Enzpark in Besigheim noch immer nicht zugänglich Eröffnung Mitte August?

Von
Bauarbeiter sind damit beschäftigt, die Spielgeräte und Wege im Enzpark von Besigheim fertigzustellen. Eine Eröffnung Mitte bis Ende August ist jetzt im Gespräch.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Wann endlich ist der Enzpark zugänglich, fragen sich die Besigheimer? Die Bauarbeiten haben sich mehrfach verzögert. Das führte zu Kritik im Gemeinderat.

Mitte März, als die Bauarbeiten wieder Fahrt am Besigheimer Enzpark aufnahmen, war die Rede von Anfang Juni als Eröffnungstermin. Später wurde der Beginn der Sommerferien genannt. Mittlerweile wundern sich viele Besigheimer, warum der neue Enzpark immer noch nicht eröffnet wird. Und das, obwohl die Brücke für Fußgänger und Radfahrer jetzt schon seit mehr als einem Jahr die Enz überquert.

Das führte zuletzt auch im Besigheimer Gemeinderat zu harscher Kritik, allen voran von Ulrich Gerstetter.  Mitte Juni, als der Enzpark von den Stadträten besichtigt worden sei, war noch keine Rede von Verzögerungen, sagte der CDU-Stadtrat. Er zweifelte daran, dass immer genügend Mitarbeiter auf der Baustelle waren, um die Arbeiten zu beschleunigen. An verschiedenen Tagen bei schönem Wetter sei die Baustelle leer gewesen. „Wir können nicht einmal die Sommerferien nutzen“, klagte Gerstetter. Dabei ließe sich „Zeit hereinholen“, ist er überzeugt.

Aushub nicht abgefahren

Das jedoch ist unmöglich, folgt man der Ansicht von Rüdiger König. Die Stadtverwaltung hatte sich den Mitarbeiter der Bietigheimer Gartengestaltung GmbH zur Unterstützung in die Gemeinderatssitzung geholt. Schon zu Jahresbeginn habe es Verzögerungen gegeben. Aushub und gelagertes Material seien nicht rechtzeitig abgefahren worden und hätten die Arbeiten behindert. Spielgeräte, bereits im Januar bestellt, seien erst im Juni geliefert worden. Das große Klettergerüst ließ sogar noch länger auf sich warten, es ist mittlerweile montiert. Schließlich waren zusätzliche Kanalarbeiten notwendig.

Druck auf Firmen

Immer wieder sei Druck auf die Firmen gemacht worden, versicherte Stadtbaumeister Andreas Janssen. Es seien unverhersehbare Details gewesen, die zu den Verzögerungen beigetragen hätten. Zu der dreiwöchigen Verzögerung im März hatte sich die Schlechwetterperiode mit langem Regen gesellt. Mittlerweile ist der Anschluss der Brücke auf der Altstadtseite, der so genannte Enzbalkon, fertig. Gleiches gelte für das Verbindungsstück zum Enztal-Radweg, hier fehlten nur noch einige Anschlüsse.

Aktuell laufe es gut auf der Baustelle, sagte Janssen auf Nachfrage der BZ, allerdings gehe aus technischen Gründen „nur eins nach dem anderen“. Immer wieder seien Trocknungszeiten notwendig, beispielsweise, wenn Beton ausgehärtet werden muss. Ab Ende August kommen die Pflanzerden, dann werde mit der Aussaat des Rasens begonnen. Was ebenfalls noch fehlt:  Ausbauteile wie Mülleimer, Bänke, Straßenbeleuchtung und Pollerleuchten.

Janssen glaubt nicht, dass Verzögerungen noch aufgeholt werden können. Und die Eröffnung? „Wir arbeiten daran, es Ende August zu schaffen, plus/minus zwei Wochen“ und vorhaltlich weiterer Unvorhersehbarkeiten, wie er einschränkend sagt. In Aktionismus will er nicht verfallen. „Möglicherweise ärgern wir uns einen Sommer, dass es so lange braucht. Dafür freuen wir uns 20 Sommer über die Anlage.“

 
 
- Anzeige -