Fußball Trotz allem ein Oberliga-Spitzenspiel

Von
Freibergs bester Torjäger Dominik Salz hat nach seinem Dreierpack gegen den FV Ravensburg Blut geleckt und will nun gegen Villingen nachlegen.⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

Der Tabellenzehnte SGV Freiberg trifft am heutigen Abend auswärts auf den Dritten FC 08 Villingen. Beide Teams wollen mit aller Macht in die Regionalliga.

Die Tabelle lügt nicht, heißt es in der Regel im Fußballsprech, wenn es um die Einschätzung der Spielstärke der Mannschaften geht. In diesem Fall lügt sie aber doch. Denn coronabedingt hat die Tabelle der BW-Oberliga derzeit nur sehr wenig Aussagekraft. Während Teams wie der FSV 08 Bietigheim-Bissingen oder der Freiburger FC bereits sieben Spiele auf dem Buckel haben, sind es beim SSV Reutlingen oder den Stuttgarter Kickers gerade einmal derer vier.

Nur eins mehr hat der SGV Freiberg bislang bestreiten können. Und genau aus diesem Grund kann man durchaus von einem Spitzenspiel sprechen, wenn der Tabellendritte FC 08 Villingen heute Abend (19 Uhr) den Zehnten aus Freiberg empfängt. Lediglich eine Niederlage bei vier Siegen und einem Unentschieden gab es bisher für die ambitionierten Villinger. Beim jüngsten 3:0-Auswärtserfolg beim FC Astoria Walldorf II, bei dem Villingens Kapitän Dragan Ovuka nach seiner Sprunggelenkverletzung sein Comeback gab, konnte es sich Trainer und Sportdirektor Marcel Yahyaijan sogar leisten, seinen mit vier Toren besten Torjäger Nedzad Plavci 70 Minuten auf der Bank schmoren zu lassen.

Den Unterschied macht beim Team aus der Doppelstadt Villingen-Schwenningen ganz klar Erich Sautner. Der beim SC Freiburg ausgebildete offensive Mittelfeldspieler, der 2013 bereits dem Bundesligakader des Sportclubs angehört hatte und über Jahre beim Bahlinger SC in der Regionalliga eine feste Größe war, war Ende Januar zu den Nullachtern gestoßen. Auch gegen Walldorf hatte der 29-jährige Sautner getroffen.

Doch nicht nur Sautner und sein FC sind gut drauf, auch der SGV  hat am vergangenen Spieltag beim 4:2-Spektakel gegen Ravensburg richtig Spaß gemacht. Allem voran Dominik Salz. Der erfahrene Goalgetter der Wasen-Elf schraubte mit einem Dreierpack seine Saisonbilanz auf sechs Ligatreffer und will gegen den FC sicher weiter nachlegen.

 
 
- Anzeige -