Ingersheim Pläne für Hofcafé am Mühlweg

Von Jörg Palitzsch
Auf diesem Hof in Ingersheim soll demnächst ein Hofcafé entstehen. Dafür gab es nun das OK. Foto: /Martin Kalb

Das Gremium in Ingersheim genehmigt den Umbau einer Scheune. 2025 soll der Hofcafébetrieb beginnen.

Im Verwaltungsausschuss war man sich zum größten Teil einig. Die Nachfrage ist da, so Christoph Leibrecht (FDP). „Etwas, was wir uns wünschen“, befand Hanne Hallmann (FWG), Ursula Heinerich (CDU) sah viel „dörfliches Flair“ und Jürgen Fleischmann (FWG) lobte einen weiteren Schritt beim Thema Tourismus. Der Auslöser für die positiven Äußerungen in der jüngsten Ausschusssitzung war die Vorstellung der Pläne für ein Hofcafé am Mühlweg durch den Bauherrn Steffen Seitz. Dazu erteile der Ausschuss einstimmig bei einer Enthaltung die Genehmigung zum Umbau einer Scheune auf dem Areal der Familie Seitz am Mühlweg.

Das Vorhaben passt nicht nur in das jüngst verabschiedete Entwicklungskonzept der Gemeinde, sondern auch zum Beschluss, im Jahr 2025 dem 3B-Land beizutreten. Bei beiden Themen spielt die Entwicklung des Tourismus eine Rolle.

In der umzubauenden Scheune waren bis 2015 Milchkühe und später Hühner untergebracht, heute dient sie als Werkstatt. Das Café mit zwei Gasträumen und rund 90 Plätzen soll das ganze Jahr über immer sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein, sagte Steffen Seitz vor dem Ausschuss. Unter der Woche seien Vermietungen für Geburtstage und Vereinsversammlungen denkbar. Seitz will keine Wirtschaft im üblichen Sinne eröffnen, eine Küche mit entsprechenden Einrichtungen, wie etwa einen Dunstabzug, wird es nicht geben.

In erster Linie soll sonntags Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten werden, Limonade, die Tropfen aus der heimischen Schnapsbrennerei sowie regionale Weine. Ebenso soll die Innenkonstruktion der Scheune, wie etwa die Holzdecke, erhalten bleiben. Eine Bewirtung im Außenbereich sei dann ein zweiter Schritt.

Im Hof der Familie Seitz sollen insgesamt acht Stellplätze entstehen, einer davon rollstuhlgerecht. Hinzu kommen 16 Stellplätze für Radler. Die sind vor allem freitags und samstags in Ingersheim unterwegs, wie FWG-Rat Fleischmann beobachtet hat. Deshalb könnte man das Café doch auch an diesen Tagen öffnen, was Seitz offenließ.

Martina Spahlinger (MIT) kritisierte die Parksituation und beklagte den künftigen Lärm für die Anlieger. Seitz sagte, man werde die Sperrstunde einhalten, die Wände der Scheune seien 40 Zentimeter dick. „Da dringt wenig nach außen.“ Und weitere Parkplätze gibt es beim Fischerwörth und Edeka, der derzeit gleich um die Ecke neu gebaut wird. Eine Eröffnung strebt Steffen Seitz im übernächsten Jahr an, rechtzeitig zu seinem 40. Geburtstag.   Jörg Palitzsch

 
 
- Anzeige -