alexander Ehl die DEG mit einem Schuss ins lange Eck erstmals in Führung (23.). Hätte Brenner nicht zweimal heldenhaft gegen Ehl und Josef Eham gerettet, hätte es böse ausgesehen für die Hausherren.

Auch das dritte Bietigheimer Powerplay verpuffte, was freilich nicht nur am Unvermögen der Schwaben lag. Denn Düsseldorf hat bisher die beste Unterzahl der Liga und da noch gar keinen Gegentreffer kassiert. Aber dafür schlugen die Steelers eben bei Fünf gegen Fünf zurück. Nach einem Scheibenverlust der Rheinländer in der eigenen Zone bediente Constantin Braun Stürmer Kneisler, und der jagte den Puck zum 2:2 ins Netz (33.). Für das 21-jährige Eigengewächs war es die DEL-Torpremiere bei seinem 57. Einsatz in der Eliteklasse. „Ich freue mich für ihn. Robert spielt schon seit Saisonbeginn stark. Ich hoffe, das Tor gibt ihm weiter Selbstvertrauen“, sagte Naud.

Nur Barta trifft einen Penalty

Der starke Bietigheimer Beginn im Schlussdrittel mündete in die 3:2-Führung: Norman Hauner überwand Haukeland zum dritten Mal (51.). Nun mobilisierte aber auch Düsseldorf noch mal die letzten Kräfte. Der finnische Verteidiger Joonas Järvinen schoss die Gäste mit der Rückhand in die Verlängerung (55.). Da jene torlos blieb, musste im Penaltyschießen die Entscheidung her. Dort traf Barta als einziger Akteur, während bei Bietigheim Michael Keränen, Hauner und Wilkie scheiterten. Am Freitag (19.30 Uhr) bekommen es die Steelers daheim erneut mit einem Gegner vom Rhein zu tun – den Kölner Haien.

Steelers-Heimspiel gegen Ingolstadt wird am 5. Oktober nachgeholt

Nach einem Ermittlungsverfahren
hat die Deutsche Eishockey-Liga gegen die Bietigheim Steelers eine Geldstrafe verhängt. Als Grund nannte die DEL einen Verstoß gegen die Richtlinien. Die Partie zwischen den Schwaben und dem ERC Ingolstadt war am vergangenen Freitag kurzfristig abgesagt worden, da die Eisfläche in der EgeTrans-Arena nach einem Unfall mit der Eismaschine nicht bespielbar war. Das Spiel zwischen beiden Mannschaften wird nun am Mittwoch, 5. Oktober (19.30 Uhr), nachgeholt

 
 
- Anzeige -