Eine Handballerin ist positiv getestet und hat Symptome Corona-Fall zwingt SG BBM in Quarantäne

Von
Felix Bauer, Athletiktrainer und Corona-Beauftragter der SG. ⇥⇥ Foto: Marco Wolf/SG BBM Bietigheim

Da sich eine Spielerin infiziert hat, fallen mindestens zwei Partien aus.

In der Frauenmannschaft der SG BBM Bietigheim gibt es einen aktuellen Corona-Fall. Am Donnerstag bekam der Verein die Mitteilung, dass das Ergebnis eines PCR-Tests vom Vortag bei einer Handballerin positiv ausgefallen sei.

Die Testung war am Mittwoch vor der Abfahrt zum abendlichen Erstliga-Spitzenspiel bei Borussia Dortmund erfolgt – eigentlich mit Blick auf das Heimduell an diesem Samstag gegen Bayer Leverkusen. Die bereits zu Wochenbeginn vorgenommenen PCR-Tests für das Topspiel beim BVB hatten noch keine Auffälligkeiten ergeben. Das Gesundheitsamt Ludwigsburg verhängte für das Team eine zehntägige Quarantäne bis zum 9. oder 10. April. „Durch den Moment kurz vor Ostern ist es schwierig, klare Aussagen zu bekommen“, sagte Felix Bauer, der Athletiktrainer, Teammanager und Corona-Beauftragte der SG, im Gespräch mit der BZ.

Von der Isolation betroffen sind ihm zufolge alle nach Dortmund mitgereisten Spielerinnen – abzüglich der drei, die bereits in der vergangenen drei Monaten eine Corona-Infektion durchgemacht haben –, der Trainer- und Betreuerstab sowie der Busfahrer. Die noch am Donnerstag durchgeführten zusätzlichen Schnelltests fielen negativ aus, die nächste PCR-Testung der Mannschaft ist für Montag vorgesehen. „Die infizierte Spielerin hat über Nacht grippeähnliche Krankheitssymptome entwickelt“, berichtet Bauer. „Sie ist selbst ratlos, wie sie sich angesteckt haben könnte.“

Zumindest die beiden Partien am Samstag und am Mittwoch gegen Leverkusen werden verlegt. Fraglich ist, ob auch die Begegnung am Sonntag, 11. April, beim VfL Oldenburg ausfällt. Das hängt Bauer zufolge davon ab, ob das Gesundheitsamt den nicht erkrankten Handballerinnen mittels einer Ausnahmeregelung ab Dienstag den Übungsbetrieb gestattet („Trainings-Quarantäne“). Aufgrund der Verletzungsgefahr hält der Athletiktrainer einen Kaltstart in Oldenburg unmittelbar nach einer Quarantäne für keine Option.

Da die erkrankte Spielerin auch am Mittwochabend gegen Dortmund im Einsatz war, hat der positive Befund auch Konsequenzen für den BVB, dessen Verantwortliche die SG BBM umgehend informiert hatte. Der Kader des designierten Meisters wurde von den örtlichen Behörden mittlerweile ebenfalls in häusliche Isolation geschickt.

Für das Bietigheimer Frauenteam ist es bereits die zweite Quarantäne in dieser Saison. Schon nach dem Champions-League- Gruppenspiel Mitte Januar beim russischen Vertreter Rostov-Don waren drei Leistungsträgerinnen an dem Virus erkrankt. Zuletzt hatte sich zudem Karolina Kudlacz-Gloc nach ihrer Rückkehr von Polens Nationalteam wegen eines Corona-Verdachts isolieren müssen.

 
 
- Anzeige -