Bietigheim Steelers siegen bei der Düsseldorfer EG Cody Brenner hält den Kasten dicht

Von Andreas Eberle
Cody Brenner war beim 3:0 in Düsseldorf einer der Erfolgsgaranten. Hier erhält der Steelers-Goalie Unterstützung von Jalen Smereck und René Schoofs gegen Brett Olson.  Foto: Eibner-Pressefoto/Imago Images

Sheen und Jasper schießen die Bietigheim Steelers in Düsseldorf zu einem 3:0-Sieg. Brenner vertritt den nicht ganz fitten Aittokallio im Tor – und bleibt erstmals in dieser Saison ohne Gegentreffer. Von Andreas Eberle

Am Zweiten Weihnachtsfeiertag mussten die spielfreien Bietigheim Steelers tatenlos mitansehen, wie ihnen die Schwenninger Wild Wings mit einem Erfolg in Krefeld die rote Laterne zurückgaben – eine unschöne Bescherung zum Fest. Bereits zwei Tage später schlug der Aufsteiger aus dem Ellental zurück: Mit einem 3:0-Sieg bei der Düsseldorfer EG kletterte der SCB am Dienstagabend wieder auf Rang 14. Der schwäbische Abstiegsrivale aus dem Schwarzwald, der zur gleichen Zeit gegen München nur zwei Zähler holte, rutschte dagegen auf den letzten Platz. Mit den anderen zwei Kellerkindern aus Iserlohn und Krefeld sind die Steelers jetzt ebenfalls wieder auf Tuchfühlung. Das Ziel Klassenerhalt bleibt für den Neuling also ein sehr realistisches.

Der Sieg in Düsseldorf war zumindest eine kleine Überraschung, zumal das erste Duell am Rhein vor gut zwei Wochen noch klar mit 4:1 an die DEG gegangen war. Schon bei der Aufstellung hatten die Steelers in gleich zweifacher Hinsicht überrascht. Zum einen feierte der kurzfristig verpflichtete Valentin Busch sein Debüt – der bisherige Stürmer der Grizzlys Wolfsburg lief im dritten Sturm an der Seite von Daniel Weiß und Guillaume Naud auf. Und zum anderen stand nicht der finnische Star Sami Aittokallio im Kasten, sondern Cody Brenner. „Sami hat sich nicht wohl gefühlt, darum wurde er geschont. Außerdem muss auch Cody im Rhythmus bleiben“, sagte Steelers-Boss Volker Schoch auf BZ-Nachfrage. Dafür kehrte Markus Kojo, der die vergangenen beiden Partien leicht angeschlagen versäumt hatte, in die Abwehr zurück.

Brenner erwies sich als erstklassiger Vertreter für Aittokallio. Der 24-jährige Niederbayer, der zuvor bei 14 Einsätzen nur dreimal als Sieger die Eisfläche verlassen hatte, wehrte alle 32 Düsseldorfer Torschüsse ab und feierte seinen ersten Shutout in der Hauptrunde. „Es ist immer schön, zu Null zu spielen, aber ohne diese Mannschaftsleistung wäre das nicht möglich gewesen. Am Wichtigsten sind mir die drei Punkte“, sagte Brenner später im Interview mit Magenta Sport.

Paradesturm der Bietigheim Steelers glänzt wieder

Ein weiterer Erfolgsgarant war der Paradesturm um Riley Sheen. Der Kanadier schoss seine Saisontreffer 23 und 24 und führt nun sogar allein die DEL-Torschützenliste an. In der 27. und 45. Minute profitierte Sheen jeweils von der genialen Vorarbeit von C.J. Stretch – beide verstehen sich mittlerweile nahezu blind auf dem Eis. Nach einem Düsseldorfer Scheibenverlust an der blauen Linie und einem Konter besorgte Evan Jasper, der dritte Angreifer im Bunde, noch den 3:0-Endstand (57.).

Gut gegessen und getrunken

Doch auch der Rest des Teams, das gegen die ersatzgeschwächten Rheinländer nach langer Zeit mal wieder mit vier Reihen antrat, überzeugte. Mit einer aggressiven und körperbetonten, aber stets fairen Spielweise – es gab auf keiner Seite Strafen –, kauften die Schwaben der DEG den Schneid ab. „Vielleicht hat jeder von uns über Weihnachten gut gegessen und gut getrunken“, sagte Brenner, angesprochen auf den starken Bietigheimer Auftritt, mit einem Schmunzeln. Bereits am Donnerstag (19.30 Uhr) geht’s für den SCB mit einem Heimspiel gegen die Adler Mannheim weiter.

 

Von Wolfsburg nach Bietigheim: Valentin Busch stürmt ab sofort für die Steelers

Pünktlich zum Gastspiel bei der Düsseldorfer EG haben sich die Bietigheim Steelers mit Valentin Busch von den Grizzlys Wolfsburg verstärkt. Der 23-jährige Linksschütze bestritt für Nürnberg und Wolfsburg 123 Partien in der deutschen Eliteklasse und sammelte 24 Punkte (6 Tore, 18 Assists). In der DEL2 ging er außerdem für Bayreuth und Kassel auf Torejagd: Bei 131 Einsätzen gelangen ihm dort 45 Punkte (25 Tore, 20 Assists). In der Saison 2016/17 wurde er als „Rookie des Jahres“ ausgezeichnet. „Valentin ist ein variabel einsetzbarer Stürmer. Er bringt Qualität und Tiefe in unsere Mannschaft“, sagt SCB-Trainer Daniel Naud über den Neuzugang, der dem Vernehmen nach beim Vizemeister zuletzt mit seinen Einsatzzeiten unzufrieden gewesen war.

Im Nachwuchs des EV Landshut sowie bei der Red Bull Akademie in Salzburg erhielt Busch einst sein Rüstzeug. Während seiner Juniorenzeit lief er für die deutsche U17, U18 und U20 auf. „Ich werde alles geben, um der Mannschaft zu helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen“, stellt der gebürtige Erdinger fest. „Bisher kenne ich von Bietigheim nur die EgeTrans-Arena – und ich freue mich darauf, nun auch die Stadt und hoffentlich auch bald die Fans kennenzulernen.“ ⇥ae

 
 
- Anzeige -