Fußball-Oberliga: 08 Bissingen und Rielasingen trennen sich 0:0 Viele Fehler, keine Tore

Von
Der Bissinger Torhüter Henning Bortel und Innenverteidiger Niklas Mahler klären mit vereinten Kräften gegen Leon Bohlander (rechts) vom 1. FC Rielasingen-Arlen. Yannick Toth (vorne) muss nicht mehr eingreifen. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

08 Bissingen und der 1. FC Rielasingen-Arlen trennen sich in einem schwachen Oberliga-Spiel 0:0. Torhüter Bortel rettet kurz vor Schluss das Remis.

Trainer Alfonso Garcia und Vorstandsmitglied Steffen Vahldiek ist am Samstag einiges erspart geblieben. Die beiden waren beruflich wegen einer Hausmesse verhindert und verpassten so das Oberliga-Heimspiel ihres FSV 08 Bissingen gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen. Wobei: So wirklich verpasst haben sie eigentlich nichts, denn die Begegnung des elften Spieltags endete nach einem unspektakulären Kick torlos. „Unterm Strich spiegelt das 0:0 das Spiel gut wider. Die Qualität war auf beiden Seiten nicht besonders hoch“, sagte der Bissinger Assistenztrainer Fabrizio D’Amario, der Garcias Rolle als Chefcoach übernommen hatte.

Erster Punktverlust zu Hause

Für die Nullachter bedeutete die Nullnummer den ersten Punktverlust am heimischen Bruchwald in dieser Saison, nach zuvor fünf Heimsiegen am Stück. Die Gäste vom Bodensee bauten ihre Erfolgsserie dagegen auf sechs Partien ohne Niederlage (drei Siege, drei Unentschieden) aus und blieben dabei fünfmal ohne Gegentreffer. Durch das Remis rutschten beide Klubs in der Tabelle ab: Bissingen ist nun Vierter, Rielasingen-Arlen Achter.

„Wir hatten ganz viele schlimme Fehlpässe, dadurch kamen wir gar nicht ins Spiel“, bekannte Alexander Götz, der an seinem 28. Geburtstag noch einer der besseren im 08-Ensemble war. Vom üblichen flotten und zielstrebigen Offensiv- und Direktspiel der Bruchwald-Elf war auf dem ramponierten Rasen nichts zu sehen. Ständig rieben sich die Offensivkräfte in Zweikämpfen auf, schoben den Ball vor dem Strafraum noch einmal quer, statt den Abschluss zu suchen, oder rannten sich in der vielbeinigen Abwehr des 1. FC fest. Hinzu kamen so viele Abspielfehler, wie man sie von den Bissingern sonst nur selten sieht. Der am Oberschenkel verletzte Sturmführer und Kapitän Marius Kunde fehlte genauso an allen Ecken und Enden wie Denis Latifovic, der zurzeit mit einem Zehenbruch ausfällt.

Nur drei Torchancen verbuchten die Hausherren in den 90 Minuten. So köpfte Konstantinos Markopoulos in der Anfangsphase eine Götz-Ecke an die Oberkante der Latte (6.) und schoss dann nach einem Zuspiel von Riccardo Gorgoglione aus 19 Metern deutlich über die Latte (25.). Und in der 86. Minute feuerte auch Götz nach einem Doppelpass mit Matej Cosic drüber. Bezeichnend für die mangelnde Durchschlagskraft war, dass Gästekeeper Dennis Klose keinen einzigen Ball abwehren musste. „Er hätte heute auch mit Skihandschuhen spielen können“, stellte 08-Sportdirektor Oliver Dense sarkastisch fest.

Allerdings blieben auch die Rie­lasinger in der Offensive blass. Gleich zu Beginn spitzelte Fabio Moreno Fell die Kugel am langen Pfosten vorbei (3.), und kurz vor der Pause wehrte Bissingens Schlussmann Henning Bortel einen 16-Meter-Schuss des Stoßstürmers zur Ecke ab (43.).

Im zweiten Durchgang waren Chancen noch rarer gesät. Dennoch war das Team aus dem Kreis Konstanz dem Führungstor sogar näher als Bissingen. Erst recht in der 90. Minute, als sich der gut mitspielende Bortel im Eins-gegen-eins-Duell gegen Moreno Fell groß machte und in höchster Not rettete. Zuvor hatte sich Cosic im Mittelfeld einen Fehlpass erlaubt, war Innenverteidiger Niklas Mahler beim zweiten Klärungsversuch der Ball an die Fußspitze gesprungen und durchgerutscht. Ansonsten stand aber auch die gegenüber dem Ravensburg-Spiel (2:4) neu formierte Bissinger Abwehr sicher. Der ins zweite Glied gerutschte Tim Reich hatte in der Viererkette Duc Thanh Ngo abgelöst – sein erster Oberliga-Saisoneinsatz von Anfang an.

Götz gibt Mitspielern einen aus

„Das einzig Positive war, dass wir einen Punkt geholt und zu Null gespielt haben“, fasste Götz zusammen. Das Geburtstagskind wollte sich an seinem Ehrentag von dem uninspirierten Auftritt der Nullachter aber nicht die Stimmung verderben lassen und zeigte sich in Spendierlaune. „Jetzt wird trotzdem noch etwas gefeiert, ich werde der Mannschaft einen ausgeben“, kündigte der Mittelfeldmann an.

 
 
- Anzeige -