Fußball Oberliga 08 Bissingen ist in Lauerstellung

Von
Wer erwischt den Ball? Das Derby zwischen dem FSV 08 Bissingen (links Simon Lindner) und dem SGV Freiberg (rechts Mert Tasdelen) gewannen die Freiberger. Aktuell sind die Nullachter in der Tabelle dem SGV klar überlegen. Foto: Jan Simecek

Mit drei Siegen vor der Winterpause in der Oberliga hat  die Mannschaft von Trainer Alfonso Garcia eine gute Ausgangsposition für die Restrückrunde. Der SGV Freiberg steckt mitten im Abstiegskampf.

Vor einem Jahr überwinterte der SGV Freiberg in der Fußball-Oberliga auf Platz eins. Der damalige Trainer Ramon Gehrmann nimmt diese Position jetzt mit den Stuttgarter Kickers (35 Punkte) ein. Nicht ganz unerwartet, denn die Kickers galten vor der Saison neben dem Absteiger VfB Stuttgart II (34) als Titelfavorit. Zwischen den Kickers und dem Tabellendritten VfB Stuttgart II, dessen letztes Spiel 2019 beim FC Nöttingen ausgefallen ist und das am 22. Februar nachgeholt wird, hat sich der 1. Göppinger SV (35) eingenistet, der lange die Tabelle sogar angeführt hat. In Lauerstellung hinter dem Führungstrio liegen der FV Ravensburg, der SV Oberachern, der FSV 08 Bissingen und der FC 08 Villingen (je 30). Weiter geht es im neuen Jahr mit dem dreigeteilten 20. Spieltag, vom 28.bis zum 1. März.

Lindner gelingt Dreierpack

Mit drei Siegen ohne Gegentor vor der Winterpause hat sich der FSV 08 Bissingen eine prima Ausgangssituation für die Fortsetzung der Rückrunde geschaffen. Gleich zum Auftakt steht die Partie bei den Stuttgarter Kickers auf dem Programm. Das Hinspiel haben die Nullachter mit 3:2 gewonnen, alle drei Treffer erzielte dabei Simon Lindner. Er führt mit acht Saisontreffern die interne Statistik an.

Der Dreier gegen die Kickers war der erste Sieg der Nullachter nach dem 1:1 gegen den Aufsteiger SV Sandhausen II und der 1:3-Niederlage gegen den 1. CfR Pforzheim. Nach dem 1:1 bei den Sportfreunden Dorfmerkingen und der 2:3-Heimpleite gegen den SGV Freiberg folgte eine Serie mit fünf ungeschlagenen Spielen und drei Siegen, darunter zwei auswärts beim 1. FC Rielasingen-Arlen und dem TSV Ilshofen. Zwischen den deftigen Heimniederlagen gegen den SV Reutlingen (0:3) und den FV Ravensburg (0:4) lagen ein respektables 2:2 beim VfB Stuttgart II, ein 3:3 gegen den SV Linx und ein 2:1-Erfolg bei der Neckarsulmer Sport-Union. Nach dem 1:3 beim Freiburger FC starteten die Bissinger voll durch: 3:0 gegen Göppingen, 1:0 gegen den 1. CfR Pforzheim und 4:0 beim SV Sandhausen II lauteten die Ergebnisse.

Der starke Auftritt beim VfB Stuttgart II forderte seinen Tribut, denn mit Duc Thanh Ngo, Marius Kunde (der die restlichen Spiele komplett ausfiel) und Alexander Götz erwischte es drei Stammspieler. „Wir sind dennoch stabil geblieben und haben uns wieder gefangen“, freut sich 08-Trainer Alfonso Garcia über den starken Schlussspurt vor der Winterpause. Von den Neuzugängen hat Daniel Schmelzle eingeschlagen, Moritz Haile fand sich in der Oberliga gut zurecht, musste aber wegen Blessuren immer wieder mal aussetzen. In den wenigen Einsätzen hat mit Pascal Wolter ein weiterer Ex-Löchgauer seine Tauglichkeit für die Oberliga nachgewiesen.

Und dann begleitete die Nullachter noch die Geschichte mit den Torhütern. Der vom TSV Weilimdorf gekommene Dominik Ferdek stand die ersten vier Partien zwischen den Pfosten und dann wieder vom elften bis zum 16. Spieltag. Der erfahrene und langjährige 08-Stammkeeper Sven Burkhardt, der während der Vorbereitung kurzzeitig pausieren musste, kam am fünften Spieltag zu seiner Saisonpremiere, bestritt sechs Partien und löste am 17. Spieltag den jungen Konkurrenten wieder ab – und kassierte in allen drei Partien kein Gegentor. Mit Burkhardt holten die Bissinger in neun Spielen 20 Punkte, mit Ferdek im Tor in zehn Partien zehn Zähler, darunter vier gegen die Stuttgarter Klubs.

Zwischen Platz zwei und 14

Ein Auf und Ab in der Tabelle hat der SGV Freiberg hinter sich. Die Bandbreite reicht von Platz zwei nach dem zweiten Spieltag bis zum aktuellen Rang 14. Vier happige Niederlagen stehen in der Bilanz: 3:7 beim FV Ravensburg, 0:7 beim SSV Reutlingen sowie daheim 0:5 gegen den 1. Göppinger SV und 0:5 gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen. Glanzpunkt  war der 3:2-Erfolg beim FSV 08 Bissingen. Beste Torschützen mit je fünf Treffern waren Ouadie Barini und Simon Klostermann. Die Abgänge der Defensivkräfte Thomas Gentner, Tobias Fausel, Sven Schimmel und Maximilian Rohr, von Torhüter Thomas Bromma, Mittelfeldspieler Leon Braun und vor allem von Torjäger Marcel Sökler (32 Treffer in der Vorsaison) konnten bislang nur ansatzweise kompensiert werden. Hinzu kamen immer wieder Ausfälle durch Verletzungen und Sperren nach Platzverweisen. Hakan Kutlu (zweimal Rot) flog ebenso wie Volkan Celiktas (einmal Rot, einmal Gelb-Rot) zweimal vom Platz, auch Nico Seegert (Rot) und Denis Zagaria (Gelb-Rot) mussten vorzeitig runter.

Aus für Estasi nach 15 Spielen

Mit all diesen Problemen hatte Trainer Mario Estasi als Nachfolger seines vorherigen Chefs Gehrmann zu kämpfen und konnte nie eine Mannschaft formen, die sich einspielen konnte. Nach 15 Spielen, sechs Siegen, drei Unentschieden und sechs Niederlagen trennte sich der SGV von Estasi. Für ein Spiel, dem 0:7 in Reutlingen, übernahmen interimsweise die Co-Trainer Marcel Ivanusa und Ferdinand Groß das Kommando. Vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart II übernahm der erfahrene Milorad Pilipovic den Trainerjob. Seine auf Ballbesitz, Laufbereitschaft und Offensive basierende Philosophie war in allen drei Partien unter seiner Regie zwar erkennbar, es sprang aber nur ein magerer Punkt beim 0:0 in Neckarsulm heraus. Zu viele Chancen ließen die Freiberger liegen. Gegen den VfB II spielten sie ordentlich mit und hatten Möglichkeiten zum 2:2, doch die Schwächen in der Defensive nutzten die spielstarken Gäste aus und gewannen 6:2. In den ersten Spielen der Restrückrunde geht es in erster Linie darum, rasch Punkte für den Klassenerhalt zu holen.

 
 
- Anzeige -