Fußball-Regionalliga Trainingsauftakt bei bestem Wetter

Von Niklas Braiger
Trainer Roland Seitz (in grau) darf seine Schützlinge wieder um den Platz scheuchen. Der Coach des SGV Freiberg startet mit 17 Feldspielern ins Auftakttraining. Foto: /Martin Kalb

Die Kicker des SGV Freiberg stehen wieder auf dem Rasen. Nach dem Sommerurlaub begrüßt Coach Roland Seitz alle Spieler am Wasen.

Die Sonne knallt herunter auf den Rasenplatz am Freiberger Wasen. Bei 30 Grad und herrlichem Sonnenschein versammeln sich die Regionalliga-Fußballer des SGV Freiberg zur ersten Trainingseinheit der neuen Saison. In den eineinhalb Stunden des lockeren Auftakts ist anzumerken, dass die Regionalligisten direkt aus der Sommerpause kommen. Hier und da geht mal ein unsauberer Ball verloren, die Abläufe stimmen noch nicht. Aber wie auch, wenn ein Teil des Kaders neu zusammengewürfelt ist. „Das ist heute einfach zum Reinkommen, ein paar Sachen machen, wo man einfach ein bisschen spielt“, sagt Trainer Roland Seitz und ergänzt: „Die Jungs müssen sich ja auch erst mal kennenlernen. Natürlich werden sie auch wieder Gas geben, aber es geht heute nicht um die Stammplätze.“

Noch zu wenige Spieler im Kader

Auf dem Rasen stehen insgesamt 19 Spieler, davon zwei Keeper. „Wir sind momentan vollzählig und erst mal froh, dass wir zum Start mit 17 Feldspielern starten können“, berichtet Seitz, sagt aber auch deutlich, dass es dabei nicht bleiben soll: „Das ist von der Kaderstärke her viel zu wenig. Es werden mit Sicherheit in den nächsten Wochen noch ein paar dazukommen, dass wir zwischen 20 und 22 Feldspielern haben. Da sind wir gut damit gefahren.“ Der Bedarf beim SGV liegt aktuell noch auf einigen Positionen, Seitz muss noch Abgänge kompensieren. „Wir brauchen noch einen Sechser, nachdem Ruben Reisig weg ist, wir brauchen noch einen für die offensive Außenbahn, weil wir da auch den ein oder anderen verloren haben, einen Stürmer brauchen wir noch, einen Zehner als Ersatz für Joel Gerezgiher“, zählt der gebürtige Franke auf.

Insgesamt sieben Neue sind beim Premierentraining dabei, unter anderem Nesreddine Kenniche, der von Oberligist FSV 08 Bietigheim-Bissingen zum SGV gewechselt ist und daher das Umfeld und die Gegend bestens kennt. „Ich wurde mega gut aufgenommen von den Jungs. Ein paar Leute kenne ich schon, wir haben gegeneinander gespielt. War auf jeden Fall ein guter Auftakt“, sagt der Stürmer, der bewusst weiterhin hier in der Region bleiben wollte: „Ich komme ja hier aus der Gegend, wohne schon immer hier in Ludwigsburg und habe mich extra dafür entschieden, hier nach Freiberg zu gehen und nicht wegzuziehen. Da hat einfach alles gepasst.“

Erstes Training, erstes Treffen

Ein Teambuilding im Vorfeld der ersten Einheit gab es nicht, damit sich die Spieler kennenlernen konnten. „Wir hatten offiziell Urlaub. Es waren ja viele Spieler, die noch ein bisschen länger gespielt haben, wie die Oberliga- oder U19-Spieler. Heute ist der erste Tag, an dem wir zusammenkommen“, berichtet Seitz.

 
 
- Anzeige -