Impfaktion in Bietigheim-Bissingen Langes Warten bis zum Pieks

Von Susanne Yvette Walter
Großer Andrang herrschte bei der Impfaktion im Bietigheimer Kronenzentrum. ⇥ Foto: Oliver Bürkle

Die Cocona-Impfaktion im Kronenzentrum am Sonntag zieht gewaltig: Hunderte Menschen stehen stundenlang in der Schlange. Die Gründe, den Ärmel hochzukrempeln, sind ganz unterschiedlich. 

Der Andrang ist groß, zu groß für den, der mal kurz am Sonntag zum Kronenzentrum nach Bietigheim kommen wollte, um sich eine Impfung gegen Corona abzuholen. Die Menschen im Treppenhaus des Kronenzentrums bilden nur den Kopf der langen Warteschlange draußen. Viele haben sich darauf eingestellt und Kaffee, Tee sowie ein Vesper mitgebracht. Andere überlegen sich, ob sie angesichts des Andrangs wieder gehen sollen, Senioren und alte Menschen besonders.

Irene Härtter aus Bietigheim-Bissingen steht mit 84 Jahren ganz am Ende der Schlange und reibt sich die kalten Hände. Sie will schauen, wie lange sie stehen kann. „Beim Hausarzt komme ich nicht durch. Deshalb bin ich heute da“, erklärt sie und sagt leise: „Dass man sich als alter Mensch so hinten anstellen muss...“ Andere in der Warteschlange pflichten ihr bei. „Das kann ja wohl nicht sein. Ältere Menschen gehören bevorzugt“, ereifert sich eine junge Frau.

Von 10 bis 16 Uhr, konnten sich die Leute vom Team „Impfbus Keller und Friends“ aus Heilbronn ohne Termin impfen lassen – mit Biontech oder Johnson & Johnson.

Schutz der Älteren

Thomas Georg aus Bietigheim kommt wegen der Booster-Impfung. „Der Impfschutz lässt nach bei mir, sagt der Hausarzt. Wir haben ältere Personen im Haus, die Eltern. Die wollen wir auf keinen Fall anstecken.“ Viele haben genau im Auge, wann sie zur Auffrischung anrücken dürfen. „Ich sollte eigentlich schon Anfang Oktober meine dritte Impfung bekommen, weil ich da durch war mit meinen sechs Monaten, aber es gab ja keinen Termin. Ich bin mit Kindern zusammen“, erklärt Doris Huber aus Besigheim. „Man wird immer mehr eingeschränkt, wenn man nicht geimpft ist. Ich kann zu keiner Sportveranstaltung mehr gehen. Deshalb warte ich heute so lange hier bis ich meine erste Impfung bekomme“, erklärt Christian Römer aus Untermberg. Das dauert.

Bereits vormittags stehen Wartende mehr als zwei, manche drei Stunden an. „Bei mir ist der Impfstop seit einer Woche abgelaufen. Ich finde es wichtig, das Coronageschehen auszubremsen. Jeder sollte seinen Beitrag leisten“, meint Nikita Adaricev aus Bietigheim-Bissingen, „Impfen ist solidarisch. Es wäre gut, wenn sich noch mehr Menschen dafür öffnen würden.“

Gäste aus Göppingen

Es sind nicht nur Bietigheimer, die zum Kronenzentrum kommen. „Wir sind von Göppingen hergefahren. Bei uns gibt es so etwas nicht“, erklärt Vera Benz und zeigt auf ihren Mann und die beiden erwachsenen Töchter. „Für unseren Imfpschutz ist uns kein Weg zu weit.“ Die Schlange wird immer länger: „Ich warte auf die Booster-Impfung. Die ist bei mir jetzt fällig. Mein Hausarzt ist nicht erreichbar. Der Betriebsarzt macht es nicht. Also stelle ich mich in die Schlange“, erklärt auch Christine Kranich aus Sachsenheim. Über Facebook hat sie vom Impftermin im Kronenzentrum erfahren.

„Ich bin Erzieherin und möchte mich entsprechend schützen“, begründet Tina Ludwig aus Sachsenheim ihren Elan, hier anzustehen. „Ich möchte endlich wieder am Leben teilnehmen“, erklärt Laura Häusser aus Bönnigheim. „Ich kann sonst noch nicht mal mehr einkaufen gehen.“

Hoffnung af gute Beratung

„Ich habe gestern im Fernsehen einen Bericht gesehen über Brasilien. Dort gehen die Zahlen ganz stark zurück. Über 99 Prozent haben jetzt die Impfung und das funktioniert. Das hat mich ermutigt“,  erklärt Gustav Dreher aus Sachsenheim. Unter den Wartenden findet sich auch eine junge Frau, die ihr Baby zu Hause stillt. Geimpft ist sie noch nicht. „In der Info steht, dass hier Ärzte Schwangere und Stillende gut beraten können“, hofft Karolina Hecker aus Bietigheim.

 
 
- Anzeige -