Fußball-Kreisliga A3 Topfavorit legt Fehlstart hin

Von bo/db/tw/js
Voller Einsatz im Derby: Der Häfnerhaslacher Rick Bender (links) versucht seinem Sersheimer Gegenspieler Lukas Blessing mit einer Grätsche den Ball abzujagen. Foto: Ralf Poller//Avanti

Vizemeister Spvgg Besigheim unterliegt dem TSV Kleinglattbach am ersten Spieltag der Kreisliga A3 mit 2:4. Erster Spitzenreiter ist die SGM Hohenhaslach/Freudental.

Der Aufstiegsanwärter Spvgg Besigheim hat den Saisonstart in der Fußball-Kreisliga A3 in den Sand gesetzt: Im Heimspiel gegen Kleinglattbach kassierte der Vizemeister eine 2:4-Niederlage. Der VfR Sersheim, ein weiterer Mitfavorit, mühte sich im Derby gegen den TSV Häfnerhaslach zu einem 2:1-Heimerfolg. Die Aufsteiger FV Kirchheim und Mezopotamya Bietigheim ließen Federn.

FV Kirchheim – TASV Hessigheim 0:1 (0:1)

Rund 150 Zuschauer sahen ein intensives Derby zwischen dem Aufsteiger Kirchheim und Bezirksliga-Absteiger Hessigheim. Der TASV musste dabei rund 70 Minuten in Unterzahl spielen, da Dave Giordano aufgrund einer Rangelei früh die Rote Karte sah – eine harte Entscheidung des Schiedsrichters.

Bereits zuvor war der TASV in Führung gegangen: Auf Zuspiel von Filippo Russo nahm Thilo Grötzinger aus rund 18 Metern Maß und versenkte den Ball unhaltbar im Eck (15.). Die Gastgeber agierten über weite Strecken defensiv eingestellt und die Rot-Weißen hatten mehr vom Spiel. Die beste Gelegenheit der Gastgeber zum Ausgleich parierte Keeper Tom Reichert aus kurzer Distanz reflexartig. Auf der Gegenseite konnte Lars Block einen Freistoß von Mario Ehlers gerade noch entschärfen. Der TASV hatte zwar weitere Gelegenheiten zum 0:2, es blieb aber beim knappen Auftaktsieg dank einer starken Hessigheimer Defensive, die kaum Torchancen zuließ. SGM Sachsenheim – TSV Enzweihingen 3:2 (0:0) Der TSV Enzweihingen kam besser ins Spiel und verpasste die Führung, als die Latte nach einem Lupfer von Yannik Rähmer für die Gastgeber rettete. In der 25. Minute traf Marcel Rähmer nur das Außennetz. Der agile Pascal Ludwig hatte eine gute Chance für Sachsenheim, scheiterte aber nach einem Solo an TSV-Keeper Jan Wennagel.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte hatte es in sich. Sachsenheim bekam nach einem Foul an Ludwig gleich einen Elfmeter zugesprochen, den Marcel Göttfert verwandelte (46.). Kurz darauf erzielte Ludwig nach Vorarbeit von Nick Friedrich das 2:0. Danach schaltete die SGM einen Gang zurück – und wurde prompt bestraft. Innerhalb von fünf Minuten erzielte Enzweihingen zwei Tore und glich zum 2:2 aus. Ein erneuter Elfmetertreffer von Göttfert nach einem Foul an Ludwig bescherte Sachsenheim dennoch den ersten Saisonsieg (70.).

SGM Riexingen – FC Mezopotamya Bietigheim 2:0 (1:0) Erst nach 40 Minuten endete das Riexinger Geduldsspiel: Deniz Namdar brachte die Gastgeber nach einem Freistoß und einem Querpass von Sven Hermann auf die Siegerstraße. Danach hatte die SGM immer wieder gute Torgelegenheiten, verpasste aber, den Deckel früher draufzumachen. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Bietigheimer Oberwasser, ohne jedoch zwingend gefährlich vor dem Riexinger Tor aufzutauchen. Namdar erzielte auch den zweiten Treffer des Nachmittags: Marc Träger hatte die Vorlage gegeben, sodass der Torschütze auf den Schlussmann zulief und das Spielgerät im langen Eck unterbrachte (78.). „Das war ein gelungener Saisonstart. Bei einem Aufsteiger weiß man ja nie, was einen erwartet. Umso schöner, dass wir zu Null gespielt und den Sieg zu Hause geholt haben“, freute sich SGM-Coach Roman Kasiar. Auch Andreas Harnasz, 2. Vorstand bei Mezopotamya, zog ein positives Fazit: „Das war ein spannendes Spiel und eine gute Leistung von unserem Team. Mit etwas Spielglück und etwas mehr Konzentration wäre mehr drin gewesen. Auf die gute Mannschaftsleistung lässt sich aufbauen.“

SV Germania Bietigheim II – Hohenhaslach/Freudental 0:5 (0:2) Ein Auftaktmatch nach Plan hat die SGM Hohenhaslach/Freudental bestritten. „So habe ich mir das vorgestellt“, sagte Trainer Georgios Kanelopoulos nach dem 5:0-Kantersieg und sprach von einer „konzentrierten Mannschaftsleistung“.

Astrit Susuri per Handelfmeter (27.) und dessen Bruder Arsim nach einem Freistoß von rechts (42.) sorgten für die 2:0-Pausenführung. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel zirkelte Arsim Susuri den Ball aus 25 Metern ins Germania-Gehäuse zirkelte. Das vierte Tor erzielte Jonas Neuffer, nach einem Solo (62.). Den Schlusspunkt setzte Mario Dierolf. Der Allrounder war kurz zuvor aus seiner Rolle als Abwehrchef nach vorne beordert worden, wurde auf der rechten Seite bedient und traf mit seinem ersten Abschluss ins linke untere Eck (85.). „Der einzige Mangel war die Chancenverwertung. Vor dem Spiel hätte ich ein solches Ergebnis unterschrieben. Aber jetzt nach dem Spiel darf sich niemand beschweren, wenn wir zweistellig gewinnen“, sagt Kanelopoulos.

VfR Sersheim – TSV Häfnerhaslach 2:1 (1:0) „Nach den letzten Ergebnissen in den Vorbereitungsspielen und im Pokal hatte ich schon Bedenken“, sagt Sersheims Spielertrainer Eric Schmidtke. „Aber die Jungs waren heute von Anfang an da.“ Bereits nach 25 Minuten ging sein Team nach einem Foul im Strafraum von Häfnerhaslachs Keeper Maximilian Stuber in Führung – Florian Frenkel (25.) verwandelte den Strafstoß. Nick Heckele gelang nach der Pause der Ausgleichstreffer, den Lukas Blessing prompt per Kopf mit dem Sersheimer 2:1 beantwortete (58.). In der 72. Minute sah Sezgin Arslan Gelb-Rot nach einem Foul.

Spvgg Besigheim – TSV Kleinglattbach 2:4 (0:3) Die Spvgg konnte besonders in der ersten Halbzeit den schnellen, direkten Konterfußball der Gäste nicht unterbinden, war hinten zu offen, hatte eine mangelhafte Chancenverwertung. Besigheim hatte gleich zu Beginn zwei Großchancen. Die erste von Paul Schmid machte TSV-Keeper Tobias Linder mit einer Glanzparade zunichte.

Dann traf Julian Harnoß nach einem Torwartfehler aus gut 30 Metern den leeren Kasten nicht. Tom Blessing (16.) und Justin Trostel (18.) brachten Kleinglattbach dann mit einem Doppelschlag mit 2:0 in Führung, als die Spvgg-Abwehr jeweils zu weit aufgerückt war. Philipp Gutjahr staubte nach einem Lattentreffer sogar zum 3:0 ab (33.). Nach der Pause schalteten die Gäste auf Torsicherung um. Die Spvgg tat sich nach wie vor schwer im Abschluss. Ulas-Can Uysals 1:3-Anschlusstreffer brachte im Besigheimer Lager nochmals Hoffnung, doch im Gegenzug gab es einen Elfmeter für die Gäste: Sinan Yilmaz traf vom Punkt zum 1:4 – die endgültige Entscheidung. Yannick Härter stellte in der Nachspielzeit mit einem schönen Flachschuss den 2:4-Endstand her. bo/db/tw/js

 
 
- Anzeige -