Dorothee Schneider glänzt beim Dressurfestival am Monrepos Favoritensieg zum Auftakt

Von
Moritz Treffinger aus Oberderdingen nahm am Donnerstag bei der Qualifikation zur Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal teil – und belegte auf Treffinger’s Superstition Rang zwölf. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider glänzt gleich am ersten Tag des Dressurfestivals am Monrepos und holt den St. Georg Special*.

Herzlich Willkommen zum internationalen Ludwigsburger Dressurfestival“, schallte es am Donnerstagmorgen durch die Lautsprecher am Dressurviereck im Schlosspark Monrepos. Eine Prüfung der Klasse CDI1*, ein Prix St. Georges, läutete bereits um 8.30 Uhr den Auftakt des vier Tage langen Reitturniers ein. Der Reitmeister Hubertus Schmid sicherte sich in dieser Prüfung die goldene Schleife. Die fünf Richter vergaben für die gezeigte Darstellung insgesamt 72,500 Prozent.

Zur Mittagszeit war die Zuschauertribüne bei strahlendem Sonnenschein bereits gut gefüllt, als der St. Georg Special* begann. In dieser Prüfung ging es um die Qualifikation zur Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der Dressurreiter 2021. Insgesamt 14 Paare gingen an den Start. Die Mannschafts-Olympiasiegerin von Tokio, Dorothee Schneider, stellte in dieser Prüfung gleich zwei Pferde vor. Den Ritt auf Flashback sahen alle fünf Richter auf dem ersten Platz. Somit sicherte sich Schneider mit 75,683 Prozent den Sieg. Zweiter wurde Nicole Wego-Engelmeyer auf Facility vor dem Dritten Hubertus Schmidt.

Auch die vorangegangene Prüfung war wie der St. Georg Special hochkarätig besetzt. In der zweiten Prüfung des Tages, einer CDIU25 FEI Intermediate II, gingen sechs Reiter an den Start. Mit dabei waren unter anderem die frischgebackenen U25-Mannschafts-Europameister der Dressur, Ann-Kathrin Lindner und Raphael Netz. Letzterer hatte am vergangenen Wochenende obendrein noch Einzel-Gold bei den U25-Dressur-Europameisterschaften in Hagen gewonnen.

Beide reihten sich an diesem Tag allerdings hinter der Prüfungssiegerin Anna-Christina Abbelen ein, die mit 70,412 Prozent die Prüfung auf dem Wallach Sam Donnerhall für sich entschied. Zweiter wurde Raphael Netz auf Exclusive BB. Mit seinem Ritt sei er sehr zufrieden gewesen, wie der Dressurreiter des RFV Aubenhausen sagte. „Die Piaffen könnten noch etwas besser werden“, erklärte Netz, „aber wir fangen dieses Jahr erst an, gemeinsam auf Turnieren zu starten – also mal schauen, wo die Reise hingeht.“ Die Drittplatzierte Lindner schwärmte nach der Prüfung von der Veranstaltung im Schlosspark. „Es ist sehr beeindruckend, was hier auf die Beine gestellt wurde“, lobte die Ilsfelderin. Schon jetzt stehe für sie – sowie auch für Raphael Netz – fest, dass sie im nächsten Jahr wieder anreisen würden, sollte es ein weiteres Dressurfestival am Monrepos geben. Dass dies wahrscheinlich auch der Fall sein wird, verrät Veranstalter Ullrich Kasselmann: „Das Dressurfestival ist auf Langfristigkeit ausgelegt.“

Bevor jedoch schon zum nächsten Dressurfestival auf der Schlossdomäne Monrepos geladen wird, geht es dort an diesem Freitag ab 8.30 Uhr erst einmal mit Spitzensport weiter. Besucher können sich außerdem darauf freuen, im Rahmen einer Fohlenpräsentation den vierbeinigen Nachwuchs hautnah zu erleben.

 
 
- Anzeige -