Handball European League SG BBM spaziert in die Gruppenphase

Von Sebastian Klaus
Nach dem lockeren Sieg im Hinspiel setzten sich Jenny Behrend (links) und ihre SG BBM erneut gegen Bergen durch.⇥ Foto: Marco Wolf

Bietigheim besiegt nach dem klaren Hinspielerfolg in der European League Tertnes Bergen auch im Rückspiel mit 21:20.

Mit dem komfortablen 21-Tore-Polster aus dem Hinspiel im Rücken ist der Bundesligist SG BBM Bietigheim am Sonntagabend gegen den norwegischen Vertreter Tertnes Bergen locker in die Gruppenhase der EHF European League eingezogen. Ganz knapp 21:20 hieß es am Ende des Rückspiels der dritten Qualifikationsgruppe für die Gäste aus Deutschland.

Frecher Außenseiter

Denn der skandinavische Außenseiter, der nichts mehr zu verlieren hatte, verkaufte sich deutlich besser als noch am vergangenen Wochenende in Ludwigsburg. In der 7. Spielminute lag das junge Team aus Bergen mit 2:0 in Front, weil die SG BBM beste Chancen ließen ließ (darunter einen Strafwurf von Julia Maidhof). Da dann jedoch mal wieder Inger Smits das Heft des Handelns in die harzverschmierte Hand nahm und drei der ersten vier Gästetreffer erzielte, lag Bietigheim plötzlich mit 4:3 vorne. Doch die Norwegerinnen waren nicht gewillt, sich erneut abschießen zu lassen. Im Gegenteil: In der 23. Spielminute ging Tertnes tatsächlich mit 9:7 in Führung und zwang damit SG-Coach Markus Gaugisch zu einer ersten Auszeit.

Danach lief es endlich für die Spielgemeinschaft. Mit einem 3:0-Lauf ging die SG wieder in Führung. Zur Pause lagen die Gäste hauchdünn mit 12:11 in Front.

Doch auch nach dem Wechsel spielten die Gastgeberinnen weiter frech und unbekümmert auf. In der 42. Minute stellte Martine Helleso Knutsen das 16:14 her. Zwar lief es nach einer erneuten Gaugisch-Auszeit besser für die SG, die durch Veronika Malas Tor zum 17:16 wieder in Führung ging (49.), doch von Minute zu Minute wurde deutlicher, dass sich die Norwegerinnen mit Anstand verabschieden wollten und dem haushohen Favoriten, der zu dem Zeitpunkt ohnehin schon als sicherer Gesamtsieger feststand, einen weiteren Sieg nicht gönnen wollten. Jedes Tor wurde gefeiert und die Bank unterstützte ihre Mitspielerinnen auf dem Feld mit lauten Anfeuerungsrufen.

Als Kim Naidzinavicius nach einem Foul an Kapitänin Danick Snelder beim Stand von 19:19 auch mit ihrem zweiten Strafwurf binnen weniger Minuten an Bergens Torhüterin Josefine Gundersen Lien scheiterte, schienen die Norwegerinnen das berühmte Momentum auf ihrer Seite zu haben. Doch Snelder erzielte zwei Minuten vor dem Ende nach einem Tempogegenstoß das 19:20 und Eva Erdal Moens Distanzknaller stellte Bietigheims Torhüterin Melinda Szikora 50 Sekunden vor der Sirene vor keine größeren Probleme. Mit 20 Sekunden auf der Uhr besorgte Antje Lauenroth schließlich das vorentscheidende 19:21.

Die Auslosung für die Gruppenphase findet am 25. November in Wien statt.

 
 
- Anzeige -