European League SG BBM gewinnt Krimi gegen Nantes

Von Sebastian Klaus
Gabriela Moreschi glänzte in Nantes.⇥ Foto: Marco Wolf

Zum Auftakt der Gruppenphase der European League behält Bietigheim in Nantes mit 27:25 die Oberhand.

Es sah fast so aus, als würden ihre Mitspielerinnen Kim Naidzinavicius nach dem Schlusspfiff ein wenig fester umarmen, als alle anderen aus dem Team. Kein Wunder, schließlich hatte die langjährige Kapitänin des Bundesligisten SG BBM Bietigheim am Sonntagnachmittag mit ihrem verwandelten Siebenmeter 16 Sekunden vor dem Ende den 27:25-Auswärtssieg ihrer Truppe zum Auftakt der Gruppenphase der European League gegen keinen Geringeren als den Titelverteidiger Les Nepunes de Nantes gesichert.

Ganz nebenbei baute die Spielgemeinschaft dank der Nervenstärke der 30-jährigen Spielmacherin auch ihre beeindruckende Siegesserie aus: 16 Siege in 16 Spielen in allen Wettbewerben fuhr die Mannschaft von Trainer Markus Gaugisch in den letzten Monaten ein.

Garant für den bis zum Ende umkämpften Erfolg der Bietigheimerinnen in einem richtigen Spitz-auf-Knopf-Spiel war einmal mehr eine von Beginn an sehr konzentrierte Abwehrleistung. Vor allem im zweiten Durchgang, in dem die SG BBM nach einer knappen 17:16-Halbzeitführung lediglich neun Gegentreffer zuließ, verzweifelte das mit zahlreichen Skandinavierinnen verstärkte französische Starensemble an der beweglichen Defensive und an Bietigheims Torhüterin. Gabriela Moreschi, die aufgrund der Corona-Erkrankung ihrer Vertreterin Melinda Szikora erneut über 60 Minuten ran durfte, zeigte 17 Paraden, hielt damit 31 Prozent aller Bälle und zog vor allem Nantes schwedischer Topwerferin Natalie Hagmann in der Schlussphase den Zahn. Die Brasilianerin entschärfte gleich zwei freie Würfe der sonst so treffsicheren Torschützenkönigin der letzten WM, plus einen Strafwurf von Deborah Kpodar. Und dies in einer Phase, als der SG BBM, die neun Minuten vor dem Ende schon recht komfortabel mit 25:21 geführt hatte, acht Minuten lang kein Tor mehr gelingen sollte.

Wie hoch der SG-Sieg gegen den Titelverteidiger zu bewerten ist, zeigt vor allem eine Aktion des bärenstarken Gegners: Mit lediglich 40 Restsekunden auf der Uhr verwertete Alanda Orlane ein grandioses Anspiel der ehemaligen Bietigheimerin Fie Woller, die nach dem Spiel von ihren ehemaligen Mannschaftskameradinnen fast so innig umarmt wurde wie zuvor Naidzinavicius, per Kempa zum 25:26-Anschluss. Spektakel pur.

Dass das nicht mehr zum Sieg reichen sollte hatten die Gäste neben Naidzinavicius Nervenstärke auch Julia Maidhof zu verdanken. Die Rückraumrechte der SG BBM hatte das Spiel nach ihrer Einwechslung für Karolina Kudlacz-Gloc zu Beginn des zweiten Durchgangs an sich gerissen. Zwei Strafwürfe, die Naidzinavicius sicher verwandelte, sowie drei eigene Treffer steuerte die junge Nationalspielerin in dieser Phase bei. „Julia hat gezeigt, was sie drauf hat. Wenn sie aus der Bewegung kommt, ist sie sehr unangenehm“, zollte Gaugisch der 23-Jährigen Respekt. Insgesamt zeigte sich der Coach nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit dem gesamten Spiel zufrieden. „Die Partie hatte ein richtig hohes Niveau. Nantes hat viel besser gespielt als zuletzt in der Liga, was auch ihr Trainer nach dem Spiel bestätigt hat. Sie haben uns vor viele Aufgaben gestellt. Wir mussten für jedes Tor hart arbeiten. Aber wir haben auch selbst clever verteidigt und uns immer wieder Bälle geklaut“, freute sich der Coach über den gelungenen Gruppenphasenauftakt.

Im zweiten Spiel der Gruppe B setzte sich Bietigheims nächster Gegner CS Minaur Baia Mare mit 34:32 gegen Zaglebie Lubin durch. Am Samstag (16 Uhr) trifft die SG BBM in Ludwigsburg auf die Rumäninnen.

 
 
- Anzeige -