Freibäder im Kreis Badespaß wie vor Corona

Von bz
Der Badepark Ellental wird derzeit für die neue Saison herausgeputzt. Am 1. Mai soll der Badespaß losgehen.⇥ Foto: Martin Kalb

Die Freibäder im Kreis bereiten sich auf die neue Saison vor. Die BZ zeigt, was anders wird als letztes Jahr und welche Neuerung aus der Pandemie beibehalten wird. 

Kaum ist Ostern vorbei, geht es für viele Freibäderverantwortlichen im Kreis ans Eingemachte. Schon am 1. Mai soll eine Reihe von Einrichtungen öffnen. Die BZ hat sich umgehört, was die neue Saison an den einzelnen Standorten bringt und wann genau der Start geplant ist.

Bietigheim-Bissingen

Der Badepark Ellental plant nach Angaben der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen die Eröffnung am Sonntag, 1. Mai. „Die meisten Becken sind bereits fertig und mit Wasser befüllt. Aktuell wird das Wellenbecken gereinigt“, sagt Stadtwerke-Sprecher Christian Heuberger. Gerade würden auch kleinere Renovierungsarbeiten vorgenommen. Grünanlagen seien bereits vorbereitet und die Reinigung der Innenbereiche finde kurz vor der Eröffnung statt.

Der Ticketerwerb wird online und vor Ort möglich sein. Anders als im vergangenen Jahr gibt es aber keine Einlasszeiten oder Zeitfenster mehr. Außerdem werden wieder Saisonkarten verkauft. Die Tageskarte kostet 6 Euro (ermäßigt 4 Euro). Die Feierabendkarte ab 17 Uhr 4 Euro (ermäßigt 2 Euro). Die Saisonkarte 110 Euro (ermäßigt 70 Euro).

Wie vor der Pandemie soll der Badepark wieder von Montag bis Donnerstag 9 bis 21 Uhr, Freitag von 6 bis 21 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 21 Uhr geöffnet sein. Weiterhin empfehlen die Stadtwerke den Besuchern im Eingang und Innenbereich (Umkleiden) Maske zu tragen.

Bönnigheim

Für das Jahr 2022 hofft German Thüry, Betriebsleiter der Stadtwerke Bönnigheim, auf einen „normalen“ Badebetrieb, der am 1. Mai starten soll. Doch die Hoffnung wird getrübt: Die Personalsituation sei schwierig, Badepersonal wird noch gesucht. „Nicht ausgeschlossen werden kann, dass wir kurzfristig auf den Ausfall von Aufsichtspersonal reagieren müssen“, erklärte Thüry kürzlich im Gemeinderat.

Um das Loch, das der Freibadbetrieb in die Stadtkasse reißt, ein wenig zu stopfen, werden die Eintrittskarten durchweg um fünf Prozent teurer. „Wir rechnen dennoch mit einem Verlust von 365 000 Euro in diesem Jahr“, räumte Thüry ein. Erwachsene bezahlen für eine Tageskarte 5,80 Euro, für eine Jahreskarte 95 Euro.

Sachsenheim

In Sachsenheim betreibt der Trägerverein das Schloss-Freibad. Vorstand Holger Vogt gibt das Ziel aus, am 14. Mai in die Saison zu starten. Die Einschränkungen sollen deutlich geringer sein als im vergangenen Jahr. Bis zum Start in die Saison müssen noch Beckenfliesen saniert werden und verschiedene Instandsetzungsarbeiten am Gelände vorgenommen werden. „Damit fangen wir am Dienstag nach Ostern an“, erklärt Vogt der BZ. Er verweist darauf, dass es auch wieder zwei Helfertage gebe, bei denen Vereinsmitglieder mit anpacken.

Weil Personalknappheit herrscht, wird das Schloss-Freibad in dieser Saison montags bis mittwochs eine Stunde später, also um 10 Uhr, öffnen. Aufsichtspersonal gebe es genug, aber an Bademeistern mangele es, sagt Vogt: „Es ist ausgeschrieben, aber es gibt einfach keine Bewerbungen“ Das sei in Sachsenheim umso frustrierender, weil es mit Hallenbad und Sauna eigentlich ganzjährig genug Beschäftigung für Fachkräfte gebe. Die angespannte Personallage hatte erst kürzlich für Schließtage im Hallenbad gesorgt.

In diesem Jahr wird es in Sachsenheim keine Online-Tickets mehr geben, an der Kasse kostet das Tagesticket 4,50 Euro (ermäßigt 2,50). Damit sei man etwas teurer als vergangenes Jahr, als es noch Zeitslots gab.

Die Saisonkarte kostet 76 Euro, für Jugendliche 37. Die Karten werden ab Saisonbeginn vor Ort ausgegeben. 1918 Mitglieder zählt der Trägerverein mittlerweile, knapp 20 mehr als vor einem Jahr. Das könnte auch daran liegen, dass Mitglieder freien Eintritt und erweiterte Schwimmzeiten haben, sowie daran, dass letztes Jahr keine Saisonkarten verkauft wurden.

Besigheim

Das Mineralparkfreibad Besigheim öffnet am 1. Mai. Die Gebühren für Besucher wurden erhöht: 5,80 Euro zahlen nun Erwachsene, Jugendliche unter 18 Jahren 2,70 Euro. Auch die Öffnungszeiten haben sich geändert, das Besigheimer Freibad ist von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Mundelsheim

Auch in Mundelsheim plant man den Saisonstart für Mitte Mai. „Das Bad wird derzeit für die neue Badesaison hergerichtet. Bis zur Eröffnung werden die Becken gereinigt und neu befüllt, das Sanitärgebäude gereinigt und die Liegewiese gemäht“, sagt Bürgermeister Boris Seitz der BZ. Anders als im vergangenen Jahr, als die Gemeinde nur Saisonkarten verkauft hat, wird es dieses Jahr wieder Tages-, Dauer- und Zehnerkarten geben. Mit Einschränkungen wegen Corona rechnet Seitz nicht. Auch beim Personal ist man gut aufgestellt: „Unser Schwimmmeisterteam ist vollständig.“

Löchgau

Einen Mittelweg beim Saisonstart plant das Freibad in Löchgau. Kämmerer Marc Löffler will bei passender Witterung bereits am 7. Mai öffnen. Besondere Arbeiten stehen bis zum Start nicht mehr an, nur Reinigungsarbeiten. Die Preise will man unverändert lassen und die Öffnungszeiten sollen auf das Vor-Corona-Niveau kommen, je von 9 bis 20 Uhr. Der Online-Ticketverkauf wird zwar beibehalten, aber Tageskarten gibt es im Freibad. Personalprobleme sind den Löchgauern im Freibad fremd, sagt Löffler.

Ludwigsburg

Das Freibad Hoheneck öffnet am Sonntag, 1. Mai, um 6.30 Uhr die neue Saison. An der Kasse oder online kann man Tagestickets für 4 Euro (ermäßigt 2 Euro) sowie Saisonkarten für 75 Euro (45 Euro) erwerben.  Der Vorverkauf für die Saisonkarten findet am Samstag, 30. April, von 10 bis 16 Uhr direkt an der Freibad-Kasse statt. 

 
 
- Anzeige -