HerzensMai'le Bietigheim-Bissingen Enten liefern sich Rennen auf Metter

Von Helga Spannhake
Die Herzens-Maile in Bietigheim war am Sonntag gut besucht. Entlang der Hauptstraße gab es verschiedene Angebote für Jung und Alt. Foto: Oliver Bürkle

Nach zwei Jahre Corona Pause flanieren wieder viele Besucher auf der Beitigheimer HerzensMai‘le. Als Höhepunkt liefern sich 3000 Enten ein Rennen auf der Metter.

Ein leicht bedeckter Himmel, aber angenehm warmes Wetter begrüßte die Besucherinnen und Besucher der HerzensMai’le zum Muttertag. Es war das erste große Stadtfest der Werbegemeinschaft Innenstadt der Aktiven Unternehmer Bietigheim-Bissingen.

Nach zweijähriger coronabedingter Pause freuten sich nicht nur die Mütter über die unterschiedlichen Stände: Da lockten Handwerkliches, Kulinarisches und die kleinen Gäste konnten ihre Runden auf dem Karussell und mit der Eisenbahn drehen.

Überall fröhliche Stimmen und glückliche Gesichter. Am Stand von Claudia Gadermann aus Bietigheim duftete es nach den unterschiedlichsten Pflanzen. Neben der doch gut bekannten Kapuziner Kresse hatte sie mit dem Muskateller Salbei auch eher seltene Pflanzentöpfe dabei: „Ich habe viele Pflanzen, die man nicht in normalen Gärtnereien bekommt“, erklärte sie und da ließ sich einiges Schönes für den eigenen Garten entdecken.

Nur ein Stückchen weiter gab es kunstvoll gearbeitete, teils figürliche Bienenwachskerzen, hübsche Holzherzen, leckere Fruchtaufstriche und am gut besuchten Stand der Realschule im Aurain dominierten Legosteine. Sie führten ihre, aus Legosteinen gebauten, Rampen für Rollstühle vor (die BZ berichtete).

 Steine voller Magie

Hochkonzentriert saß die sechsjährige Jana mit einem Pinsel in der Hand vor ihrem kleinen, hübschen Stein, bepinselte ihn liebevoll mit Wasserfarben: „Ich male Marienkäfer, ein Waldmarienkäfer und ein Schneemarienkäfer sind schon fertig“. Die beiden Käfer-Steine, einer dunkel mit fantasievollen Punkt-Strichen, einer weiß mit bunten Punkten, lagen neben ihr auf dem Tisch.

Bei der HerzensMai’le konnte man selbst kreativ werden, aber auch allerhand kreativ Gestaltetes erwerben: Kunstvoll geschwungene Blätter aus Beton, filigrane Windräder, bunte Babymützchen, Lederflechtschmuck oder auch liebevoll genähte Stofftaschen. Wen anschließend der Hunger packte, der hatte ebenfalls eine große Auswahl: Crêpes, Eis, rote Wurst, Flammenkuchen oder wie wäre es mit einem Spieß mit Spiralkartoffeln. Vor dem Stand bildete sich eine lange Schlange, denn viele wollten wissen, wie es schmeckt: Dünn geschnittene Kartoffelscheiben wurden dafür aufgespießt, frittiert und heiß serviert.

Von der Enzbrücke bis zum Turm der Pferde flanierten die Besucherinnen und Besucher, während über ihren Köpfen sanft die, zur Dekoration der HerzensMai’le gehörenden lila- und rosafarbenen Herzbanner, wehten. Ganz am Ende stand ein freundlich lächelnder Mann mit Zylinder, auf seinem Handwagen allerlei farbenfroh geformte Figuren aus Pappmache: Künstler Werner Wölk war hier mit einem kleinen Teil seines Ateliers vertreten, hatte einen Robben-Eierbecher ebenso zu bieten wie einen Flaschen-Frack. Zusätzlich zu all den Open-Air Angeboten luden die Geschäfte der Hauptstraße zum verkaufsoffenen Sontag.

Entenrennen in der Metter

Das Highlight der HerzensMai‘le  bot der Lions Club Bietigheim-Bissingen: Erstmals war der Verein dabei und lud zum Entenrennen. Am Stand auf der Enzbrücke konnte man kleine gelbe nummerierte Plastikenten erwerben und danach hieß es hoffen.

Denn pünktlich um 14.14 Uhr startete das Rennen. Jahrespräsident Christof Bär: „Wir haben diese krumme Zeit gewählt, damit man sie sich gut merken kann“, und das schien geklappt zu haben, denn das Gedränge kurz vor dem Start war groß an der Holzbrücke beim Japangarten. Jede verkaufte Ente hatte ihren kleinen Zwilling in der Schaufel eines Teleskopladers: Aufs Signal wurden alle 3000 Enten in die Metter heruntergekippt und schwammen mehr oder weniger schnell zum Ziel kurz hinter der Enzbrücke. Helfer in Anglerhosen fischten die fünfzehn schnellsten Entchen heraus und diese Gummitiere brachten ihren Besitzern Glück: Als Hauptpreis gab es einen Einkaufsgutschein über 1000 Euro für die Geschäfte der Bietigheimer Innenstadt. 

Besuch eines Eiswagen als Preis

Neben den kleinen gelben Tierflitzern schwammen auch einige größere Enten um den Sieg. Sie wurden von Unternehmen ins Rennen geschickt und hier winkte als Gewinn der Besuch eines Eiswagens in der Firma und damit Eis-Spaß für alle Mitarbeitenden. Den sicherte sich die Apotheke im Buch, deren Ente die Konkurrenz hinter sich ließ und als erste das Ziel erreichte. Nach dem Ende des erfolgreichen Rennens holte sodann ein Feuerwehrauto mit dem Kran alle 2985 gelben Verlierer-Gummienten in einer Gitterbox wieder aus dem Wasser hoch auf die Brücke, was vor allem für die Kinder ein sehr faszinierendes Schauspiel war.

Lesen Sie mehr: Kalender-Aktion des Lions Club Bietigheim-Bissingen

 
 
- Anzeige -