Feuerwehrhaus künftig in der „Kirschenau“ Ja zum Neubau des Gerätehauses

Von Michaela Glemser
Für das alte Feuerwehrhaus in der Hauptstraße in Tamm wird in der Kirschenau ein neues gebaut.⇥ Foto: Martin Kalb

Die Ausschussmitglieder votieren einhellig für die Umsiedlung der Feuerwehr aus dem Ortskern in die „Kirschenau“.

Das bestehende Gerätehaus der städtischen Feuerwehr im alten Ortskern ist zu klein und kann die notwendigen Anforderungen nicht mehr erfüllen (die BZ berichtete). Daher sieht der aktuelle Feuerwehrbedarfsplan einen Neubau vor, der im Rahmen des Bebauungsplangebiets „Kirschenau“ zwischen der Bissinger und der Bietigheimer Straße am nordwestlichen Stadtrand entstehen soll.

Neubau bekommt Übungshof

In ihrer jüngsten Sitzung haben die Mitglieder des Technischen Ausschusses der Stadt Tamm die beabsichtigte Planung einstimmig genehmigt. Die Zu- und Ausfahrt zum neuen Gelände der Feuerwehr soll über die Bissinger Straße erfolgen. Sollte diese durch einen Unfall einmal gesperrt sein steht am nordwestlichen Rand des Übungshofs des neuen Feuerwehr-Gerätehauses auch eine Notausfahrt zur Bietigheimer Straße zur Verfügung.

Der Übungshof liegt nördlich des geplanten zweigeschossigen Neubaus, der in Richtung Bissinger Straße einen Dachaufbau für die Technik der Nahwärmezentrale erhalten soll. Auch ein Übungsturm ist vorgesehen. An der Bissinger Straße werden 42 Stellplätze eingerichtet, an der Rückseite im Süden des Gebäudes nochmals 13 weitere Parkplätze. Das Gebäude soll als Stahlbetonkonstruktion ausgeführt werden. Wo es möglich ist, sollen entsprechende, aus dem Industriebau bekannte Fertigteile zum Einsatz kommen.

Die Flachdächer werden extensiv begrünt, und die Dämmung nach neuesten energetischen Standards ausgeführt. Eine großzügige Solarthermieanlage wird auf dem Grundstück ebenfalls für die Nahwärmeversorgung eingerichtet. Im Erdgeschoss des Neubaus wird die Fahrzeughalle mit acht Boxen angeordnet ebenso wie die Umkleidebereiche für Frauen und Männer, der Werkstattbereich, die Wirtschaftsräume sowie Lagerräumlichkeiten für die Ausrüstungsgegenstände.

Im Obergeschoss über der Fahrzeughalle befinden sich dann der Lehr- und Schulungssaal, Verwaltungszimmer, das Lagezentrum mit der Funkzentrale, der WC-Bereich, der Raum für die Bereitschaft mit angeschlossener Teeküche sowie die Heimat der Jugendfeuerwehr. In einem Zwischengeschoss werden die Technikräume für die Lüftungsanlage und die Nahwärmeversorgung untergebracht, die auch im Dachaufbau Platz für zwei große Luftwärmepumpen erhält. Auf dem Dach ist eine zusätzliche Photovoltaikanlage geplant.

Baubeginn im Oktober 2023

Bis November dieses Jahres soll die Baugenehmigungsplanung für das neue Tammer Feuerwehr-Gerätehaus in enger Abstimmung mit der Feuerwehr fertiggestellt sein. Im Juli 2023 sollen die notwendigen Gewerke ausgeschrieben werden. Der Baubeginn ist für Oktober kommenden Jahres angedacht. Fertigstellungstermin soll Ende 2024 oder Anfang 2025 sein.

 
 
- Anzeige -