Feuerwehr und Selbstständige wollen zusammenarbeiten Kooperation zweier Institutionen

Von
Kommandant Philipp Rousta(rechts)und Mitglieder des BdS tauschen sich über die neue Partnerschaftsaktion aus. Foto: Helmut Pangerl

achsenheimer Feuerwehr und Gewerbetreibende wollen sich künftig gegenseitig besser unterstützen.

Rund 120 Einsätze haben die Wehrleute der Feuerwehr Sachsenheim pro Jahr. Manchmal vermissen die Floriansjünger die Wertschätzung für diesen ehrenamtlichen Dienst. „Um unseren Feuerwehrleuten zu zeigen, dass ihr Engagement in Sachsenheim anerkannt wird, haben wir uns gemeinsam mit den Vertretern des Ortsverbands des Bundes der Selbständigen (BDS) eine Aktion einfallen lassen“, erklärte Stadtkommandant Philipp Rousta. Gemeinsam mit dem BDS-Vorsitzenden Konrad Buck hat Rousta im Vorfeld einige Überlegungen angestellt und diese am Donnerstagabend einem Kreis von Gewerbetreibenden aus der Stadt vorgestellt.

Besseres Netzwerk

„Getreu dem Motto ‚BDS meets Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim‘ wollen wir uns gegenseitig unterstützen und ein besseres Netzwerk untereinander aufbauen“, sagte der Stadtkommandant. So könnten auf einem Banner bei Festen und Veranstaltungen der Feuerwehr die Logos der Selbstständigen, welche die Floriansjünger fördern, verzeichnet werden. Auch in unmittelbarer Nachbarschaft der Feuerwehrgerätehäuser seien solche Werbebanner denkbar. Zudem sollen die unterstützenden Firmen in den sozialen Medien auf den Präsenzen der Feuerwehr Sachsenheim Erwähnung finden.

Tage der offenen Tür oder sonstige Firmenpräsentationen können die Feuerwehrleute mit Übungen als Attraktion für die Besucher bereichern. Im Gegenzug dazu erhalten die Selbstständigen ein repräsentatives Logo für ihre Büros und Schaufenster, das sie als „Unterstützer der Feuerwehr Sachsenheim“ kenntlich macht.

Dieses kleine Schild will Rousta gemeinsam mit den Vertretern einer ortsansässigen Werbeagentur entwickeln. Zudem sollen die Feuerwehrleute aus Sachsenheim, die in Kürze allesamt einen persönlichen Dienstausweis erhalten, von Rabatten in den Geschäften und bei den Dienstleistungen ihrer Unterstützer profitieren können. So soll auch die Kaufkraft in der Stadt gehalten werden. „Ich werde bei den Interessenten abfragen, was sie sich jeweils als Unterstützung vorstellen können. Natürlich will ich auch die Betriebe kontaktieren, die nicht Mitglied im BdS Sachsenheim sind“, sagte Rousta.

Noch gibt es einige offene Fragen zu klären, die Rousta gemeinsam mit den Vertretern der Stadtverwaltung lösen will, damit die Aktion zu Beginn der Jahres 2022 offiziell starten kann. „Ich bin davon überzeugt, dass die Aktion eine gute Sache ist, die positive Effekte für beide Seiten bringt“, sagte der BDS-Vorsitzender Buck.

Mehr Anerkennung

Auch mit den Verantwortlichen der Stadt und des Schlossfreibads will Rousta in Kontakt treten, um die Aktion mit den Gewerbetreibenden noch wirkungsvoll zu ergänzen. „In anderen Gemeinden werden die ehrenamtlich Feuerwehrleute auch beim Eintritt ins Schwimmbad und beim Punktesystem bei der Vergabe der städtischen Bauplätze begünstigt“, so Rousta. „Mit dieser Aktion wollen wir unseren Wehrangehörigen mehr Anerkennung in Sachsenheim verschaffen, aber auch für ein Engagement in der Feuerwehr werben. Mein Ziel ist es im Jahr 2030 rund 230 aktive Wehrmitglieder in Sachsenheim zu haben. Derzeit sind es 189 Aktive“, sagte Rousta.

 
 
- Anzeige -