Corona in Ludwigsburg PCR-Tests für Kita-Kinder

Von
Lolli-Tests sind bei Kindern deutlich beliebter als Nasenabstriche. Foto: dpa/Michael Reichel

Damit nach der Urlaubszeit keine Infektionen in Kindertageseinrichtungen aufflammen, bieten die Träger der Ludwigsburger Kitas von 20. September an zwei Wochen lang Pool-Testungen an.

Ludwigsburg - Sogenannte Pool-Tests bieten die städtischen, kirchlichen und privaten Träger der Ludwigsburger Kindertageseinrichtungen vom 20. September an allen Kindern ihrer Einrichtungen an, um nach der Ferienzeit Corona-Infektionen niedrig zu halten. Bei Pool-Tests stecken alle Kinder einer Gruppe ihre Tupfer in dasselbe Pool-Röhrchen, die Proben werden also vermischt. Dieses Röhrchen geht ins Labor. Nur wenn ein Test positiv ausfällt, müssen alle Kinder noch einen weiteren PCR-Test machen, bei dem dann jedes einzelne auf Corona getestet wird. Die Einrichtungen erhalten das Testergebnis noch am gleichen Tag.

Die PCR-Pool-Testung wird mit Lolli-Tests vorgenommen, so die Stadtverwaltung – also Speicheltests, bei denen die Kinder 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer lutschen. Der Test wird zweimal pro Woche am Morgen in der Kita organisiert. „Diese breit angelegte Testaktion mit belastbaren Ergebnissen für rund 3700 Kinder in 66 Kitas ist ein wichtiger Beitrag, um nach der Ferien- und Urlaubszeit Infektionen in den Kitas zu vermeiden“, begründet die Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz das Angebot. „Wenn viele Kinder an dem Testverfahren teilnehmen, gewinnen wir zudem einen realistischen Blick auf das Infektionsgeschehen.“ Sie bitte die Eltern, ihre Kinder zum Schutz aller teilnehmen zu lassen.

Die Familien kosten die Tests nichts. Sie werden anteilig von den beteiligten Trägern und durch einen Landeszuschuss finanziert.

 
 
- Anzeige -