Bönnigheim Umbauten am Bönnigheimer Schulzentrum

Von Jonathan Lung
Umfangreiche Baumaßnahmen stehen am Bönnigheimer Schulzentrum an. Foto: /Oliver Bürkle

Der Bönnigheimer Gemeinderat beschloss weitere Umbaumaßnahmen am Gymnasium und der Realschule. 

Im Bau I des Bönnigheimer Schulzentrums stehen zu den Schulferien 2024 Umbaumaßnahmen an: Im Bau I werden Fachräume saniert und umgebaut.

Konkret geht es dabei um die Erneuerung des Chemielehrübungsraums zusammen mit dem Vorbereitungsraum, die Räume 117 und 117b in der Sophie-La-Roche Realschule. Ebenso steht der Umbau der EDV-Räume 111 und 112 im Alfred-Amann-Gymnasium an – aus ihnen soll auch ein Chemielehrübungsraum mit Vorbereitungsraum werden.

180 000 Euro über Kostenschätzung

Die Kosten sollen sich im Realschulbereich auf 538 000 Euro und im Gymnasium auf 682 000 Euro belaufen, insgesamt also 1,22 Millionen Euro. Das liegt 180 000 Euro über der ersten Schätzung.

Über die Notwendigkeit der Erneuerung wurde der Gemeinderat erstmals am 30. Juni dieses Jahres informiert. Zu der Steigerung führten aufwendige Trassierungen, die in der Haustechnik in den Bereichen der Böden, Decken und Schächten notwendig geworden seien. Ebenso stehen brandschutztechnische Ertüchtigungen an, Installationen sowie Maßnahmen zur Schadstoffsanierung. Zudem werden zeitgemäße Bildschirmanlagen beschafft.

Förderung beantragt

Bei dem Regierungspräsidium wurde eine Fördersumme von 260 000 Euro beantragt. Der Architektenauftrag geht an das Büro Queisser. Mit dem Baustart zum Sommerferienbeginn 2024, würden die Räume ab Mitte Oktober zur Verfügung stehen.

Durch die Umbauten entfallen dann jedoch die EDV-Räume (111 und 112). Hier wird noch nach einer Lösung gesucht, den EDV-Unterricht für Realschule und Gymnasium an anderer Stelle zu ermöglichen. Doch damit nicht genug: Zusätzlich zu diesen Baumaßnahmen machte der Gemeinderat am vergangen Freitag ebenso einstimmig auch den Weg frei für den nächsten Schritt der umfangreichen Umbaumaßnahmen an Bau II des Schulzentrums

Dort soll eine Erweiterung um Mensa und Bibliothek stattfinden. Der Entschluss hierzu war bereits am 12. September diesen Jahres im Gemeinderat gefallen, der Bauantrag am 18. Oktober beim Landratsamt gestellt worden.

Ersatzklassenzimmer im Container

Für die Dauer der Bauarbeiten fehlen der Realschule fünf Klassenzimmer, vier weitere sind beeinträchtigt. Deshalb hatte der Gemeinderat schon im Mai beschlossen, Ersatzklassenzimmer in Containern zu kaufen (die BZ berichtete). Für weitere Architekten- und Ingenieurleistungen wurden nun noch 1,661 Millionen Euro bewilligt. Der Großteil geht an Architektenleistungen, der Rest an Tragwerks-, HLS-, Elektro-, Küchen- und Aufzugsplanung. Die Gesamtkosten für die Umbauarbeiten an Bau II sollen bei 14,335 Millionen Euro liegen.  Jonathan Lung

 
 
- Anzeige -