Freibäder Kreis Ludwigsburg Besucherzahlen erholen sich langsam

Von Kreis Ludwigsburg Der Sommer zeigte sich in der vergangen Woche von seiner sehr heißen Seite. Da gibt es für viele nur eine Wahl beim Abkühlen: Ab in das Freibad. Nach den vergangenen beiden Corona-Sommern können die Badbetreiber nun wieder ohne besondere Einschränkungen den Badebetrieb anbieten. Die BZ hat nachgefragt wie die Freibad-Saison im Kreis bisher lief.
Im Sachsenheimer Freibad ist wieder einiges los in den Schwimmbecken. Auch die anderen Freibäder im Kreis kommen mit den Besucherzahlen langsam wieder auf Vor-Corona-Niveau. Foto: /Oliver Bürkle

Die Saison läuft wieder gut an in den Freibädern im Kreis Ludwigsburg. Einige können schon wieder an die Besucherzahlen vor Corona anknüpfen. Dank des guten Wetters gibt es auch bisher auch keine Probleme bei der Wassertemperatur.

Der Sommer zeigte sich in der vergangen Woche von seiner sehr heißen Seite. Da gibt es für viele nur eine Wahl beim Abkühlen: Ab in das Freibad. Nach den vergangenen beiden Corona-Sommern können die Badbetreiber nun wieder ohne besondere Einschränkungen den Badebetrieb anbieten. Die BZ hat nachgefragt wie die Freibad-Saison im Kreis bisher lief.

Bietigheim-Bissingen

Rund 120 000 Besucher suchten im Badepark Ellental Abkühlung (Stand 25. Juli). In vergleichbaren Sommern vor Corona seien es bis Ende Juli ähnliche Besucherzahlen gewesen, heißt es von den Stadtwerken Bietigheim-Bissingen (SW BB) die, das Freibad betreiben. Während Corona waren es deutlich weniger Besucher auf Grund der Maßnahmen rund 40 000 Besucher waren zu diesem Zeitpunkt während 2020 und 2021 im Freibad. Im Vergleich zu den vorherigen Jahren gab es bisher laut DLRG Ortsgruppe Bietigheim-Bissingen keine Besonderheiten bei der Schwimmbadwache im Freibad Ellental. Der DLRG zeigt sich mit der bisherigen Saison sehr zufrieden, gab es doch in den vorherigen Jahren deutlich mehr Rettungseinsätze für das Aufsichtspersonal. Auch die Stammbadegäste seien wieder zurück. Der Verkauf der Saisonkarten liegt in diesem Jahr in Bietigheim wieder auf dem gleichen Niveau wie vor Corona, heißt es von SW BB. Trotz steigenden Energiepreisen habe man die Beckentemperaturen im Ellental nicht herabsetzen müssen. Seit neun Jahren ist das Freibad an die Fernwärmeversorgung des Netzes Kreuzäcker angeschlossen und wird in den Sommermonaten zu 100 Prozent mit einer Direktleitung aus der Biogasanlage in Sachsenheim versorgt.

Sachsenheim

Im Sachsenheimer Freibad werden die Becken hingegen mit Solarkollektoren beheizt. daher konnte die reguläre Beckentemperatur auch unabhängig von den steigenden Energiekosten beibehalten werden. Gute 40 000 Besucher seien bisher im Schlossfreibad Sachsenheim gewesen. Dies sei eine normale Auslastung und eine deutliche Steigerung zur Coronasaison, berichtet Holger Vogt, Vorstand des Vereins, der das Freibad betreibt. Auch der Saisonkartenverkauf habe sich wieder normalisiert. Ausreichend Personal für die Badeaufsicht gibt es, laut Vogt, auch.

Bönnigheim

Auch im Bönnigheimer Freibad mussten die Öffnungszeiten nicht verkürzt werden, da genug Aufsichtspersonal vorhanden sei. „Allerdings könnte es bei krankheitsbedingtem Personalausfall vorkommen, dass das Bad stundenweise früher geschlossen oder später geöffnet werden muss, da die Sicherheit der Badegäste im Vordergrund steht. Dies war bislang allerdings noch nicht der Fall“, berichtet German Thüry, Leiter der Stadtwerke Bönnigheim, die das Freibad betreiben. Gut ausgelastet ist das Bönnigheimer Freibad in dieser Saison ebenfalls. Bereits jetzt seien mehr als 80 000 Besucher in das Bad gekommen. „Das sind Stand jetzt bereits 44 Prozent mehr Besucher als in der gesamten Corona-Saison 2021. Allerdings etwas rückläufiger als im Vergleich zu 2019“, so Thüry. Die Becken werden in Bönnigheim nur noch mit Solarthermie geheizt. Auf ein Zuheizen mit Gas verzichten die Stadtwerke wegen der aktuellen Energie-Problematik. Das habe allerdings noch keine Auswirkungen auf die aktuellen Wassertemperaturen gehabt. Die 24 Grad Beckentemperatur sei immer möglich gewesen.

Besigheim

Auch im Besigheimer Freibad haben sich die Besucherzahlen nach der Pandemie wieder stabilisiert, sind allerdings noch nicht wieder auf dem Niveau vor der Corona-Zeit. Auch bei den Saisonkarten-Käufern habe man noch nicht die Zahlen vor Corona erreicht, heißt es aus der Stadtverwaltung. Wie Bönnigheim, setzt auch Besigheim auf das Heizen mit Solartechnik. Einzig das Planschbecken werde weiterhin mit Gas beheizt, da dieses noch nicht an die Solarwärme angeschlossen ist. In allen Freibädern haben die Betreiber auf die aktuellen Gegebenheiten reagiert: Wo möglich, wird mit regenerativen Energie-Alternativen geheizt. Auch genügend Personal konnte gefunden werden, um die regulären Öffnungszeiten zu gewährleisten. Bisher sind die Betreiber mit der Saison zufrieden.

 
 
- Anzeige -