Germania und Löchgau sind in der Landesliga im Einsatz In der englischen Woche wird viel rotiert

Von
Andreas Eschenbach hofft auf eine Steigerung in der Offensive.⇥ Foto: MARTIN KALB

Der SV Germania Bietigheim erwartet Schornbach am dritten Landesliga-Spieltag.

Englische Woche in der Fußball-Landesliga: Nur vier Tage nach dem 1:0-Sieg beim TSV Obersontheim erwartet der SV Germania Bietigheim an diesem Mittwoch (20 Uhr) den TSV Schornbach im Sportpark Ellental. Im Vergleich zum Spiel am Wochenende wird es vermutlich einige Änderungen in der Startelf geben, die sich aber erst kurzfristig ergeben. „Wir wollen in den englischen Wochen rotieren, damit viele Spieler die Chance bekommen, von Beginn an auf dem Feld zu stehen“, sagt SVG-Coach Andreas Eschenbach.

Die Bietigheimer wollen speziell an die Leistung aus dem ersten Saisonduell anknüpfen, als es gegen Aufstiegsfavorit Sportfreunde Schwäbisch Hall fast zu einem Punktgewinn gereicht hätte. Mit dem Auftritt in Obersontheim war man beim SVG trotz der drei Punkte nur bedingt zufrieden. Zu wenig hatte bei den Germanen geklappt, besonders in der Offensive. „Wir haben viele gute Spielzüge gezeigt, sind aber meist nur zu Halbchancen gekommen. Das war zu wenig zwingend“, so Eschenbach. Gegen Schornbach wird es vor allem auf die Chancenverwertung ankommen. Denn defensiv sind die Bietigheimer sehr gut aufgestellt.

In der Vorsaison trafen beide Mannschaften, trotz späterem Saisonabbruch, zweimal aufeinander. Dabei gewann jeweils das Auswärtsteam. Das will der SVG um Kapitän Jens Krüger diesmal verhindern.

Vor einer Auswärtsaufgabe steht der FV Löchgau beim Aufsteiger SV Leonberg/Eltingen (19 Uhr). Nach dem 1:3 gegen Breuningsweiler geht es für den FVL nun darum, in die Erfolgsspur zurückzufinden. Die Mannschaft von Trainer Thomas Herbst geht mit gesundem Selbstbewusstsein in die Begegnung, immerhin wird der Aufstieg angestrebt.

Der Aufsteiger aus Bezirksliga Enz/Murr hat aus den ersten zwei Begegnungen nur einen Zähler geholt. Dennoch ist der Respekt vor dem Fusionsverein groß. „Es wird eine hitzige Begegnung. Ich habe Leonberg/Eltingen letzte Saison gesehen, als sie gegen unsere zweite Mannschaft gespielt haben. Das ist ein Team, das sehr gut gegen den Ball arbeitet und offensiv gefährlich ist. Es spielt eher 4:2 oder 5:3 als 1:0“, sagt Coach Herbst. „Außerdem ist ein Flutlichtspiel unter der Woche auch immer etwas Besonderes.“

Die Niederlage gegen Breuningsweiler haben die Löchgauer genau analysiert. Das Video wurde gemeinsam angeschaut und ausgewertet. Besonders für die erste Halbzeit gab es interne Kritik. „Da haben wir das Spiel nur verwaltet und durch zwei individuelle Fehler vermeidbare Gegentore kassiert“, moniert Herbst. An der Leistung nach der Pause hatte er dagegen nichts auszusetzen, denn da war der FVL spielbestimmend. Auf mindestens zwei Positionen wird sich die Mannschaft zum Spiel am Samstag verändern. Cedric Cramer fällt wegen einer Knieverletzung aus, und Jannis Feufel fehlt urlaubsbedingt.

 
 
- Anzeige -