IGS Bönnigheim Aufbruch mit neuem Vorsitzenden

Von
Die neu- und wiedergewählten Funktionsträger des IGS (von links): Andreas Müller, Jochen Richter, Martin Queisser, Simone Strauss, Frank und Andrea Kölle sowie Matthias Mezger. Erkrankt waren Bernd Schneider und Rudi Torschmied. ⇥ Foto: Birgit Riecker

Martin Queisser führt die 105 Mitglieder zählende Interessengemeinschaft der Selbständigen. Der Vorsitzende steht für eine kooperative Vereinsführung.

Die Interessengemeinschaft der Selbständigen (IGS) strahlt neue Kraft aus. Querelen gehören der Vergangenheit an. Nach der Hauptversammlung am Dienstagabend wird gemeinsam nach vorne geschaut. Und das liegt vor allem am neuen Vorsitzenden Martin Queisser. Der Bau-Ingenieur und langjährige Kommunalpolitiker Queisser hatte zusammen mit „Raumfairmittler“ Jochen Richter die IGS nach dem Rücktritt des ersten Vorsitzenden Chris Torschmied bereits erfolgreich durch das vergangene Jahr geführt. „Wir haben konstruktiv zusammengearbeitet, wir wurden tatkräftig unterstützt und haben in der Diskussion miteinander viel erreicht“, fasste Queisser zusammen. Das habe ihn bewogen, für den Vorsitz des 109 Mitglieder starken Vereins zu kandidieren. „Obwohl ich nicht zu viel Zeit habe“, fügte er an und rief damit ein Schmunzeln auf die Gesichter der rund 35 Mitglieder, die sich zur Hauptversammlung in den Klosterburgstuben getroffen haben.

Vorsitzenden-Trio einstimmig gewählt

Die Arbeit in der Vereinsführung werde auf viele Schultern verteilt und habe sich bewährt. Auch sein kooperativer Führungsstil trug dazu bei, dass er ohne Gegenstimme und Enthaltung einstimmig gewählt und die Wahl mit kräftigem Beifall quittiert wurde. Jochen Richter wurde in seinem Amt als Stellvertreter ebenso einstimmig bestätigt. Als zweiten Stellvertreter wählte die Versammlung erstmals, aber ebenso einstimmig Bernd Schneider. Auch alle übrigen Funktionen wurden einstimmig besetzt: Andrea Kölle wurde als Schriftführerin bestätigt. In den Hauptausschuss wurden Rudi Torschmied, Frank Kölle, Simone Strauss und Andreas Müller gewählt. Matthias Mezger wurde als Kassenprüfer bestätigt.

Von gut besuchten und konstruktiven Vorbesprechungen, positiver Weiterentwicklung im weiten Meinungsspektrum sprach Martin Queisser in seinem Rückblick. Alle drei Veranstaltungen wie die Frühjahrsmesse, das Brunnenfest und der Weihnachtsmarkt seien auf positive Resonanz gestoßen. „Wir haben noch ein gewisses Potenzial nach oben im Industriegebiet“, so seine Einschränkung.

Die erstmals durchgeführte Kombination von Brunnenfest und Strombike-Marathon sei gut gewesen. Auch der Weihnachtsmarkt sei gut gelaufen, der Handwerkermarkt gut angekommen. „Doch auch hier haben wir den Anspruch, den Erfolg kontinuierlich auszubauen“, sagte der neue Vorsitzende.

Ganerbenfest und Brunnenfest werden zusammengelegt

Im Jahr 2020 werde es eine Neuerung geben: Das Brunnenfest und das Ganerbenfest werden zusammengelegt und am 25./26. Juli gefeiert. „Wir hatten hierzu schon drei Vorbesprechungen, der untere Burgplatz wird unser Bereich sein“, so Queisser. Geplant sei schon die Verpflichtung der Unterhaltungsband Ur-Colorados. „Wir sehen in der Zusammenlegung Potenzial“, so der Vereinschef. Die Gespräche mit Stadt und Vereinen seien vielversprechend, die Rückmeldungen von Seiten der IGS-Mitglieder hoch.

Queisser hofft, dass es weitere Initiativen für die Innenstadt geben werde. Ansonsten stehen auch wieder die Frühjahrsmesse (17. Mai), die am gleichen Tag wie der „Bönnigheimer Museumsspaziergang“ stattfindet, und auch der Weihnachtsmarkt (28./29. November) auf dem Programm. Queisser warb für die regelmäßigen, attraktiven Stammtische, die zum Austausch und zur Geselligkeit einluden. Fritz Graf stellte die Pläne für die Vereinsausfahrt in die Pfalz am ersten Juli-Wochenende vor. Und für 2021 überlegen die Selbständigen bereits, ob sie das Wein- und Genussfestival im Innenhof des Schlosses wiederbeleben wollen.

 
 
- Anzeige -