Bietigheimer trainiert ab Sommer die SG Sonnenhof Sbonias kehrt nach Großaspach zurück

Von Andreas Eberle
Evangelos Sbonias gibt ab der neuen Saison bei der SG Sonnenhof als Trainer die Kommandos. ⇥ Foto: Julia Rahn

Der Bietigheimer trainiert ab der neuen Saison die SG Sonnenhof und drückt dem Team im Abstiegskampf die Daumen. Von Andreas Eberle

Evangelos Sbonias übernimmt im Sommer den Trainerjob bei der SG Sonnenhof Großaspach. Der 39-jährige A-Lizenz-Inhaber aus Bietigheim-Bissingen unterschreibt einen ligenunabhängigen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024. Dies gab der abstiegsbedrohte Regionalligist am Dienstagnachmittag bekannt. „Ich freue mich riesig auf die Aufgabe beim Dorfklub, die ich ab dem 1. Juli mit voller Leidenschaft angehen werde. Die Gespräche waren von einer großen gegenseitigen Wertschätzung geprägt“, stellt Sbonias fest. Bei der SG löst er Hans-Jürgen Boysen ab, der nach dieser Saison planmäßig ausscheidet.

Sbonias hatte erst vor zehn Tagen beim Oberliga-Aufstiegskandidaten SGV Freiberg den Laufpass erhalten (die BZ berichtete). Zuvor hatte der gebürtige Bietigheimer mitgeteilt, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag am Wasen nicht zu verlängern und den Klub zu verlassen. Schon da war in der Szene gemunkelt worden, dass Großaspach seine nächste Station werden könnte. Die SG hatte den Griechen nach BZ-Informationen schon in der Winterpause zu sich lotsen wollen. Zu diesem Zeitpunkt hatten allerdings die Freiberger nicht mitgespielt – und darum sprang einmal mehr Boysen bei den Aspachern als Interimscoach ein.

Für Sbonias ist die SG Sonnenhof kein Neuland. Bereits in der Spielzeit 2016/17 war er im Fautenhau tätig – damals noch zu Drittliga-Zeiten als Assistent von Oliver Zapel. Gemeinsam führte das Duo Großaspach zum Klassenerhalt. 2017/18 arbeitete Sbonias beim SV Werder Bremen II erneut mit Zapel zusammen, ebenfalls in der dritthöchsten Spielklasse. Seine weiteren Trainerstationen waren der FSV 08 Bissingen II, der FV Löchgau, die TSG Backnang und zuletzt der SGV Freiberg.

Große gegenseitige Wertschätzung

„Die SG ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich habe natürlich die Entwicklung des Klubs auch nach meinem Abschied als Co-Trainer 2017 intensiv verfolgt“, sagt Sbonias, den alle nur ,Laki’ nennen. Michael Ferber, SG-Vorstand Sport, adelt Sbonias gar als „perfekten Nachfolger“ für die Trainerposition. „Er hat bereits zu seiner Zeit als Co-Trainer den Dorfklub und sein Umfeld kennen- und schätzen gelernt, schon damals qualitativ hochwertige Arbeit geleistet und ist über die vergangenen Jahre zu einem der Toptrainer der Region gereift“, konstatiert Ferber. „Wir sind uns sicher, dass er unsere SG weiterentwickeln wird und genießt dabei unser vollstes Vertrauen.“

Einstweilen ist für den neuen Mann Sbonias Bibbern und Bangen angesagt. Denn sein künftiges Team hat als Tabellen-16. nur noch vier Partien Zeit, um dem Abstieg aus der Regionalliga Südwest zu entrinnen. Am Freitag (19 Uhr) steht mit dem Heimspiel gegen Spitzenreiter SV Elversberg die nächste Bewährungsprobe an. „Ich drücke Hans-Jürgen Boysen, der Mannschaft und dem gesamten Verein mit seinem tollen Umfeld die Daumen für ein erfolgreiches Saisonfinale und das große Ziel Klassenerhalt“, sagt der Coach. Sicherlich auch im eigenen Interesse.

 
 
- Anzeige -