Fußball, Oberliga Oberligisten sind gerüstet für den Start

Von
Den Ball im Blick: Tim Reich bereitete Bissingens 2:2-Ausgleich vor. ⇥Foto: Helmut Pangerl Foto: ⇥Foto: Helmut Pangerl

Der FSV 08 Bissingen spielt 2:2 gegen den 1. CfR Pforzheim – Der SGV Freiberg gewinnt 4:1 in Rutesheim.

Bietigheim-Bissingen/Rutesheim. „Es wird besser, die Spritzigkeit ist wieder da. Aber wir kassieren zu einfache Gegentore“, meinte Trainer Alfonso Garcia nach dem 2:2 seines FSV 08 Bissingen gegen den Oberliga-Rivalen 1. CfR Pforzheim im letzten Testspiel vor dem Start in die Restrückrunde am Samstag (14 Uhr) bei den Stuttgarter Kickers. Bis auf die verletzten Marius Kunde (Außenbandriss) und Moritz Haile (Sprunggelenksprobleme), die auch bei den Kickers fehlen werden, hatte Garcia seinen kompletten Kader zur Verfügung. Kunde schaute sich zusammen mit Co-Trainer Oronzo Vitale das Vorbereitungsspiel der Stuttgarter Kickers gegen den FV Illertissen (1:1) an.

Toth gleicht spät aus

Die Pforzheimer gingen am Bruchwald durch einen Treffer von Lucas Henrique Turci in Führung (27.). Den Ausgleichstreffer für die Gastgeber erzielte Pascal Hemmerich nach einer Kopfballvorlage von Yannick Toth (49.). Pforzheims Torjjäger Fabian Cza­ker sorgte für die erneute Führung (69.). Kurz vor Spielende glich Toth zum 2:2 aus. Nach einer Ecke verlängerte Tim Reich den Ball mit dem Kopf zum Torschützen.

 Mit dem FC Memmingen sahen Trainer Milorad Pilipovic und Vorsitzender Emir Cerkez vom SGV Freiberg ebenfalls eine Mannschaft aus der bayerischen Regionalliga. Ihr Hauptaugenmerk galt allerdings Gastgeber FV Ravensburg, der am Samstag (14 Uhr) zum Liga-Auftakt nach der Winterpause in Freiberg gastiert und gegen Memmingen zu einem 2:2 kam.Im letzten Testspiel beim Verbandsligisten SKV Rutesheim vertrat Freibergs Co-Trainer Marcel Ivanusa seinen Chef. In der zweiten Halbzeit boten die Freiberger, bei denen mit Neuzugang Kevin Ikpide (krank) und Hakan Kutlu (angeschlagen) zwei Start­elf-Kandidaten für den Samstag fehlten, eine auch spielerisch überzeugende Vorstellung und legten drei Tore zum 4:1-Endstand nach. Sie gerieten nach zehn Minuten durch einen Treffer von Mustafa Uslu in Rückstand, als sie sich mit einem langen Ball überraschen ließen. Niko Seegert mit einem Aufsetzer (18.) sowie in der dominant gestalteten zweiten Halbzeit Andric (64.) und die eingewechselten Ouadie Barini per Handelfmeter (78.) sowie Mert Tasdelen (85.) erzielten die weiteren Tore für den SGV.

Werner neuer Sportdirektor

Der SGV Freiberg hat in der kommenden Saison Großes vor und plant die Verpflichtung einiger Hochkaräter. Einer davon ist Marco Grüttner, derzeit Kapitän und Torjäger beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg (siehe auch Bericht auf Seite 20). Diesen Top-Transfer hat Dr. Christian Werner (Foto) akribisch und zeitintensiv abgewickelt. Der promovierte Sportwissenschaftler und Gymnasiallehrer, der in Bietigheim-Bissingen wohnt, arbeitet jetzt als Sportdirektor für den SGV. Er war einige Jahre Co-Trainer beim SGV Freiberg und in den vergangenen eineinhalb Jahren Fußballchef beim österreichischen Zweitligisten SC Austria Lustenau.

Das Problem der Freiberger bei der Umsetzung professioneller Strukturen und dem Ziel, in der kommenden Saison den Aufstieg in die Regionalliga anzugehen, ist die aktuelle sportliche Situation in der Oberliga, die prekär genug ist – bei möglichen vier Absteigern. Da sind sie in den Abstiegskampf verwickelt und müssen angesichts starker Konkurrenz dringend punkten. Nicht mehr mithelfen wird dabei der langjährige Leistungsträger und Stammspieler Denis Zagaria, der aussortiert wurde und von der restlichen Mannschaft getrennt trainieren muss.⇥Claus Pfitzer

 
 
- Anzeige -