Fußball: Kreisliga A3 Hessigheim verliert zum ersten Mal in dieser Saison

Von bz/tw
Besigheims Abwehrspieler Masallah Cihanoglu oder Sersheims Mittelfeldregisseur Maurizio Aprigliano (von links) – wer ist zuerst am Ball? Foto: Avanti/Ralf Poller

TASV unterliegt in der Kreisliga A3 der SGM Hohenhaslach/Freudental mit 0:3. Sersheim sammelt weiter Karten – beim 0:2 gegen Besigheim sind es zwei Platzverweise.

Im zehnten Saisonspiel hat der TASV Hessigheim in der Fußball-Kreisliga A3 seine erste Niederlage einstecken müssen. Der Bezirksliga-Absteiger unterlag bei der SGM Hohenhaslach/Freudental mit 0:3 (0:1). „Nach den Spielanteilen um ein oder zwei Tore zu hoch, aber letztlich verdient“, erklärt Hessigheims Benjamin Osswald. Und SGM-Trainer Georgios Kanelopoulos jubelt: „Heute haben wir etwas zu feiern. Wir waren die bessere Mannschaft, jeder Spieler hat seinen Job sehr gut gemacht.“ Durch die Niederlage von Hessigheim wird es hinter dem Spitzenreiter in der Tabelle wieder spannend. Die Spvgg Besigheim ist auf drei Punkte herangekommen und hat ein Spiel weniger – ebenso wie die SGM Riexingen, die noch einmal zwei Zähler dahinter liegt.

Die SGM Riexingen hat den dritten Platz durch ein 3:1 (1:0) beim SV Iptingen behauptet. Ein Fehler in der Vierer-Abwehrkette des SVI ebnete den Weg zum Auswärtssieg. Joni Rodrigues Marques nutzte den Lapsus in der 41. Minute aus. Auch aus der Halbzeitpause wussten die Gäste ihre technische Stärke auszunutzen. Gabriele de Giuseppe köpfte nach Flanke von Danny Decker erhöhte zum 2:0 ein (50.). Marc Tröger staubte sogar zum 3:0 ab (70.). Der Iptinger Ehrentreffer in der 88. Minute durch einen Volleyschuss von Jonas Rapp war da nur noch Ergebniskosmetik.

Die SGM Sachsenheim kommt nicht aus dem Tabellenkeller heraus. Dem 4:0-Sieg gegen den TSV Häfnerhaslach unter der Woche folgte eine 2:3-Niederlage – trotz 2:0-Führung zur Pause – gegen den SV Germania Bietigheim II, der durch den Erfolg auf den Abstiegsrelegationsplatz kletterte. Marcel Göttfert (11.) und Johannes Gronbach brachten die Gäste im Ellental mit 2:0 in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel drehten die Bietigheimer nach Treffern von Raul Ulmer Guerrero (59.), Marc Ottmar (70.) und Noah Schäfer (83.) die Partie.

Der VfR Sersheim sammelt weiter fleißig Karten und hat seine eher unvorteilhafte Führungsposition in der Fairness-Tabelle mit zwei Platzverweisen bei der 0:2 (0:1)-Niederlage zu Hause gegen die Spvgg Besigheim weiter ausgebaut. In der vierten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte sah der kurz zuvor eingewechselte Giosue Tolomeo glatt Rot. „Da gab es eine Rangelei mit einem Kopf-an-Kopf-Duell. Giosue hat den Gegenspieler beleidigt, der ihn dann auf Türkisch beleidigte“, berichtet VfR-Spielertrainer Eric Schmidtke. Und in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit wurde Georgios Katsanidis mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Aber auch die Spvgg dezimierte sich, indem kurz zuvor ein Besigheimer einen allein aufs Tor zulaufenden Sersheimer zu Fall gebracht hatte. Bereits in der dritten Minute erzielte Kay Hachmann per Kopf das 1:0 für die Gäste. In die zweite Halbzeit kam der VfR zwar gut, doch ein individueller Fehler lud Marc Kaminski zu seinem zehnten Saisontor ein (67.). In der Folge verhinderte zweimal Aluminium den Anschlusstreffer der Sersheimer.

Dem FV Kirchheim reichte eine zweimalige Führung gegen den TSV Enzweihingen nicht zum Sieg – 2:2 (1:0). In einem Spiel, das von einer hohen Intensität mit vielen Fouls geprägt war, schlug Lukas Langer einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum, den Lionel Bitam einköpfte (21.). Marcel Rähmer glich in der 61. Minute aus. Ein Eigentor durch Recep Tayyip Pekmezci, der eine scharfe Hereingabe von Mike Lehnhardt ins eigene Tor lenkte, neun Minuten später brachte den FVK aber wieder in Führung. Doch nach einem Ballverlust im eigenen Angriff schlugen die Gäste den Ball in der 80. Minute lang nach vorne, und Torwart Lars Block wurde mit einem Chipball von Rähmer überlupft. Ein von den Gästen hinter der Linie gesehener Ball wurde von Schiedsrichter Luca Fach in der Schlussphase nicht als Tor gewertet. „Am Ende war es schade, dass wir nicht noch das dritte Tor nachgelegt haben“, ärgert sich Enzweihingens Coach Xhavit Halilaj. „Ich muss meiner Mannschaft heute ein besonderes Lob aussprechen. Schließlich sind wir mit nur einem Ersatzspieler und einem Ersatztorwart nach Kirchheim gereist.“

Was es bedeutet, wenn man sich in Überzahl zu sehr in Sicherheit wiegt, hat der TSV Häfnerhaslach beim 1:3 (1:1) beim SV Illingen schmerzhaft zu spüren bekommen. Nachdem Zekeriya Tüney den SVI in der 20. Minute in Führung gebracht hatte, glich 16 Minuten später Leandro Franco aus. In der 45. Minute sah dann jedoch Illingens Rasim Deli Gelb-Rot. Vor der Häfnerhaslacher Bank war er umgegrätscht worden, hatte aber in einem Wortgefecht offenbar keinen kühlen Kopf bewahrt. Obwohl damit die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl, erzielte Caner Korkmaz per Kopf bereits nach vier Minuten nach Wiederanpfiff das 2:1. Andreas Köppl erzielte zehn Zeigerumdrehungen später den dritten Treffer. In einem weiteren Ein-gegen-eins-Duell behielt TSV-Torwart Marc Sladkowski weitere fünf Minuten später dann aber die Oberhand. „Wichtig war, dass wir gleich nach der Pause zwei Tore erzielt und nicht aufgegeben haben“, zeigt sich Illingens Coach Hüsnü Gür zufrieden. Für Häfnerhaslach resümiert Spielleiter Patrick Rottner: „Wir waren heute unglücklich unterwegs. Wir hatten mehr vom Spiel, die besseren Chancen, spielen es aber in Überzahl zu umständlich. Zudem fehlen uns sechs Stammkräfte, sodass unser Trainer Jonathan Makrai mitspielen und unser Torwart Maximilian Stuber als Stürmer eingesetzt werden musste.“

Aufgrund einer kleinlichen Schiedsrichterlinie kam beim 3:0 (1:0) der SGM Hohenhaslach/Freudental gegen den TASV Hessigheim in einer eigentlich fairen Begegnung kaum Spielfluss zustande. Entsprechend reichte auch ein leichtes Halten gegen SGM-Mittelfeldstratege Jonas Neuffer für einen Foulelfmeter, den Dani da Silva kurz vor der Pause sicher verwandelte (45.). Klare Torchancen waren zuvor beim Duell der besten Defensive der Liga gegen die beste Offensive auf beiden Seiten Mangelware gewesen. Nach Wiederbeginn rannten die Hessigheimer an und hatten mehr Ballbesitz, wirklich gefährlich wurden sie jedoch nur selten. Einen platzierten Schuss von Filippo Russo fischte SGM-Keeper Antonios Nikolaidis aus dem Eck. Am Ende entschieden zwei Konter, die von Neuffer (60.) und Liborio Crosta (80.) vollendet wurden, die Partie. bz/tw

 
 
- Anzeige -