Fußball, 3. Liga Das nächste Frusterlebnis

Von
Sonnenhof-Torhüter Maximillian Reule lehnt nach der 1:2-Niederlage desillusioniert auf der Eckfahne. ⇥ Foto: Jan Huebner/Mohr via www.imago-images.de

Die stark abstiegsbedrohte SG Sonnenhof verliert beim KFC Uerdingen mit 1:2. Rückkehrer Morys erzielt Großaspachs erstes Drittliga-Tor im Jahr 2020.

Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach taumeln weiter durch die Dritte Liga. Das 1:2 am Samstag beim KFC Uerdingen war jahresübergreifend bereits das neunte sieglose Spiel hintereinander. Unter der Regie des neuen Trainerduos Mike Sadlo und Heiner Backhaus sprang in den drei Partien seit der Winterpause nur ein Zähler heraus – durch ein 0:0 zum Wiederauftakt in Kaiserslautern. Die vergangenen beiden Spiele gegen Würzburg (0:6) und jetzt in Düsseldorf beim KFC Uerdingen gingen verloren. Da am Sonntag auch noch Chemnitz das Ost-Duell gegen Halle mit 3:0 gewann und über den Strich sprang, verschlimmerte sich die ohnehin schon prekäre Tabellenlage noch weiter: Der Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt nun schon satte neun Zähler.

Nach dem Heimdebakel gegen Würzburg wirbelten Sadlo und Backhaus ihr Team ordentlich durcheinander: Ken Gipson, Marin Sverko, Sebastian Bösel, Kai Brünker und Timo Röttger rückten in die Startelf, Niklas Sommer, Dan-Patrick Poggenburg, Niklas Jüllich und Matthias Morys mussten auf die Bank. Onur Ünlücifci war ohnehin gelb-rot-gesperrt.

Unbeeindruckt von den vielen Nackenschlägen in den vergangenen Wochen und Monaten legte die SG Sonnenhof los – forsch und entschlossen. Winter-Neuzugang Kamer Krasniqi (7.) und Panagiotis Vlachodimos (11.) verpassten bei ihren Chancen eine frühe Gästeführung. Uerdingen kam dagegen gar nicht auf Touren. Die beste Gelegenheit des KFC machte SG-Torhüter Maximilian Reule zunichte, indem er einen Schuss von Osayamen Osawe zur Ecke abwehrte (30.). Dass es 0:0 stand, passte allerdings zu den bisherigen Offensivleistungen beider Mannschaften in diesem Jahr. Denn 2020 hatten sie bis dahin noch keinen Treffer erzielt. KFC-Sportdirektor Stefan Effenberg auf der Tribüne wird ähnlich gedacht haben wie die 2045 Zuschauer in der spärlich gefüllten Düsseldorfer Merkur-Spiel-Arena – nämlich dass es wesentlich angenehmere Dinge an einem Samstagnachmittag geben muss, als diesen öden Kick zu verfolgen, der bis dahin gewiss kein Drittliga-Niveau hatte.

Im zweiten Durchgang nahm die Begegnung allerdings Fahrt auf. Den Anfang machten die Krefelder, die bereits in der 47. Minute den Torbann brachen: Der litauische Innenverteidiger Edvinas Girdvainis köpfte eine Flanke von Boubacar Barry zum 1:0 ein, nachdem die Defensive der Gäste eine Ecke zunächst noch entschärft hatte.

Großaspach musste sich nun erst mal sammeln, blies dann aber zum Angriff. Dusel hatte Uerdingen, als Keeper Lukas Königshofer einen Kopfball von Vlachodimos parierte und Slamar den Nachschuss knapp neben das KFC-Gehäuse setzte (70.). Dafür klingelte es auf der Gegenseite: Gipson bugsierte eine Hereingabe von Osawe bei seinem Klärungsversuch zur Uerdinger 2:0- Führung ins eigene Tor.

Traumtor macht neue Hoffnung

Rückkehrer Morys sorgte keine zwei Minuten später für neue Hoffnung im SG-Lager – und wie: Der eingewechselte Stürmer pflückte den Ball elegant aus der Luft und jagte ihn dann per Dropkick aus 25 Metern zum 1:2 in den oberen Torwinkel. Ein Sonntagsschuss am Samstagnachmittag. In der Restspielzeit versuchten die Aspacher noch mal alles – vergeblich. Ein weiterer Spieltag endete mit Frust, Ernüchterung und der Gewissheit, dass es in dieser Saison ganz schwer werden wird, in der Liga zu bleiben. „Für uns ist das natürlich extrem bitter“, haderte SG-Coach Sadlo. „Am Ende hat es nicht gereicht, auch wenn hier heute ein Punkt absolut verdient gewesen wäre.“

 
 
- Anzeige -