Fußball: Neuer 08-Star „Nessi“ Kenniche mischt Oberliga auf

Von Andreas Eberle
Rote Schuhe, Alarmstufe Rot: Wenn sich Nesreddine Kenniche dem gegnerischen Tor nähert, wird’s gefährlich. Foto: Avanti/Ralf Poller

Nesreddine Kenniche sorgt beim FSV 08 Bietigheim-Bissingen für Aufsehen. Am Samstag kommt es zum Torjäger-Duell mit Janik Michel vom Aufsteiger FC Holzhausen.

Sein Rufname klingt wie der Nachname von Lionel Messi. Die Rückennummer 30, die fußballerische Eleganz und der Torriecher sind weitere Parallelen: Nesreddine Kenniche, den alle nur „Nessi“ nennen, und der argentinische Weltklasse-Kicker von Paris Saint-Germain haben viel gemeinsam. Dennoch eifert der Stürmer des FSV 08 Bietigheim-Bissingen einem anderen Superstar aus Südamerika nach. „Mein Vorbild ist eigentlich Neymar“, verrät Kenniche im Gespräche mit der BZ.

Spätestens mit seinem Hattrick vor einer Woche im Duell beim Freiburger FC (4:1) ist der vom VfB Neckarrems gekommene Neuzugang endgültig in der Oberliga angekommen. Es waren die ersten Treffer seiner Karriere im baden-württembergischen Oberhaus. Zuvor hatte er schon dreimal im WFV-Pokal zugeschlagen.

Geheimer Torkorridor als Ziel

In der Heimpartie an diesem Samstag (15.30 Uhr) gegen den Aufsteiger FC Holzhausen trifft Kenniche mit dem Bruchwald-Team auf einen anderen Vollstrecker: Janik Michel hatte in der Vorsaison mit 47 Treffern maßgeblichen Anteil daran, dass die Gäste aus dem Kreis Rottweil nun zum ersten Mal in ihrer Klubhistorie in der Oberliga antreten. Auch dort hat sich der 30-jährige Vollblutstürmer bisher als Scharfschütze hervorgetan: Vier Tore stehen nach den ersten vier Spieltagen in seiner Bilanz. Kenniche hat einen Treffer weniger markiert. Doch das ist dem Bissinger einerlei. „Ich will mich mit niemandem messen, sondern gucke allein auf mich und meine Leistung. Mein Ziel ist es, auf einem konstant hohen Level zu spielen – und dabei natürlich möglichst viele Tore zu schießen“, erklärt der 26-jährige Deutsch-Algerier. Einen bestimmten Torkorridor hat er sich für seine Premierensaison in der Oberliga dennoch vorgenommen. „Den will ich aber öffentlich nicht verraten“, sagt Kenniche mit einem Schmunzeln.

Dass sich der gelernte KFZ-Mechatroniker so furios zurückmeldet, war nach seiner langen Zwangspause nicht zu erwarten. Wegen einer Schultergelenksprengung musste Kenniche gleich zweimal operiert werden und fiel von Dezember 2021 bis Mai dieses Jahres aus – sicher auch ein Grund, warum sein damaliger Verein VfB Neckarrems sang- und klanglos aus der Verbandsliga abgestiegen ist.

Am Bruchwald hat er eine neue sportliche Heimat gefunden. „Die Mannschaft ist top. Alles passt zu 100 Prozent. Auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz“, sagt der 1,78 Meter große Rechtsfuß, der einst beim TV Neckarweihingen mit dem Kicken angefangen hat. Es folgten die Stationen SGV Freiberg, TSF Ditzingen, TV Pflugfelden, Hellas Bietigheim, FC Marbach, SKV Rutesheim und VfB Neckarrems. Im Marbacher Trikot avancierte Kenniche sogar zweimal in Folge zum Bezirksliga-Torschützenkönig: in den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18.

In der Oberliga sieht der Offensivmann nun ein deutlich höheres Anspruchsniveau als in den Klassen, in denen er bisher unterwegs war. „Körpersprache, Zweikampfverhalten, Laufarbeit, Aktivität – das muss immer zu 100 Prozent und über 90 Minuten da sein. Auch im Training kannst du es dir nicht erlauben, nur mal 50 Prozent zu geben. Sonst sitzt du beim nächsten Spiel auf der Bank. Der Konkurrenzkampf ist groß“, sagt Kenniche und gibt zu: „Das alles war für mich am Anfang schon eine Umstellung.“

Frohnatur in der Kabine

Markus Lang sieht den Neuzugang bereits bestens integriert. „Nessi hat sich schnell bei uns eingelebt und akklimatisiert. Er ist eine Bereicherung für uns – als Freigeist auf dem Platz und mit seiner fröhlichen Art auch in der Kabine“, sagt der 08-Coach, der den Wirbelwind zuletzt in Freiburg auf dem rechten Flügel statt im Sturmzentrum aufgeboten hat. Keine schlechte Idee, wie „Nessis“ Dreierpack gezeigt hat. Kenniche selbst hat nach eigenem Bekunden ohnehin keine Wunschposition: „Egal ob links, rechts oder ganz vorne – ich gebe immer mein Bestes und versuche, von überall meine Tore zu schießen.“

Salz ist jetzt Rekordtorschütze der Oberliga

102 Tore
hat Dominik Salz von der SG Sonnenhof Großaspach bisher in der Oberliga Baden-Württemberg bei seinen 210 Einsätzen erzielt – so viele wie kein anderer Fußballer in dieser Spielklasse. Mit seinem 1:0-Siegtreffer vor einer Woche gegen Ex-Klub 1. CfR Pforzheim schwang sich der 35-jährige Mittelstürmer zum alleinigen Rekordtorschützen auf. Auf Rang zwei folgt der Freiberger Marcel Sökler (101)

 
 
- Anzeige -