Fussball Germania verliert in Überzahl

Von bz
Luca Oehler (links) erzielt das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Besigheim. Sachsenheims Robin Felger kommt zu spät. Am Ende setzt sich Besigheim mit 3:1 durch. ⇥ Foto: Avanti

Dezimierte Sersheimer stellen in der Kreisliga A3 der Landesliga-Reserve aus Bietigheim ein Bein. Riexingen bringt dem TSV Nussdorf derweil die erste Niederlage bei.

In der Kreisliga A3 hat der VfR Sersheim trotz doppelter Unterzahl den Tabellenzweiten Germania Bietigheim II geschlagen. Auf den zweiten Rang rutscht damit die SGM Hohenhaslach/Freudental. Sie setzte sich in einer wilden Partie mit 4:3 gegen den TSV Bönnigheim durch. Der TSV Nussdorf verlor dagegen seine erste Ligapartie bei der SGM Riexingen.

Spvgg Besigheim -  SGM Sachsenheim 3:1 (1:1). Nachdem Sidar Tan zwei Besigheimer Möglichkeiten nicht nutzte, folgte in der 39. Minute die kalte Dusche für die Hausherren. Philipp Matthies traf aus gut 20 Metern mit einer verunglückten Flanke in die rechte Torecke zur überraschenden Führung für die Gäste. Doch schon drei Minuten (42.) später kam die Spvgg durch Tolunay Sahin mit einem abgefälschten Flachschuss zum 1:1. Gleich nach der Pause gelang Besigheim die 2:1-Führung (47.). Marc Kaminski legte Luca Oehler auf, und der traf flach unter dem hauslaufenden SGM-Torhüter Marcel Mikosch hindurch. Dieser Treffer gab der Spvgg Sicherheit. Die Entscheidung zum 3:1 erzielte Marc Kaminski per Kopf (72.).


VfL Gemmrigheim – SV Illingen  0:5 (0:3). Gleich zu Beginn hatten die Gastgeber eine Großchance, doch das Aluminium verhinderte den Führungstreffer der Grün-Weißen. Die Gäste übernahmen nun das Kommando. Tim Scheuermann erzielte in der 13. Minute nach einem Freistoß das 0:1. Ilja Bochonow (27.) und André Wagner (30.) erhöhten zum 0:3-Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt machte Tim Scheuermann mit seinem zweiten Treffer den Sack zu (62.). Praktisch mit dem Schlusspfiff erzielte Dominik Knödler per Kopf den Treffer zum 0:5-Endstand. Gemmrigheim hat bereits sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.


Germania Bietigheim II – VfR Sersheim 1:2 (0:1). Zufrieden zeigt sich Sersheims Trainer Eric Schmidtke nach dem Auswärtssieg in Bietigheim: „Wir haben in der ersten Halbzeit gut angefangen und sind dominant aufgetreten. Germania hat sich ab der ersten Minute nur hinten reingestellt. Wir waren aber nicht zwingend genug.“ Dennoch machte sein Team noch vor der Pause das 1:0 durch Kevin Kleinert, der den Ball von der rechten Strafraumkante ins Tor zirkelte (45.). Nach dem Seitenwechsel gab es einen Rückschlag: In der 62. Minute sah der Spielertrainer nach einem Foul als letzter Mann Gelb-Rot. Nur zwei Minuten darauf erzielte Ardruis Jose Torres Alcantara den Ausgleich. Daraufhin sah Sersheims Fabian Antoni Rot, da er nach dem Gegentreffer den Schiedsrichter beleidigt hatte. Mit zwei Viererketten hielten die Sersheimer dem enormen Druck der Gastgeber Stand und schossen durch Lukas Blessing sogar noch das Siegtor (71.)


SV Iptingen – TSV Häfnerhaslach 1:2 (0:1). Marco Hirsch brachte die Häfnerhaslacher mit einem Sensationsschuss aus gut 40 Metern Entfernung in Führung (33.). Nach der Pause legte Nelson Caldas für die Gäste nach (54.). Nach einem Konter auf der rechten Seite gelangte eine Flanke an den zweiten Pfosten, wo Iptingens Adrian Schrodt einschob (73.). Nur sechs Minuten später sah SV-Kicker Max Weeber die Rote Karte aufgrund eines Handspiels, doch es blieb beim 1:2. „Wir hatten uns vorgenommen, aggressiv nach vorne zu spielen und trotzdem hinten gut zu stehen. Das ist uns super gelungen“, freute sich Häfnerhaslachs Trainer Marcello Solombrino über den dreifachen Punktgewinn seiner Mannschaft.


SGM Riexingen – TSV Nussdorf 5:2 (3:1). Drei Gegentore in der ersten Hälfte besiegelten die erste Niederlage für Nussdorf in saisonübergreifend 23 Ligaspielen. Für den Trainer der SGM Riexingen ist es nicht überraschend, dass die Nussdorfer schlagbar sind: „Ich wusste, dass wir gegen sie gewinnen können. Wenn wir unsere Leistung bringen und ins Rollen kommen, wird es für jeden Gegner schwer, gegen uns zu bestehen“, sagt Roman Kasiar. Das 1:0 für sein Team erzielte Marc Tröger in der 15. Minute. Nur fünf Minuten später war es Yannick Wohlfahrt, der sich durchtankte und den Ball im langen Eck unterbrachte. Wohlfahrt erzielte auch den dritten Treffer (41.). Nussdorfs Spielertrainer Sinan Yilmaz traf vor der Pause noch zum Anschluss (43.). Direkt nach dem Wechsel kam es für die Riexinger noch besser: Maximilian Marek hämmerte aus 35 Metern das Leder in den Winkel (47.). Per Strafstoß verkürzte Johannes Wizemann auf 2:4. Der fünfte und damit letzte Streich war Langhans vorbehalten, der Nussdorfs Schlussmann Sebastian Prietz den Ball klaute (85.).


Kaman Bönnigheim – SG Roßwag-Mühlhausen 1:4 (0:1). Auch wenn das 4:1 für die SGM Roßwag solide wirkt, so musste das Team von Trainer Thomas Renz doch kämpfen, um Kaman zu besiegen. „Es sieht souverän aus. Doch bis kurz vor Schluss war dem nicht so“, erklärt der Übungsleiter. Bereits in der zweiten Spielminute war seine Mannschaft durch ein direktes Eckballtor von Manuel Dreibach in Führung gegangen. Nach der Pause griff Kaman höher an und erzielte per Freistoß von Sercan Kaya den Ausgleich (75.). Postwendend kam die SGM aber durch Luca Fuchs zur erneuten Führung (77.).  Nach einer Gelb-Roten Karte für Bönnigheim wegen Meckerns erzielten erneut Fuchs (90.+2.) und Tim Zipperle (90.+4.) in der Nachspielzeit den dritten und vierten Treffer für die Gäste.


SGM Hohenhaslach-SV Freudental – TSV Bönnigheim 4:3 (2:2). Bereits nach zwei Minuten gingen die Gäste durch Azad Cetinkaya in Führung. In der Folge bekamen die Hausherren zwei Elfmeter zugesprochen. Beide verwandelte Kapitän Vincent Albrecht. Erst wurde Dardan Marashi gefoult (7.), dann spielte ein Bönnigheimer den Ball mit der Hand (13.). Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich die Partie keineswegs – im Gegenteil: Erst scheiterten die Gäste vom Punkt an Nikolaidis, dann traf Mario Dierolf (85.). Nach dem Traumtor von Dierolf folgte im direkten Gegenzug Lukas Kaatz’ Treffer zum 3:3 (86.). Doch wiederum nur eine Minute darauf spielte Astrit Susuri einen langen Ball auf Dierolf, der per Lupfer das 4:3 erzielte. Tief in der Nachspielzeit dann noch zwei eher unschöne Höhepunkte: Nach einem Rempler eines Bönnigheimers bekam dieser die Ampelkarte gezeigt. Philipp Oehler rempelte zurück und holte sich dafür glatt Rot ab.

 
 
- Anzeige -