Bönnigheim Bönnnigheim bleibt bei geplantem Gewerbegebiet

Von ⇥Uwe Deecke
Der Gemeindeverwaltungsverband will nach wie vor das Gewerbegebiet im Lauffener Feld erweitern.⇥ Foto: Martin Kalb

Der Gemeindeverwaltungsverband Bönnigheim hat den veränderten Flächennutzungsplan einstimmig beschlossen.

Der Gemeindeverwaltungsverband hat den veränderten Entwurfs- und Auslegungsbeschluss für den Flächennutzungsplan nun einstimmig beschlossen.

Streit gab es dabei insbesondere im Gemeinderat bei den Abstimmungen, die zuvor mit dem Verband Region Stuttgart erfolgten. Das Gremium will nach wie vor sein Gewerbegebiet im Anschluss an das bisherige „Lauffener Feld III“ erweitern, was aber mit einem regionalen Grünzug kollidiert, der hier in Richtung Hohenstein existiert.

Vorschlag der Region abgelehnt

Der Verband Region Stuttgart schlug wiederum vor, auf der nördlichen Seite der Landesstraße („Ewigkeitssträßle“) das neue Gewerbegebiet anzusiedeln, was im Gremium abgelehnt wurde und Kritik am Vorgehen der Stuttgarter hervor rief. Dass die 6,6 Hektar Gewerbefläche nun gekürzt werden oder ganz raus fallen, wäre möglich und könnten bis 2035 die Entwicklung einschränken. Signale, dass zumindest ein Teil der Gewerbefläche möglich wäre seien bisher nicht gekommen, so Bürgermeister Albrecht Dautel. Momentan stehen noch alte Gewerbebauplätze zur Verfügung, die nun Stück für Stück abverkauft würden, so Dautel. Auch für das „Lauffener Feld IV“ gebe es bereits Interesse.

Grünzug bremst Obsthalle aus

Dasselbe Problem hat die Erweiterung der Kirchheimer Obsthalle, die durch einen Grünzug ausgebremst wird (die BZ berichtete). Für das Gebiet befinde sich der Bebauungsplan bereits in Aufstellung, derzeit werde ein Zielabweichungsverfahren erarbeitet, so die Stellungnahme des GVV.

Eingelenkt hat Bönnigheim bei der Erweiterung des „Wochenendhausgebiets Heide – Hohe Birke“, die nicht weiter verfolgt wird. Aufgenommen wurde dafür das Sondergebiet zur Erweiterung der Lidl-Verkaufsfläche am Standort Erligheimer Str. 55, die den Markt auf 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche ermöglicht. Die kleine Erweiterung des Edeka-Markts der Meimsheimer Straße wurde im Entwurf des Verwaltungsverbands angepasst.

An Wohnflächen stehen im Entwurf das „Schlossfeld III“ mit 4,6 Hektar sowie kleine Gebiete im Stadtbereich. Im Plan ist auch ein Sondergebiet mit einer Erweiterung der WG Stromberg-Zabergäu sowie auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine mögliche Fläche für eine Stadthalle sowie neue Sportanlagen, die schon im ersten Entwurf enthalten waren. Ebenso wie eine 3 Hektar große Sondergebietsfläche für Camping und Freizeit die sich in Richtung Frauenberg erstreckt.

Neu im Entwurf ist für Erligheim die Darstellung des Gebietes „Aichert Nord“ als bereits bestehendes Wohngebiet, um die weiteren Wohnbauflächen abzusichern.

Für Kirchheim steht im neuen Entwurf die Ausweisung einer Teilfläche der geplanten Wohnbaufläche „Wasseräcker I“ als Flächenreserve sowie die Aufnahme der geplanten Wohnbaufläche „Nördlich der Brackenheimer Straße“ und der Gewerbebaufläche „Erweiterung Eheweisen II“.

Zweiter Entwurf beschlossen

Der Gemeindeverwaltungsverband Bönnigheim ist spät dran: Der erste Plan wurde schon im Oktober 2016 als Aufstellungsbeschluss gefasst und dann wieder verworfen, was den ganzen Verwaltungsverband betrifft. Nun wurde der vom Büro KMB ausgearbeitete zweite Entwurf für das weitere Verfahren einstimmig beschlossen.

Dem Abwägungsvorschlag der Stellungnahmen aus der Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und Träger öffentlicher Belange wurde auf der Sitzung in der Hohensteiner Wiesentalhalle zugestimmt. Der bisherige Entwurf der Fortschreibung des Flächennutzungsplan 2020 - 2035 des Büros KMB wurde erneut einstimmig gebilligt. Schließlich wurde beschlossen, diesen Plan zur der Fortschreibung des Flächennutzungsplan erneut öffentlich auszulegen.

 
 
- Anzeige -